Coronavirus: Telekom gibt Handydaten an RKI weiter

Anonymisierte Mobilfunkdaten werden wegen der Coronavirus-Krise von der Deutschen Telekom an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mobilfunkanlage der Deutschen Telekom
Mobilfunkanlage der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat Handydaten ihrer Nutzer in anonymisierter Form an das Robert Koch-Institut (RKI) weitergegeben, um die Ausbreitung des Virus besser simulieren zu können. Einzelne Bürger - egal ob infiziert oder nicht - sollen durch die Weitergabe der Handydaten nicht getrackt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Dem Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI (Bezahlschranke) erklärte eine Telekom-Sprecherin: "Damit lassen sich Bewegungsströme modellieren - bundesweit, auf Bundesland-Ebene sowie bis auf die Kreis-Gemeinde-Ebene heruntergebrochen."

Die Daten liefern Informationen, wann ein Handy eine Verbindung aufbaute, und welcher Mobilfunkmast dafür verantwortlich war. Solche Daten verkaufte die Telekom anonymisiert bereits über ihr Startup Motionlogic, weil Bewegungsströme unter anderem für die Städteplanung nützlich sind. Die notwendigen Anonymisierungsmaßnahmen sind dem Unternehmen zufolge mit den Datenschutzbehörden abgestimmt.

Die Daten werden dem RKI von der Telekom kostenfrei übermittelt. Ein erstes Datenpaket mit 5 GByte soll bereits übergeben worden sein. Weitere sollen laut Bericht folgen. In Österreich werden diese Daten vom Netzbetreiber A1 wegen der Coronakrise ebenfalls anonymisiert an die Regierung übermittelt. In Deutschland sollen Daten von 30 Personen zu einem Datensatz aggregiert werden, in Österreich sollen es Daten von mindestens 20 Personen sein.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

RKI-Chef Lothar Wieler wollte Anfang März 2020 mögliche Kontaktpersonen eines Infizierten per Mobilfunkdaten ermitteln. Die Telekom bezeichnete solche Pläne als "Unfug" und teilte auf Anfrage mit: "Das skizzierte (sehr theoretische) Szenario zu Funkzellenabfragen ergibt keinen Sinn, da dann alle Mobilfunknummern in der Funkzelle ausfindig gemacht werden müssten. Und auch dann wäre das Bild nicht vollständig, da die Kunden anderer Netzbetreiber sowie Personen ohne mobile Geräte fehlen würden." Am Dienstag bezeichnete Wieler es jedoch als "sinnhaftes Konzept", über Handydaten die Kontakte von Infizierten zu rekonstruieren.

In Israel beschloss die Regierung, Mobilfunkdaten in den kommenden 30 Tagen zur Bekämpfung der Epidemie zu nutzen. So sollten potenziell Infizierte gewarnt werden. Zudem soll die Einhaltung von Quarantänemaßnahmen überwacht werden. Die Regierung nutzt zur Durchsetzung Anti-Terror-Gesetze.

Nachtrag vom 18. März 2020, 13:15 Uhr

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat keine Einwände gegen die Weitergabe solcher Daten. "Die Weitergabe von Standortdaten durch die Deutsche Telekom an das Robert-Koch-Institut ist in der gewählten Form datenschutzrechtlich vertretbar. Vor allem unter den aktuellen Umständen spricht nichts gegen die Weitergabe dieser Daten zum Zweck des Gesundheitsschutzes", twitterte Kelber und fügte hinzu: "Es handelt sich vorliegend um Daten, die keine Rückschlüsse auf einzelne Personen ermöglichen." Ein anderer Ansatz sei die Entwicklung von speziellen Apps zum Thema. "Meine Behörde steht dazu im Kontakt mit dem Robert-Koch-Institut, um diese Entwicklung datenschutzrechtlich zu beraten", ergänzte Kelber.

Nachtrag vom 18. März 2020, 15:54 Uhr

Kritik an der Datenweitergabe kam aus der Bundestagsfraktion der Grünen. "Ich halte den Mehrwert dieser Weitergabe von Kundeninformationen für sehr zweifelhaft. Zum einen gibt es Personen, die aus verschiedenen Gründen gezwungen sind, ihre Wohnungen zu verlassen, zum anderen besteht natürlich die Möglichkeit, dass viele Menschen das Handy auch einfach zu Hause lassen, wenn sie ihre Wohnung verlassen, gerade wenn sie wissen, dass Bewegungsdaten analysiert werden", sagte die Sprecherin für Netzpolitik und Verbraucherschutz, Tabea Rößner. Auch und gerade in Krisenzeiten müsse genau geprüft werden, welche Grundrechtseinschnitte verhältnismäßig und sinnvoll seien. "Denn ist die Hemmschwelle für die Auswertung von Handydaten einmal gesunken, entstehen natürlich schnell Begehrlichkeiten bei den Sicherheitsbehörden, diese Maßnahmen auch außerhalb von Krisenfällen einzusetzen. Das müssen wir auf jeden Fall verhindern", forderte Rößner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 19. Mär 2020

Und genau genommen werden nicht 30 Personen, sondern Zellwechsel von Zelle A zu Zelle B...

wurstdings 18. Mär 2020

Keine Ahnung was da für Vorteile ersichtlich sind? Das die Anonymisierung solcher Daten...

Dwalinn 18. Mär 2020

Und am Ende gibt es ein Artikel in der Bild "Sind die Aliens bereits unter uns und...

DebugErr 18. Mär 2020

Drecksvirus? VBScript-Viren sind schon länger her.

AllDayPiano 18. Mär 2020

Ja für Einzelpersonen sicher möglich. Aber überlege dir mal, bei geschätzt 100.000...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /