Coronavirus: Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Nach den großen Anbietern von Videostreamingabos reagiert auch Facebook auf die Coronavirus-Krise mit einer Bitraten-Reduzierung bei Streamingvideos.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Videos auf Facebook und Instagram werden in Europa vorerst in geringer Videoqualität ausgestrahlt. Diesen Schritt verkündete Facebook in einer Stellungnahme, die unter anderem Engadget vorliegt. "Um eine mögliche Netzwerküberlastung zu verringern, werden wir die Bitraten für Videos auf Facebook und Instagram in Europa vorübergehend reduzieren", erklärte der Konzern. Damit folgt Facebook dem Beispiel anderer großer Anbieter von Videostreamingabos.

Mit der Reduzierung der Videoqualität will Facebook dazu beitragen, dass beim Schauen von Videos über das Internet weniger Bandbreite benötigt wird. In Europa gibt es die Sorge, dass die verstärkte Heimarbeit und Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze überfordern könnten. Zudem will Facebook mit diesem Schritt sicherstellen, "dass die Menschen während der Covid-19-Pandemie über Facebook-Anwendungen und -Dienste in Verbindung bleiben können".

EU-Kommissar Thierry Breton hatte die Streaminganbieter gebeten, weniger Bandbreite zu verbrauchen. Daraufhin reduzierte Netflix als Erster die Streaming-Bitrate für die nächsten 30 Tage. Das führt dazu, dass Netflix-Abonnenten vorerst nicht mehr die maximal mögliche Videoqualität erhalten.

Youtube, Amazon, Apple und Disney zogen nach

Als weiterer Betreiber reagierte Google mit Änderungen bei Youtube. Videos sollen standardmäßig nur noch in SD-Qualität bereitgestellt werden. Nutzer werden die Qualität manuell auf Full-HD-Auflösung oder 4K-Auflösung stellen können. Amazon reduzierte bei Prime Video die Streaming-Bitrate und folgte damit dem Vorbild von Netflix.

Bei Apple TV+ wurde die maximal mögliche Auflösung für Abonnenten verringert. Kunden erhalten die Inhalte nicht mehr in Full-HD- und auch nicht in einer höheren Auflösung.

Sky reduziert die Streaming-Bitrate nicht

Reduzierungen bei der Streaming-Bitrate wird es auch bei Disneys Videostreamingabo geben. Disney+ (Test) startet am 24. März 2020 in mehreren Ländern Europas, unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf Wunsch der französischen Regierung wurde der Start von Disney+ in Frankreich um zwei Wochen nach hinten verschoben und startet dort am 7. April 2020.

Am 20. März 2020 hatte Sky angegeben, die Streamingqualität von Sky Ticket nicht anzupassen. Anders als bei Netflix, Prime Video, Apple TV+, Youtube oder in Kürze Disney+ können Abonnenten von Sky Ticket keine Inhalte in 4K-Auflösung abspielen. Kunden von Sky Ticket erhalten Streams seit Februar 2020 maximal in Full-HD-Auflösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /