• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Qualcomm geht von geringerer Smartphone-Nachfrage aus

Aufgrund der Coronakrise prognostiziert der Chiphersteller Qualcomm auch einen Rückgang der ausgelieferten Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt.
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt. (Bild: Reuters/ChinaImages)

Qualcomm hat bei der Vorstellung seiner Quartalsprognosen eine Verringerung der Nachfrage nach Smartphones und entsprechend geringere Auslieferungen prognostiziert. Grund dafür ist der weltweite wirtschaftliche Einbruch aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Der Chiphersteller geht im zweiten Quartal 2020 von einem Rückgang der Nachfrage um 21 Prozent aus. Die Menge an ausgelieferten Smartphones soll Qualcomm zufolge um 30 Prozent zurückgehen, verglichen mit dem zweiten Quartal 2019.

Damit würde auch eine Reduzierung des Gewinns für Qualcomm einhergehen. Der Hersteller verkauft seine Chips allerdings mittlerweile für einen durchschnittlich höheren Preis, was den Einbruch offenbar kompensiert. So kostet beispielsweise der Snapdragon 865 mit integriertem 5G-Modem mehr als seine Vorgänger, die keine eingebaute 5G-Funktion haben.

Qualcomm profitiert von 5G-Nachfrage

Das Lizenzierungsgeschäft Qualcomms meldet für das zweite Quartal 2020 bislang einen Gewinn von 1,07 Milliarden US-Dollar, was über den erwarteten 1,01 Milliarden US-Dollar liegt. Qualcomm dürfte von der aktuell hohen Nachfrage nach SoCs mit 5G-Unterstützung profitieren, von denen der Hersteller mehrere im Portfolio hat - beispielsweise den Snapdragon 865 und den Snapdragon 765. Reuters zufolge hat Qualcomm mehr als 85 5G-Lizenzabkommen geschlossen.

Für das dritte Quartal 2020 prognostiziert Qualcomm einen Umsatz zwischen 4,4 und 5,2 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen können sich natürlich noch ändern, je nachdem, wie sich die Lage rund um das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /