Coronavirus: VW will ab 20. April wieder Autos bauen

VW Sachsen, wo das Elektroauto ID.3 produziert wird, macht den Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorserienmodelle des ID.3: Die Autoproduktion läuft schrittweise wieder an.
Vorserienmodelle des ID.3: Die Autoproduktion läuft schrittweise wieder an. (Bild: VW)

In der kommenden Woche sollen wieder Volkswagen-Autos gebaut werden: Der Automobilkonzern will seine stillgelegte Produktion schrittweise wieder anlaufen lassen. Als Erstes wird die Arbeit in Zwickau und Bratislava wieder aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Wegen der Covid-19-Pandemie hat auch Volkswagen (VW) seine Mitarbeiter nach Hause geschickt. Seit Ende März wird in den meisten Werken nicht mehr gearbeitet. Nach den Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung, die die Politiker in dieser Woche beschlossen haben, will der Konzern nach eigenen Angaben die Autoproduktion wieder aufnehmen.

Zunächst soll ab dem 20. April 2020 in den Werken in Zwickau, wo das Elektroauto ID.3 gebaut wird, und in Bratislava die Arbeit wieder aufgenommen werden. Die übrigen Werke in Deutschland - Wolfsburg, Emden und Hannover - sowie die in Portugal, Spanien, Russland und den USA sollen in der Woche darauf folgen. In Südafrika, Argentinien, Brasilien und Mexiko soll die Produktion sukzessive erst im Mai wieder aufgenommen werden.

Der Anlauf hängt laut VW außer von staatlichen Auflagen auch von der Verfügbarkeit von Teilen ab. Einige VW-Werke der Volkswagen Group Components produzieren bereits: In Braunschweig und Kassel ist seit dem 6. April die Produktion schrittweise wieder angefahren worden, in Salzgitter, Chemnitz und Hannover sowie an den polnischen Standorten seit dem 14. April.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir fahren die Produktion und Logistik gestaffelt und wohlgeordnet wieder hoch", sagte Andreas Tostmann, Vorstand für Produktion und Logistik bei VW. "Dabei hat die Gesundheit unserer Mitarbeiter oberste Priorität. Mit einem 100-Punkte-Plan sorgen wir für sichere Arbeitsplätze und maximalen Gesundheitsschutz." VW hat nach eigenen Angaben bereits Erfahrungen mit dem Wiederanlauf der Produktion in China gesammelt. Dort seien "eine Vielzahl von konsequenten Maßnahmen zum Gesundheitsschutz erfolgreich umgesetzt" worden. In 32 der 33 VW-Werke in China werde wieder produziert.

Es ist davon auszugehen, dass auch andere Hersteller ab der kommenden Woche die Arbeit in ihren Werken sukzessive wieder aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /