• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten

Das Unternehmen will kein Risiko eingehen und Veranstaltungen wie die Ignite und den MVP Summit im Internet abhalten - eventuell auch 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
2019 hatte Microsoft noch Gäste eingeladen.
2019 hatte Microsoft noch Gäste eingeladen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Microsoft will wohl sämtliche Veranstaltungen mit Kunden, Presse und Entwicklern im Jahr 2020 in dititale Events umwandeln. Das hat ein Sprecher des Unternehmens dem IT-Magazin ZDnet mitgeteilt. Bekannt war diese Prozedur bereits bei der Build 2020 - Microsofts wichtiges jährliches Event in Seattle. Betroffen sind also zusätzlich die Ignite 2020, die Neues in der Softwareentwicklung des Unternehmens vorstellt und einige Einblicke gewährt, die Inspire 2020 und der MVP Summit, bei dem Microsoft auf Kunden trifft. Die Ignite Tour wurde bereits zuvor abgesagt. Dort besucht Microsoft verschiedene Städte auf der Welt.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

"Für den Rest von 2020 ergreifen wir die Gelegenheit, um mit neuen Plattformen für unsere Partner zu experimentieren", sagt der Microsoft-Sprecher. ZDnet gibt zusätzlich an, dass die genannten Veranstaltungen auch im darauffolgenden Jahr 2021 digital abgehalten werden könnten. Das ist zumindest die Aussage einiger interner Quellen, die nicht genannt werden. Bisher hatte Microsoft bereits Teile seiner Events als Livestream mitaufgezeichnet. Meistens sind dies die Eröffnungsrede und eine vorgegebene Auswahl an Sessions. Ein Beispiel ist die Ignite 2019, bei der die Vorträge im Nachhinein zudem für alle hochgeladen wurden.

Auch 2021 digital

Der Umzug ins Digitale könnte für Microsoft langfristig eine Möglichkeit sein, noch mehr Menschen zu erreichen, die nicht immer zum Veranstaltungsort reisen können. Zudem spart eine solche Veranstaltung viel Budget für den Auf- und Abbau von Ständen und die Miete für die Veranstaltungshallen. Im vergangenen Jahr hatte Microsoft einen signifikanten Teil des Washington State Convention Center in Seattle für die Ausstellung von Produkten gebucht.

Sollten weitere große Unternehmen diesem Beispiel folgen, könnten immer mehr Veranstaltungen ausschließlich digital abgehalten werden. Anfang März wurde zur Absage der Google I/O dabei klar, dass dadurch für andere Berufsgruppen Nachteile entstehen können. In diesem Fall waren Messebauer betroffen, die dadurch Verluste in Milliardenhöhe gemacht haben, wie Golem.de berichtete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

mke2fs 01. Apr 2020

Ich hoffe auch das es sich ändern wird. Befürchte leider das es (sieht man auch an den...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /