• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Spanische Regierung kritisiert Absage des MWC 2020

Der MWC 2020 ist offiziell abgesagt, hinter den Kulissen sind sich der Veranstalter GSMA und Regierungsvertreter aber alles andere als einig. Die spanische Regierung vermutet "andere Motive" als die Gesundheit der Besucher, ohne konkret zu werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Arbeiter hängen ein Plakat mit Hygienehinweisen am MWC-Gelände in Barcelona auf.
Arbeiter hängen ein Plakat mit Hygienehinweisen am MWC-Gelände in Barcelona auf. (Bild: LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Die Absage der weltweit wichtigsten Mobilfunkmesse MWC (Mobile World Congress) in Barcelona wegen der Coronavirus-Gefahr hat in Spanien für Verwunderung und Ärger gesorgt. Die Handels-, Industrie- und Tourismusministerin Reyes Maroto sagte am 13. Februar 2020 in Madrid, die Firmen des Branche müssten erklären, weshalb sie den Mobile World Congress abgesagt, nicht aber ihre Teilnahme an ähnlichen Events gestrichen hätten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Messe ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Barcelona - der Effekt für das Gastgewerbe und andere Branchen wird auf nahezu eine halbe Milliarde Euro geschätzt. Am Tag nach der Absage gab es viele Klagen und Kritik von Hotel- und Restaurantbetreibern, von Taxifahrern und Ladenbesitzern. "Eine kalte Dusche", titelte die katalanische Zeitung El Periódico, La Razón sprach von "einem wahren Erdbeben". 110.000 Besucher bleiben weg, von der Absage sind nach Schätzungen 14.000 Jobs betroffen.

Die Mobilfunkanbieter-Vereinigung (GSMA), die die Messe veranstaltet, habe sich "die Entscheidung nicht leicht gemacht", beteuerte unterdessen ihr Chef John Hoffman. "Wir sprechen hier von sehr wichtigen Leuten der Businesswelt", sagte er am 13. Februar 2020 auf einer Pressekonferenz in Barcelona. Man habe eine Verlegung des MWC auf einen späteren Zeitpunkt zwar in Erwägung gezogen. Es sei aber unmöglich vorherzusagen, wann sich die Situation um das Coronavirus ändern werde. In den vergangenen Tagen hatten viele große Aussteller ihre Teilnahme am dem für 24. bis 27. Februar 2020 angesetzten Branchentreffen abgesagt.

Spanische Regierung vermutet "andere Motive" als die Gesundheit der Besucher

Auf die Millionenverluste angesprochen, sagte GSMA-Generaldirektor Mats Granryd in Barcelona: "Es geht nicht um Geld. Es geht um die Sicherheit und um die Gesundheit der Menschen." Obwohl man die GSMA-Entscheidung "respektiert", lässt man dieses Argument aber weder in Barcelona noch in Madrid gelten. Die Vizechefin der sozialistischen Zentralregierung, Carmen Calvo, erklärte, der MWC sei "nicht aus gesundheitlichen Gründen" abgesagt worden. "Es gibt andere Motive", meinte sie, ohne diese aber zu nennen.

Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit den GSMA-Vertretern: "Wir waren darauf vorbereitet, die beste Messe aller Zeiten zu organisieren." Der Präsident des Hotelierverbandes von Barcelona, Jordi Mestre, hatte bereits kurz vor der Absage durch die GSMA den Unternehmen der Branche "unbegründete Panikmache" vorgeworfen. Einer der angesehensten Epidemiologie-Experten Spaniens, Antoni Trilla, sagte: "Die Angst hat irgendwie die Wissenschaft besiegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 3,74€

miauwww 13. Feb 2020 / Themenstart

Und die Gefahr einer Pandemie ist nach wie vor nicht unbeträchtlich.

Bouncy 13. Feb 2020 / Themenstart

Das hängt von den Ausstellern ab, und die kommen bekanntlich nicht in jedem Bereich...

schap23 13. Feb 2020 / Themenstart

Gastgewerbe ist häufig Saisongeschäft. Da müssen Events mit vollen Häusern halt mal...

dirk1405 13. Feb 2020 / Themenstart

Klar geht da jetzt bei einigen viel Geld verloren. Aber sorry man hat Jahrelang...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /