Coronavirus: Nvidia will sich auf dem MWC nicht anstecken lassen

Neben einigen anderen Ausstellern auf der Messe MWC 2020 wird auch Nvidia wegen des Coronavirus nicht daran teilnehmen. Dem Unternehmen ist die Sicherheit der eigenen Mitarbeiter wichtiger. Das chinesische Unternehmen ZTE hat sich hingegen wohl umentschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Nvidia wird wegen des Coronavirus nicht am MWC 2020 teilnehmen.
Auch Nvidia wird wegen des Coronavirus nicht am MWC 2020 teilnehmen. (Bild: Nvidia/Montage: Golem.de)

Der Mobile World Congress ist für viele Unternehmen wegen des Coronavirus zu gefährlich. Auch der GPU-Hersteller Nvidia hat angekündigt, keine Mitarbeiter auf die Messe in Barcelona zu schicken. "Die Sicherheit unserer Kollegen, Partner und Kunden zu gewährleisten, ist unsere größte Anstrengung", erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Nvidia wollte sich auf der Messe wohl mit dem Motto Nvidia in 5G auf den neuen Telekommunikationsstandard konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
Detailsuche

Das Unternehmen ist nicht das einzige, das dem MWC 2020 fernbleibt. Der Telekommunikationskonzern Ericsson hat ebenfalls aus Vorsicht gegenüber dem Coronavirus abgesagt. Das Unternehmen ist normalerweise einer der größeren Aussteller auf der Messe und hat jedes Jahr einige Tausend Besucher. Der südkoreanische Konzern LG hat ebenfalls bekannt gegeben, wegen des Virus nicht nach Barcelona zu reisen. Auf der Messe wollte LG neue Produkte zeigen.

ZTE und Huawei kommen

Es sah ursprünglich so aus, als wolle der chinesische Smartphonehersteller ZTE ebenfalls die Teilnahme an der Messe absagen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in China, der Ausbruchsquelle des Coronavirus, will jedoch wie zuvor geplant weiterhin zum MWC 2020 erscheinen. Das gilt auch für den chinesischen Konzern Huawei, dessen Mitarbeiter 14 Tage vor dem Event einreisen und unter Beobachtung dort arbeiten. Das soll sicherstellen, dass Huawei-Messeteilnehmer nicht mit dem Virus infiziert sind. Eine ähnliche Herangehensweise hat auch ZTE auf Twitter beschrieben.

Das Coronavirus hat nach Beobachtungen eine Inkubationszeit von etwa zwei Wochen. Dabei können Infizierte keine Symptome zeigen und andere Menschen trotzdem anstecken. Die Sterblichkeitsrate des Coronavirus soll bei etwa 2 Prozent liegen. Es ist nicht ganz klar, wie sich die Krankheit ausbreitet, nur dass es wohl recht einfach ist, sie zu verbreiten. Die US-Zeitung Washington Post zieht die Schätzung eines nicht genannten Experten heran. "Obwohl 2.000 Fälle gemeldet wurden, könnten 100.000 Personen wahrscheinlich bereits krank sein", heißt es. Eine Messe wie der MWC ist durch seine internationalen Gäste auf recht engem Raum eine Möglichkeit für das Virus, sich schnell zu verbreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Raumfahrt: Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete
    Raumfahrt
    Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete

    Südkorea hat erstmals eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Kurz nach dem Start wird Erfolg vermeldet, eine Stunde später zurückgezogen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /