• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Silicon Valley hat Probleme beim Homeoffice

Apple, Google und Facebook schicken Tausende Mitarbeiter ins Homeoffice - glatt läuft das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Homeoffice läuft im Silicon Valley nicht alles glatt.
Beim Homeoffice läuft im Silicon Valley nicht alles glatt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die großen Technologieunternehmen im Silicon Valley haben Tausende Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und sind dabei auf einige Probleme gestoßen. Wie das Wall Street Journal berichtet, erleben unter anderem Apple, Google und Facebook Komplikationen bei der Umsetzung der Telearbeit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

So können Apple-Mitarbeiter mitunter nicht auf interne Dateien zugreifen. Apple soll sehr strenge Regeln im Umgang mit bestimmten Daten haben, die darauf abzielen, die Daten vor Außenstehenden zu schützen. Dummerweise werden die Apple-Mitarbeiter im Homeoffice als ebensolche behandelt und haben entsprechend keinen Zugriff auf die Daten, wenn sie nicht in ihrem eigentlichen Büro sitzen.

Google hat allen Mitarbeitern für ihre Telearbeit eine Grundausstattung zugesagt, bestehend aus Monitoren, Kabeln und anderen technischen Hilfsmitteln. Das Unternehmen hat allerdings laut dem Wall Street Journal Probleme, die notwendigen Geräte auszuliefern. Daher machen sich Mitarbeiter trotz Ansage, die Büroräume zu meiden, auf den Weg zu ihren Arbeitsplätzen, um sich Monitore und weitere technische Geräte nach Hause zu holen.

Facebook muss bestimmte Arbeiten im Büro ausführen lassen

Facebook kann bestimmte Arbeitsplätze nicht ins Homeoffice auslagern. Dazu zählen beispielsweise diejenigen Teams, die Videos hinsichtlich Kindesmissbrauch oder Pornografie untersuchen. Die Inhalte der zu prüfenden Videos werden als zu heikel eingeschätzt, um sie im Homeoffice anzuschauen, wo sich möglicherweise Minderjährige aufhalten.

Facebook hat eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Tagen aber angefangen, weniger kritische Aufgaben von Subunternehmen von zu Hause aus erledigen zu lassen. Insgesamt beschäftigt Facebook 15.000 Menschen über derartige Subunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)
  2. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  3. (bis zum 12. April)

Sharra 17. Mär 2020 / Themenstart

Schlafen und Essen kannst du natürlich beim laufen.

Hotohori 16. Mär 2020 / Themenstart

Da habt ihr aber einen wirklich guten Chef, dass viele nicht derart vorausschauend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /