Coronavirus: Spanische Regierung kritisiert Absage des MWC 2020

Der MWC 2020 ist offiziell abgesagt, hinter den Kulissen sind sich der Veranstalter GSMA und Regierungsvertreter aber alles andere als einig. Die spanische Regierung vermutet "andere Motive" als die Gesundheit der Besucher, ohne konkret zu werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Arbeiter hängen ein Plakat mit Hygienehinweisen am MWC-Gelände in Barcelona auf.
Arbeiter hängen ein Plakat mit Hygienehinweisen am MWC-Gelände in Barcelona auf. (Bild: LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Die Absage der weltweit wichtigsten Mobilfunkmesse MWC (Mobile World Congress) in Barcelona wegen der Coronavirus-Gefahr hat in Spanien für Verwunderung und Ärger gesorgt. Die Handels-, Industrie- und Tourismusministerin Reyes Maroto sagte am 13. Februar 2020 in Madrid, die Firmen des Branche müssten erklären, weshalb sie den Mobile World Congress abgesagt, nicht aber ihre Teilnahme an ähnlichen Events gestrichen hätten.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Mitarbeiter SAP-Basis (m/w/d)
    VEKA AG, Sendenhorst
Detailsuche

Die Messe ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Barcelona - der Effekt für das Gastgewerbe und andere Branchen wird auf nahezu eine halbe Milliarde Euro geschätzt. Am Tag nach der Absage gab es viele Klagen und Kritik von Hotel- und Restaurantbetreibern, von Taxifahrern und Ladenbesitzern. "Eine kalte Dusche", titelte die katalanische Zeitung El Periódico, La Razón sprach von "einem wahren Erdbeben". 110.000 Besucher bleiben weg, von der Absage sind nach Schätzungen 14.000 Jobs betroffen.

Die Mobilfunkanbieter-Vereinigung (GSMA), die die Messe veranstaltet, habe sich "die Entscheidung nicht leicht gemacht", beteuerte unterdessen ihr Chef John Hoffman. "Wir sprechen hier von sehr wichtigen Leuten der Businesswelt", sagte er am 13. Februar 2020 auf einer Pressekonferenz in Barcelona. Man habe eine Verlegung des MWC auf einen späteren Zeitpunkt zwar in Erwägung gezogen. Es sei aber unmöglich vorherzusagen, wann sich die Situation um das Coronavirus ändern werde. In den vergangenen Tagen hatten viele große Aussteller ihre Teilnahme am dem für 24. bis 27. Februar 2020 angesetzten Branchentreffen abgesagt.

Spanische Regierung vermutet "andere Motive" als die Gesundheit der Besucher

Auf die Millionenverluste angesprochen, sagte GSMA-Generaldirektor Mats Granryd in Barcelona: "Es geht nicht um Geld. Es geht um die Sicherheit und um die Gesundheit der Menschen." Obwohl man die GSMA-Entscheidung "respektiert", lässt man dieses Argument aber weder in Barcelona noch in Madrid gelten. Die Vizechefin der sozialistischen Zentralregierung, Carmen Calvo, erklärte, der MWC sei "nicht aus gesundheitlichen Gründen" abgesagt worden. "Es gibt andere Motive", meinte sie, ohne diese aber zu nennen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit den GSMA-Vertretern: "Wir waren darauf vorbereitet, die beste Messe aller Zeiten zu organisieren." Der Präsident des Hotelierverbandes von Barcelona, Jordi Mestre, hatte bereits kurz vor der Absage durch die GSMA den Unternehmen der Branche "unbegründete Panikmache" vorgeworfen. Einer der angesehensten Epidemiologie-Experten Spaniens, Antoni Trilla, sagte: "Die Angst hat irgendwie die Wissenschaft besiegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


miauwww 13. Feb 2020

Und die Gefahr einer Pandemie ist nach wie vor nicht unbeträchtlich.

Bouncy 13. Feb 2020

Das hängt von den Ausstellern ab, und die kommen bekanntlich nicht in jedem Bereich...

schap23 13. Feb 2020

Gastgewerbe ist häufig Saisongeschäft. Da müssen Events mit vollen Häusern halt mal...

dirk1405 13. Feb 2020

Klar geht da jetzt bei einigen viel Geld verloren. Aber sorry man hat Jahrelang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Atari: Akka Arrh bekommt nach 40 Jahren eine zweite Chance
    Atari
    Akka Arrh bekommt nach 40 Jahren eine zweite Chance

    Können Videospieler heute mehr als früher? Atari bringt Akka Arrh neu auf mehrere Plattformen - 1982 war es zu schwierig.

  3. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix  
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount startet mit seinem Streamingdienst Paramount+ und das Jahresabo gibt es zum Sonderpreis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /