• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Merkel verteidigt Datenschutz bei Corona-Warn-App

Anhand eines praktischen Beispiels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel verdeutlicht, warum der dezentrale Ansatz der richtige Weg ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Corona-App
Corona-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entscheidung für ein hohes Datenschutzniveau bei der Corona-Warn-App verteidigt. Dieses sei sehr wichtig für die Akzeptanz der App, sagte Merkel am Donnerstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Sie fügte hinzu: "Eine Corona-Warn-App für sehr viel weniger Nutzer mit einem geringeren Datenschutz wäre auch nicht gut."

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg

Merkel verdeutlichte mit einem praktischen Beispiel, warum der dezentrale Ansatz Vorteile bietet: Wenn jemand in der Straßenbahn gesessen habe, der später positiv auf das Coronavirus getestet werde, würden die Menschen, die dort in seiner Nähe waren, über ihre Apps gewarnt - vorausgesetzt, der Infizierte melde seine Infektion in der App, erläuterte Merkel. Das geschehe anonymisiert.

Würde man auf diese Anonymisierung verzichten, würden die Handynummern aller, die sich in der Nähe aufgehalten hätten, sichtbar und diese Menschen könnten vom Gesundheitsamt angerufen werden. "Ob es die Gesundheitsämter so viel entlasten würde, weiß ich nicht", sagte Merkel.

Dezentraler Ansatz mit Apple und Google funktioniert

Zudem müsse die Regierung mit den Anbietern der Betriebssysteme auf den Smartphones zusammenarbeiten und deren Datenschutzvorkehrungen beachten. Bei einem zentralen Ansatz müsse eine App ganz anders angelegt werden. Eine solche App würde dann mit hohem Stromverbrauch laufen und würde von Apple auch nicht unterstützt werden.

Damit reagierte Merkel auf die immer wieder erhobenen Forderungen von Politikern, die den Datenschutz der Corona-Warn-App für den schlechten Umgang mit der Corona-Pandemie verantwortlich machen. Dabei wird meist eine Abkehr vom dezentralen Ansatz hin zu einer zentralen Datensammlung sowie ein Datenzugriff durch Gesundheitsämter gefordert.

Dass diese Forderungen meist von technischem Unverständnis geprägt sind, hat Golem.de bereits in mehreren Artikeln, Kommentaren und einem Gastbeitrag behandelt. So könnte eine App mit zentralem Ansatz nicht mehr auf die Exposure Notification Framework (ENF) von Google und Apple zurückgreifen. Dies hätte zur Konsequenz, dass ein effektives Contacttracing mit Apple-Geräten nicht mehr möglich wäre, da die Kontaktinformationen bei iPhones nur sporadisch ermittelt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 13,99€

BlindSeer 22. Jan 2021 / Themenstart

Eien App die keiner nutzt bringt noch weniger.

BlindSeer 22. Jan 2021 / Themenstart

In Zeiten der "marktkonformen Demokratie"? Optimist... Denkt denn hier niemand an die Märkte?

BlindSeer 22. Jan 2021 / Themenstart

Und kann damit ggf Leute identifizieren... Wäre für mich ein Grund zum Deinstallieren...

regiedie1. 21. Jan 2021 / Themenstart

Kann mir jemand sagen, wo und wann sie das gesagt hat? Nicht dass ich Golem nicht glauben...

Pantsu 21. Jan 2021 / Themenstart

Jegliche Zensur und Überwachung ist aber nur wegen Hass, weil der zu Taten führt, aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /