Coronavirus: Tesla nicht systemrelevant, Fabrik wird geschlossen

Tesla darf seine Fabrik in Kalifornien in der Coronakrise nicht betreiben, hat der zuständige Sheriff entschieden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Produktion eines Tesla in Fremont
Produktion eines Tesla in Fremont (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla hatte seine Fabrik im kalifornischen Fremont weiter betrieben, obwohl die Behörden für den Landkreis eine Anordnung erlassen hatten, nach der nichtsystemrelevante Betriebe geschlossen werden müssen. Nun haben Bezirksbeamte entschieden, dass die Fabrik geschlossen werden muss. Damit wird die Produktion des Model S, X, 3 und des neuen Model Y unterbrochen. Zahlreiche andere Autohersteller in Europa hatten ihre Produktion bereits beendet.

Stellenmarkt
  1. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Gesundheitsbehörden von sechs Bezirken der Bay Area an der Westküste der USA haben umfangreiche Ausgangssperren verhängt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. So soll verhindert werden, dass das Gesundheitssystem durch einen Massenanfall von Erkrankten überfordert und Behandlungen limitiert werden müssen.

Der Bezirkssheriff gab nach einem Bericht von Wired bekannt, dass die Produktion von Elektroautos keine Systemrelevanz hat. Tesla darf allerdings noch minimale Betriebstätigkeiten durchführen, wie das Sheriffbüro des County Alameda über Twitter mitteilte. Damit ist zum Beispiel die Gehaltsabrechnung gemeint. In Schanghai arbeitet Teslas Autofabrik hingegen.

Teslas Aktienkurz ist seit dem Allzeithoch vom Februar 2020 mit mehr als 900 US-Dollar mittlerweile auf etwa 430 US-Dollar gesunken. Das Unternehmen hatte vor kurzem das einmillionste Elektroauto produziert. Vor kurzem startete außerdem die Auslieferung des Model Y in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /