Coronavirus: Qualcomm geht von geringerer Smartphone-Nachfrage aus

Aufgrund der Coronakrise prognostiziert der Chiphersteller Qualcomm auch einen Rückgang der ausgelieferten Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt.
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt. (Bild: Reuters/ChinaImages)

Qualcomm hat bei der Vorstellung seiner Quartalsprognosen eine Verringerung der Nachfrage nach Smartphones und entsprechend geringere Auslieferungen prognostiziert. Grund dafür ist der weltweite wirtschaftliche Einbruch aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19.

Der Chiphersteller geht im zweiten Quartal 2020 von einem Rückgang der Nachfrage um 21 Prozent aus. Die Menge an ausgelieferten Smartphones soll Qualcomm zufolge um 30 Prozent zurückgehen, verglichen mit dem zweiten Quartal 2019.

Damit würde auch eine Reduzierung des Gewinns für Qualcomm einhergehen. Der Hersteller verkauft seine Chips allerdings mittlerweile für einen durchschnittlich höheren Preis, was den Einbruch offenbar kompensiert. So kostet beispielsweise der Snapdragon 865 mit integriertem 5G-Modem mehr als seine Vorgänger, die keine eingebaute 5G-Funktion haben.

Qualcomm profitiert von 5G-Nachfrage

Das Lizenzierungsgeschäft Qualcomms meldet für das zweite Quartal 2020 bislang einen Gewinn von 1,07 Milliarden US-Dollar, was über den erwarteten 1,01 Milliarden US-Dollar liegt. Qualcomm dürfte von der aktuell hohen Nachfrage nach SoCs mit 5G-Unterstützung profitieren, von denen der Hersteller mehrere im Portfolio hat - beispielsweise den Snapdragon 865 und den Snapdragon 765. Reuters zufolge hat Qualcomm mehr als 85 5G-Lizenzabkommen geschlossen.

Für das dritte Quartal 2020 prognostiziert Qualcomm einen Umsatz zwischen 4,4 und 5,2 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen können sich natürlich noch ändern, je nachdem, wie sich die Lage rund um das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /