• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Open-Source-Projekt zeigt Schulschließungen an

Das Projekt stellt in einer neuen Version neben Schulferien auch Schulschließungen in Städten und Bundesländern übersichtlich dar.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Mehr-Schulferien.de stellt die Schulschließungen und Schulferien übersichtlich dar.
Mehr-Schulferien.de stellt die Schulschließungen und Schulferien übersichtlich dar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Open-Source-Projekt Mehr-Schulferien.de zeigt mit der nun veröffentlichten Version 3.0 auch die Schulschließungstermine aufgrund der Corona-Pandemie an. In den nächsten Wochen oder Monaten können die Schulschließungstermine auf Mehr-Schulferien.de nicht nur für Bundesländer, sondern auch für Städte und einzelne Schulen eingetragen und angezeigt werden, schreiben die Entwickler in einer Mitteilung. Bei der Erfassung der Corona-Schließzeiten der 14.522 Städte und 23.432 Schulen bitten die Entwickler um Mithilfe. Diese können Nutzer über ein Formular für das jeweilige Bundesland an die Entwickler senden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München

Die Daten können wiederum von Webentwicklern über eine RESTful-JSON-API genutzt werden, die einen direkten Zugriff auf alle verfügbaren Daten bietet. Die Funktionsweise ist auf einer Webseite für Entwickler näher erläutert. Auch an dem Open-Source-Projekt Mehr-Schulferien.de kann auf Github mitgearbeitet werden.

Die neue Version 3 sei schon seit rund sechs Monaten in Planung gewesen, teilte der Projektleiter Stefan Wintermeyer mit. Mit dem Auftreten der Corona-Panedmie sei dem Projekt eine schnelle Veröffentlichung wichtiger gewesen, als alle Funktionen umzusetzen. "Wir haben einige Features für die neue Version erst mal nach hinten gestellt und lassen sogar die alte Version auf dem Server noch parallel mitlaufen, um einige Abfragen nach dort zu pipen", erklärt Wintermeyer. Deshalb gebe es sowohl im Layout als auch bei den URLs einige Überlappungen. Mit dem ebenfalls erneuerten Datenbankmodell sei die Anzeige der Schulschließngen einfach zu integrieren gewesen. Mit der vorherigen Datenbank wäre dies nicht gegangen, sagt Wintermeyer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Ghost OC 509€, GIGABYTE GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC für 545,50€)

spaetz 27. Mär 2020

Ich bin grosser Fan von Opensourceprojekten aller Art, aber eines das Google Analytics...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /