• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Nvidia will sich auf dem MWC nicht anstecken lassen

Neben einigen anderen Ausstellern auf der Messe MWC 2020 wird auch Nvidia wegen des Coronavirus nicht daran teilnehmen. Dem Unternehmen ist die Sicherheit der eigenen Mitarbeiter wichtiger. Das chinesische Unternehmen ZTE hat sich hingegen wohl umentschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Nvidia wird wegen des Coronavirus nicht am MWC 2020 teilnehmen.
Auch Nvidia wird wegen des Coronavirus nicht am MWC 2020 teilnehmen. (Bild: Nvidia/Montage: Golem.de)

Der Mobile World Congress ist für viele Unternehmen wegen des Coronavirus zu gefährlich. Auch der GPU-Hersteller Nvidia hat angekündigt, keine Mitarbeiter auf die Messe in Barcelona zu schicken. "Die Sicherheit unserer Kollegen, Partner und Kunden zu gewährleisten, ist unsere größte Anstrengung", erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Nvidia wollte sich auf der Messe wohl mit dem Motto Nvidia in 5G auf den neuen Telekommunikationsstandard konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Das Unternehmen ist nicht das einzige, das dem MWC 2020 fernbleibt. Der Telekommunikationskonzern Ericsson hat ebenfalls aus Vorsicht gegenüber dem Coronavirus abgesagt. Das Unternehmen ist normalerweise einer der größeren Aussteller auf der Messe und hat jedes Jahr einige Tausend Besucher. Der südkoreanische Konzern LG hat ebenfalls bekannt gegeben, wegen des Virus nicht nach Barcelona zu reisen. Auf der Messe wollte LG neue Produkte zeigen.

ZTE und Huawei kommen

Es sah ursprünglich so aus, als wolle der chinesische Smartphonehersteller ZTE ebenfalls die Teilnahme an der Messe absagen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in China, der Ausbruchsquelle des Coronavirus, will jedoch wie zuvor geplant weiterhin zum MWC 2020 erscheinen. Das gilt auch für den chinesischen Konzern Huawei, dessen Mitarbeiter 14 Tage vor dem Event einreisen und unter Beobachtung dort arbeiten. Das soll sicherstellen, dass Huawei-Messeteilnehmer nicht mit dem Virus infiziert sind. Eine ähnliche Herangehensweise hat auch ZTE auf Twitter beschrieben.

Das Coronavirus hat nach Beobachtungen eine Inkubationszeit von etwa zwei Wochen. Dabei können Infizierte keine Symptome zeigen und andere Menschen trotzdem anstecken. Die Sterblichkeitsrate des Coronavirus soll bei etwa 2 Prozent liegen. Es ist nicht ganz klar, wie sich die Krankheit ausbreitet, nur dass es wohl recht einfach ist, sie zu verbreiten. Die US-Zeitung Washington Post zieht die Schätzung eines nicht genannten Experten heran. "Obwohl 2.000 Fälle gemeldet wurden, könnten 100.000 Personen wahrscheinlich bereits krank sein", heißt es. Eine Messe wie der MWC ist durch seine internationalen Gäste auf recht engem Raum eine Möglichkeit für das Virus, sich schnell zu verbreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. 33,99€

Vaako 10. Feb 2020 / Themenstart

Mittlerweile ist fast ganz China betroffen, liegt halt daran das die Quarantäne anfangs...

FreiGeistler 10. Feb 2020 / Themenstart

Ist der Corona ja nicht. Die Grippe schon. Jedes Jahr neue Stämme; dieses Jahr sogar 3...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /