Coronavirus: Warnung vor Pleitewelle in der Luftfahrt

Die Coronavirus-Pandemie bringt viele Fluggesellschaften in Existenznöte. Die Bundesregierung will vor allem den Frachtverkehr aufrechterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Flugzeuge der Lufthansa in Berlin-Schönefeld
Geparkte Flugzeuge der Lufthansa in Berlin-Schönefeld (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Nach Ansicht des Branchendienstes Capa droht durch die Folgen der Coronavirus-Pandemie eine weltweite Pleitewelle bei Fluggesellschaften. "Bis Ende Mai 2020 werden die meisten Fluggesellschaften auf der Welt pleite sein", heißt es in einer Analyse des im australischen Sydney ansässigen Capa Centre of Aviation vom 16. März 2020. Durch die Auswirkungen des Coronavirus und die zahlreichen Reisebeschränkungen seien die meisten Anbieter bereits technisch bankrott oder verstießen gegen ihre Kreditbedingungen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Leipzig
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Die finanziellen Reserven gingen rasch zur Neige, da zahlreiche Flugzeuge bereits am Boden blieben und viele Flugzeuge nur zur Hälfte mit Passagieren besetzt seien. Um eine Katastrophe zu verhindern, sei ein koordiniertes Handeln von Regierung und Industrie erforderlich. Die EU-Kommission kündigte am Montag an, in den kommenden 30 Tagen alle nicht erforderlichen Reisen in die EU zu untersagen.

Luftfahrt ist "systemrelevant"

Auch die Bundesregierung sorgt sich um die Zukunft der Luftfahrtbranche in Deutschland. Die Branche befinde sich "auf der Welle der Betroffenen sehr weit vorne", sagte der Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, Thomas Jarzombek (CDU), nach einem Treffen mit Branchenvertretern am Montag in Berlin. Während andere Branchen die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie erst später zu spüren bekämen, seien sie in der Luftfahrt schon "erheblich". Es gebe Berichte von Flugplätzen, auf denen nur noch 10 bis 15 Prozent der Passagiere flögen. Fluglinien und Flughäfen seien jedoch unterschiedlich von der Krise betroffen.

In der aktuellen Krise sei das vorrangige Ziel, den systemrelevanten Frachtflugverkehr aufrechtzuerhalten. "Der Luftfahrtverkehr darf nicht vollkommen zum Erliegen kommen, sondern der Luftraum muss aufrechterhalten bleiben", sagte Jarzombek. Bei der Entscheidung, nur noch bestimmte Gruppengrößen zuzulassen, sollten bestimmte Logistikprozesse nicht aus den Augen verloren werden. Das gelte für die Zahl der Crews und Reservecrews, die bei Frachtflügen an Bord sein müssten.

Moratorium bei Abgaben gefordert

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Branche begrüße dabei die Entscheidung der Bundesregierung, das sogenannte Kurzarbeitergeld in der Coronavirus-Krise einzusetzen, um Entlassungen zu verhindern. Die geplante Liquiditätshilfe sowie die Stundung von Steuern und Abgaben seien ebenfalls Thema gewesen, sagte Jarzombek. Die Luftverkehrssteuer bleibe jedoch bestehen, da sie nur für tatsächlich fliegende Passagiere erhoben werde. Details zu möglicherweise von Insolvenz betroffenen Unternehmen nannte er nicht. Man könne derzeit keine Prognose treffen, wie lange das Geld reichen werde.

Die systemrelevanten Tätigkeiten im Luftverkehr, beispielsweise bei Fluglotsen, müssten aufrechterhalten bleiben, forderte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Matthias von Randow. Es handele sich um eine vorübergehende, "dramatische Situation". Die Branche sollte jedoch nicht sofort nach dem Ende der Krise wieder mit den entsprechenden Steuern und Abgaben belastet werden, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Daher sei ein Moratorium erforderlich.

Nach Einschätzung des Branchendienstes Capa könnte die Krise dazu führen, dass die Staaten weltweit die Fluggesellschaften retten müssen und die Branche damit nationalistischer agiere. Laut Jarzombek plant die Bundesregierung jedoch nicht, Anteile an der Lufthansa zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 23. Mär 2020

Ich habe schon irgendwo damit gerechnet. Bevölkerung wurde historisch auf 3 Arten...

minnime 23. Mär 2020

Hab jetzt mal den Schrank konfiguriert den wir für 300¤ gekauft haben, übrigens auch in...

Pitstain 17. Mär 2020

Was wird denn bitteschön benutzt? Soweit ich weiß, wird nämlich nur noch JP8 genutzt von...

GodsBoss 17. Mär 2020

War aber Brennstoff aus erneuerbaren Quellen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /