• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Qualcomm geht von geringerer Smartphone-Nachfrage aus

Aufgrund der Coronakrise prognostiziert der Chiphersteller Qualcomm auch einen Rückgang der ausgelieferten Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt.
Qualcomm hat Prognosen vorgestellt. (Bild: Reuters/ChinaImages)

Qualcomm hat bei der Vorstellung seiner Quartalsprognosen eine Verringerung der Nachfrage nach Smartphones und entsprechend geringere Auslieferungen prognostiziert. Grund dafür ist der weltweite wirtschaftliche Einbruch aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 und die dadurch hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Der Chiphersteller geht im zweiten Quartal 2020 von einem Rückgang der Nachfrage um 21 Prozent aus. Die Menge an ausgelieferten Smartphones soll Qualcomm zufolge um 30 Prozent zurückgehen, verglichen mit dem zweiten Quartal 2019.

Damit würde auch eine Reduzierung des Gewinns für Qualcomm einhergehen. Der Hersteller verkauft seine Chips allerdings mittlerweile für einen durchschnittlich höheren Preis, was den Einbruch offenbar kompensiert. So kostet beispielsweise der Snapdragon 865 mit integriertem 5G-Modem mehr als seine Vorgänger, die keine eingebaute 5G-Funktion haben.

Qualcomm profitiert von 5G-Nachfrage

Das Lizenzierungsgeschäft Qualcomms meldet für das zweite Quartal 2020 bislang einen Gewinn von 1,07 Milliarden US-Dollar, was über den erwarteten 1,01 Milliarden US-Dollar liegt. Qualcomm dürfte von der aktuell hohen Nachfrage nach SoCs mit 5G-Unterstützung profitieren, von denen der Hersteller mehrere im Portfolio hat - beispielsweise den Snapdragon 865 und den Snapdragon 765. Reuters zufolge hat Qualcomm mehr als 85 5G-Lizenzabkommen geschlossen.

Für das dritte Quartal 2020 prognostiziert Qualcomm einen Umsatz zwischen 4,4 und 5,2 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen können sich natürlich noch ändern, je nachdem, wie sich die Lage rund um das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /