• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Wearables im Apple Store nur noch begrenzt testbar

Apple will verhindern, dass sich das Coronavirus in den Apple Stores verbreitet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apples Airpods Pro
Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple begrenzt das Anprobieren von Apple Watches und Airpods. Die Wearables werden in einigen Läden nach einem Bericht von Business Insider von den Mitarbeitern nicht mehr aktiv an Kunden vermarktet, sondern nur noch auf Nachfrage zum Anprobieren herausgegeben. Ziel ist es, die Verbreitung des Coronavirus in den Apple Stores einzudämmen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln

Apple soll dem Bericht nach zudem Reinigungszyklen in den Läden erhöht und Handdesinfektionsautomaten aufgestellt sowie die Anzahl der Sitzgelegenheiten in den Genius Bars reduziert haben, damit die Kunden nicht mehr dicht gedrängt nebeneinander sitzen.

In China wurden Apple Stores im Februar teilweise geschlossen und in Italien sind derzeit alle Einzelhandelsgeschäfte - nicht nur Apple Stores - staatlicherseits geschlossen worden, sofern es sich nicht um Supermärkte, Apotheken oder Drogerien handelt.

Apple äußert sich zur Oberflächendesinfektion

In einem Supportdokument beschreibt Apple, wie sich eine Oberflächendesinfektion von internen oder externen Apple-Tastaturen, Trackpads und Mäusen durchführen lässt. Apple empfiehlt die Verwendung von Lysol-Tüchern oder Clorox-Desinfektionstüchern, wobei dies nur eine Empfehlung und keinen Ausschluss anderer Hersteller darstellt. Kunden sollten darauf achten, dass die Tücher nicht zu feucht sind oder Bleiche enthalten, um die Oberflächen von Geräten nicht zu beschädigen. Wie die Apple Watch oder die Airpods desinfiziert werden können, teilte Apple nicht mit.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

Jominator 12. Mär 2020 / Themenstart

Hör bitte auf, solche gefährlichen Unwahrheiten zu verbreiten. Behüllte Viren, zu denen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /