Coronavirus: Silicon Valley hat Probleme beim Homeoffice

Apple, Google und Facebook schicken Tausende Mitarbeiter ins Homeoffice - glatt läuft das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Homeoffice läuft im Silicon Valley nicht alles glatt.
Beim Homeoffice läuft im Silicon Valley nicht alles glatt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die großen Technologieunternehmen im Silicon Valley haben Tausende Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und sind dabei auf einige Probleme gestoßen. Wie das Wall Street Journal berichtet, erleben unter anderem Apple, Google und Facebook Komplikationen bei der Umsetzung der Telearbeit.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

So können Apple-Mitarbeiter mitunter nicht auf interne Dateien zugreifen. Apple soll sehr strenge Regeln im Umgang mit bestimmten Daten haben, die darauf abzielen, die Daten vor Außenstehenden zu schützen. Dummerweise werden die Apple-Mitarbeiter im Homeoffice als ebensolche behandelt und haben entsprechend keinen Zugriff auf die Daten, wenn sie nicht in ihrem eigentlichen Büro sitzen.

Google hat allen Mitarbeitern für ihre Telearbeit eine Grundausstattung zugesagt, bestehend aus Monitoren, Kabeln und anderen technischen Hilfsmitteln. Das Unternehmen hat allerdings laut dem Wall Street Journal Probleme, die notwendigen Geräte auszuliefern. Daher machen sich Mitarbeiter trotz Ansage, die Büroräume zu meiden, auf den Weg zu ihren Arbeitsplätzen, um sich Monitore und weitere technische Geräte nach Hause zu holen.

Facebook muss bestimmte Arbeiten im Büro ausführen lassen

Facebook kann bestimmte Arbeitsplätze nicht ins Homeoffice auslagern. Dazu zählen beispielsweise diejenigen Teams, die Videos hinsichtlich Kindesmissbrauch oder Pornografie untersuchen. Die Inhalte der zu prüfenden Videos werden als zu heikel eingeschätzt, um sie im Homeoffice anzuschauen, wo sich möglicherweise Minderjährige aufhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook hat eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Tagen aber angefangen, weniger kritische Aufgaben von Subunternehmen von zu Hause aus erledigen zu lassen. Insgesamt beschäftigt Facebook 15.000 Menschen über derartige Subunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /