• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Sharp produziert Schutzmasken statt Fernseher

Ungewöhnliche Situationen führen manchmal zu ungewöhnlichen Maßnahmen: Sharp hat eine seiner LCD- und TV-Fabriken in Japan umfunktioniert, um chirurgische Gesichtsmasken herzustellen. Grund ist die rasant gestiegene Nachfrage aufgrund des Coronavirus.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden.
Wie hier in China sollen bei Sharp in Japan Gesichtsschutzmasken hergestellt werden. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Sharp nutzt eine seiner Fabriken im japanischen Kameyama, um chirurgische Mundschutzmasken herzustellen, wie The Verge unter Berufung auf Associated Press berichtet. Normalerweise stellt der japanische Hersteller in der Fabrik LC-Displays her, zudem werden dort Fernseher montiert.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Grund für den ungewöhnlichen Schritt ist die aufgrund der Verbreitung des Coronavirus gestiegene Nachfrage nach derartigen Masken. In Japan gibt es zahlreiche Fälle der Lungenerkrankung; im Hafen von Yokohama lag zudem einige Wochen lang ein Kreuzfahrtschiff mit Infizierten an Bord.

In Japan sind die Schutzmasken weitgehend vergriffen, wie auch in anderen Ländern. Vor allem gesunde Menschen kaufen die Masken, um sich vermeintlich vor dem Coronavirus zu schützen. Das Robert-Koch-Institut in Deutschland weist allerdings immer wieder darauf hin, dass die Masken gesunden Menschen kaum Schutz bieten; sie dienen vielmehr dazu, dass erkrankte Personen das Virus weniger durch Speichel verteilen.

Preise für Schutzmasken steigen rapide

In Japan werden Gesichtsmasken besonders im Winter getragen, meist von Personen, die tatsächlich eine Erkältung haben. Auch in Deutschland sind die Masken vielerorts vergriffen. Online sind sie mitunter nur für extrem hohe Preise verfügbar, die die herkömmlichen Preise um Tausende Prozent übersteigen. Amazon hat bereits begonnen, derartige Wucherangebote aus dem Marketplace zu entfernen.

Die Produktion der Masken soll bis Ende des Monats 150.000 Stück pro Tag erreichen, wie Sharp mitteilt. Die maximale Produktionsmenge soll 500.000 Masken am Tag betragen. Sharp zufolge soll sich die Fabrik gut für die Herstellung der Schutzmasken eignen, da sie aufgrund der TV-Herstellung hohen Sauberkeitsstandards entspricht. Preise für die Masken hat Sharp noch nicht festgelegt, ebenso wenig einen Vertriebsweg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-67%) 7,59€

moen 03. Mär 2020 / Themenstart

Das Wort Panik wird in diesem Zusammenhang leider sehr inflationär benutzt... Die Leute...

Vaako 03. Mär 2020 / Themenstart

Die DHL Boten beschweren sich ständig das sie jeden scheiss zu den "faulen Säcken...

Vaako 03. Mär 2020 / Themenstart

Da ist wohl jemand zu spät losgelaufen und nun angefressen... Paar Konserven für 2-3...

Vaako 03. Mär 2020 / Themenstart

die 1-2% sind nur gegeben solange es genug Plätze mit Beatmungsgeräte gibt. Wenn mal...

franzbauer 03. Mär 2020 / Themenstart

Zitat RKI: Insofern ist das aufkaufen von normalen MNS-Masken eigentlich unnütz.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /