Coronavirus: Sharp produziert Schutzmasken statt Fernseher

Ungewöhnliche Situationen führen manchmal zu ungewöhnlichen Maßnahmen: Sharp hat eine seiner LCD- und TV-Fabriken in Japan umfunktioniert, um chirurgische Gesichtsmasken herzustellen. Grund ist die rasant gestiegene Nachfrage aufgrund des Coronavirus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden.
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Sharp nutzt eine seiner Fabriken im japanischen Kameyama, um chirurgische Mundschutzmasken herzustellen, wie The Verge unter Berufung auf Associated Press berichtet. Normalerweise stellt der japanische Hersteller in der Fabrik LC-Displays her, zudem werden dort Fernseher montiert.

Grund für den ungewöhnlichen Schritt ist die aufgrund der Verbreitung des Coronavirus gestiegene Nachfrage nach derartigen Masken. In Japan gibt es zahlreiche Fälle der Lungenerkrankung; im Hafen von Yokohama lag zudem einige Wochen lang ein Kreuzfahrtschiff mit Infizierten an Bord.

In Japan sind die Schutzmasken weitgehend vergriffen, wie auch in anderen Ländern. Vor allem gesunde Menschen kaufen die Masken, um sich vermeintlich vor dem Coronavirus zu schützen. Das Robert-Koch-Institut in Deutschland weist allerdings immer wieder darauf hin, dass die Masken gesunden Menschen kaum Schutz bieten; sie dienen vielmehr dazu, dass erkrankte Personen das Virus weniger durch Speichel verteilen.

Preise für Schutzmasken steigen rapide

In Japan werden Gesichtsmasken besonders im Winter getragen, meist von Personen, die tatsächlich eine Erkältung haben. Auch in Deutschland sind die Masken vielerorts vergriffen. Online sind sie mitunter nur für extrem hohe Preise verfügbar, die die herkömmlichen Preise um Tausende Prozent übersteigen. Amazon hat bereits begonnen, derartige Wucherangebote aus dem Marketplace zu entfernen.

Die Produktion der Masken soll bis Ende des Monats 150.000 Stück pro Tag erreichen, wie Sharp mitteilt. Die maximale Produktionsmenge soll 500.000 Masken am Tag betragen. Sharp zufolge soll sich die Fabrik gut für die Herstellung der Schutzmasken eignen, da sie aufgrund der TV-Herstellung hohen Sauberkeitsstandards entspricht. Preise für die Masken hat Sharp noch nicht festgelegt, ebenso wenig einen Vertriebsweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moen 03. Mär 2020

Das Wort Panik wird in diesem Zusammenhang leider sehr inflationär benutzt... Die Leute...

Vaako 03. Mär 2020

Die DHL Boten beschweren sich ständig das sie jeden scheiss zu den "faulen Säcken...

Vaako 03. Mär 2020

Da ist wohl jemand zu spät losgelaufen und nun angefressen... Paar Konserven für 2-3...

Vaako 03. Mär 2020

die 1-2% sind nur gegeben solange es genug Plätze mit Beatmungsgeräte gibt. Wenn mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /