Coronavirus: Sharp produziert Schutzmasken statt Fernseher

Ungewöhnliche Situationen führen manchmal zu ungewöhnlichen Maßnahmen: Sharp hat eine seiner LCD- und TV-Fabriken in Japan umfunktioniert, um chirurgische Gesichtsmasken herzustellen. Grund ist die rasant gestiegene Nachfrage aufgrund des Coronavirus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden.
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Sharp nutzt eine seiner Fabriken im japanischen Kameyama, um chirurgische Mundschutzmasken herzustellen, wie The Verge unter Berufung auf Associated Press berichtet. Normalerweise stellt der japanische Hersteller in der Fabrik LC-Displays her, zudem werden dort Fernseher montiert.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
Detailsuche

Grund für den ungewöhnlichen Schritt ist die aufgrund der Verbreitung des Coronavirus gestiegene Nachfrage nach derartigen Masken. In Japan gibt es zahlreiche Fälle der Lungenerkrankung; im Hafen von Yokohama lag zudem einige Wochen lang ein Kreuzfahrtschiff mit Infizierten an Bord.

In Japan sind die Schutzmasken weitgehend vergriffen, wie auch in anderen Ländern. Vor allem gesunde Menschen kaufen die Masken, um sich vermeintlich vor dem Coronavirus zu schützen. Das Robert-Koch-Institut in Deutschland weist allerdings immer wieder darauf hin, dass die Masken gesunden Menschen kaum Schutz bieten; sie dienen vielmehr dazu, dass erkrankte Personen das Virus weniger durch Speichel verteilen.

Preise für Schutzmasken steigen rapide

In Japan werden Gesichtsmasken besonders im Winter getragen, meist von Personen, die tatsächlich eine Erkältung haben. Auch in Deutschland sind die Masken vielerorts vergriffen. Online sind sie mitunter nur für extrem hohe Preise verfügbar, die die herkömmlichen Preise um Tausende Prozent übersteigen. Amazon hat bereits begonnen, derartige Wucherangebote aus dem Marketplace zu entfernen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Produktion der Masken soll bis Ende des Monats 150.000 Stück pro Tag erreichen, wie Sharp mitteilt. Die maximale Produktionsmenge soll 500.000 Masken am Tag betragen. Sharp zufolge soll sich die Fabrik gut für die Herstellung der Schutzmasken eignen, da sie aufgrund der TV-Herstellung hohen Sauberkeitsstandards entspricht. Preise für die Masken hat Sharp noch nicht festgelegt, ebenso wenig einen Vertriebsweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moen 03. Mär 2020

Das Wort Panik wird in diesem Zusammenhang leider sehr inflationär benutzt... Die Leute...

Vaako 03. Mär 2020

Die DHL Boten beschweren sich ständig das sie jeden scheiss zu den "faulen Säcken...

Vaako 03. Mär 2020

Da ist wohl jemand zu spät losgelaufen und nun angefressen... Paar Konserven für 2-3...

Vaako 03. Mär 2020

die 1-2% sind nur gegeben solange es genug Plätze mit Beatmungsgeräte gibt. Wenn mal...

franzbauer 03. Mär 2020

Zitat RKI: Insofern ist das aufkaufen von normalen MNS-Masken eigentlich unnütz.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /