Coronavirus: Microsoft bringt optionale Updates für Windows 10 zurück

Nach der Pause durch Corona: Die manuell installierbaren Patches für Windows 10 werden umbenannt. Microsoft wird deren Release auch verlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optionale Updates für Windows 10 kommen zurück.
Optionale Updates für Windows 10 kommen zurück. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft wird optionale Updates für Windows 10 ab Juli 2020 wieder freischalten. Das gibt das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt. Im Verlauf der Coronakrise wurden ab März zunächst keine optionalen Updates für das Betriebssystem ausgespielt - Patches, die nicht sicherheitsrelevant sind und manuell heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Pfeiffer Vacuum GmbH, Aßlar
Detailsuche

Es soll mit der Neueinführung einige Änderungen geben. Optionale Updates werden künftig Previews heißen - zu sehen an deren Paketbezeichnung nach dem Schema "kumulative Update-Preview für Windows 10". Das soll klarstellen, dass es sich dabei teils um Funktionen handelt, die in künftigen Windows-Versionen geplant und noch nicht komplett fertigentwickelt sind. Microsoft betont, dass es sich dabei um Patches handelt, die schon Veröffentlichungsqualität haben - im Gegensatz zu Previews, die sich Windows-Insider anschauen können. Optionale Updates werden künftig zudem nur für Windows 10 1809 oder höher und Windows Server verteilt.

Trennung von Sicherheitsupdates

Optionale Patches - jetzt Update-Previews - werden künftig nur noch in der C-Woche eines Monats und damit getrennt von Sicherheitspatches ausgeliefert. Das soll IT-Admin-Teams eine bessere Planung und weniger Verwirrung beim Update von Clients ermöglichen. Sicherheitsupdates werden weiterhin wie geplant ausgeliefert und sich nicht ändern. Mitglieder des Windows-Insider-Programms werden die in der Entwicklung befindlichen Release-Previews von optionalen Patches hingegen in der B-Woche erhalten.

Microsoft wird die optionalen Patches nicht mehr für den Windows-Server-Update-Service-Kanal (WSUS) anbieten. Das soll Verwirrung beim Nutzen der automatischen Updateverteilung vermeiden. Das gilt sowohl für Windows-10-Clients als auch Maschinen mit installiertem Windows Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /