Coronavirus: Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Junge mit Tablet
Junge mit Tablet (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Was tun mit Kindern, die nicht raus sollen? Niemand will gerade seinen jüngeren Nachwuchs stundenlang vor Monitor oder Fernseher klemmen. Doch manchmal wird besonders für gestresste Eltern und Kinder der Lockruf der Computerspiele zu laut. Dann sollten es aber nicht irgendwelche Games sein. Grundsätzlich gilt: Kinder unter drei Jahren sollten eher gar nicht vor dem Monitor sitzen, etwas ältere vor allem anfangs nur gemeinsam mit den Eltern und nicht unbegrenzt.

Auf den ersten Blick erschlägt einen das Angebot an Spielen, Lernspielen und sonstigen Programmen. Besonders die vielen kostenlos herunterladbaren Free-to-Play-Titel in den Appstores und am PC locken weniger kundige Eltern leicht in die Falle.

Besser ist es, ein paar Euro zu investieren, um im PC-Onlineshop oder auf Tablet und Smartphone ein vollständiges Spiel zu kaufen, dessen Entwickler nicht alle paar Minuten um Bezahlung betteln oder Werbung einblenden.

Im Folgenden ein paar Vorschläge - nicht für Konsolen, sondern für Endgeräte, die es in dem meisten Haushalten geben sollte und die auch Erwachsenen beim gemeinsamen Spielen Spaß bereiten. Die angegebenen Altersangaben sind übrigens unverbindliche Einschätzungen des Autors - selbst Vater von zwei Kindern im Alter von sieben und drei Jahren.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Senior Software Engineer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Saarbrücken
Detailsuche

Und nochmals: Besonders sehr junge Kinder sollten eher weniger Zeit und vor allem nur mit einem Elternteil gemeinsam vor dem Bildschirm verbringen.

Games für sehr junge Kinder

Der Grafikdesigner Patrick Smith programmiert unter dem Namen Vectorpark seit mehr als einem Jahrzehnt kreative, wunderschöne und vor allem humorvolle Spiele, bei denen man auch mit den Allerjüngsten gemeinsam Spaß hat. Ein Paradebeispiel ist Windosill: Das im Web (Flash für die Seite aktivieren) und auf Apple-Geräten (AppStore rund 3,50 Euro - empfehlenswert ab 3 Jahren ) spielbare Rätseladventure ist ein absurd-fantasievoller Ausflug in eine tolle Spielzeugwelt.

Auch das großartige Alphabetspiel Metamorphabet (Android, iOS, Windows-PC und MacOS rund 5 Euro - empfehlenswert ab 3 Jahren) ist eine wahre Wundertüte an die Fantasie anregenden Animationen, bei der Kinder sogar ein kleines bisschen Englisch lernen. Wer das noch nicht kann, hat trotzdem sehr viel Spaß. Wie Metamorphabet sind das Frühwerk Feed the Head (Flash, im Web kostenlos, iOS um 2 Euro - empfehlenswert ab 3 Jahren) ebenso wie die weiteren (Flash- und HTML5-) Games auf der Homepage eher Spielzeuge.

Entspannen und genau schauen

Wer analoge Puzzles, Suchbilder und Wimmelbücher liebt, findet auch am Bildschirm schönen Zeitvertreib: Das wunderbare Hidden Folks (Windows-PC, MacOS, Linux und Nintendo Switch rund 8 Euro; iOS und Android rund 4 Euro - empfehlenswert ab 3 Jahren) ist ein humorvoll-wuseliges Wimmelbildspiel, das aus der Interaktivität mit witzigem Sound noch zusätzlichen Charme herausholt. Gemeinsam mit den Kids findet man hier jede Menge Überraschungen und skurrile Details.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abenteuer und Aufbauspiele 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Haplo 30. Mär 2020

Zum Glück ohne Einschränkungen im Amazon-Freetime-Abo spielbar. Da braucht man sich...

quineloe 25. Mär 2020

Wenn deine Kinder nicht wissen wie man Bücher verwendet, dann hast du als Elternteil...

superdachs 22. Mär 2020

Ryzen mit drölfzig Kernen gekauft? ;) KSP braucht massiv Singlecore Performance. Da auch...

folli 20. Mär 2020

Grundsätzlich kostenlos nutzbar. Ein paar Pro-Funktionen wie Offline-Mode und Multi-User...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /