Coronavirus: Merkel verteidigt Datenschutz bei Corona-Warn-App

Anhand eines praktischen Beispiels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel verdeutlicht, warum der dezentrale Ansatz der richtige Weg ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Corona-App
Corona-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entscheidung für ein hohes Datenschutzniveau bei der Corona-Warn-App verteidigt. Dieses sei sehr wichtig für die Akzeptanz der App, sagte Merkel am Donnerstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Sie fügte hinzu: "Eine Corona-Warn-App für sehr viel weniger Nutzer mit einem geringeren Datenschutz wäre auch nicht gut."

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Merkel verdeutlichte mit einem praktischen Beispiel, warum der dezentrale Ansatz Vorteile bietet: Wenn jemand in der Straßenbahn gesessen habe, der später positiv auf das Coronavirus getestet werde, würden die Menschen, die dort in seiner Nähe waren, über ihre Apps gewarnt - vorausgesetzt, der Infizierte melde seine Infektion in der App, erläuterte Merkel. Das geschehe anonymisiert.

Würde man auf diese Anonymisierung verzichten, würden die Handynummern aller, die sich in der Nähe aufgehalten hätten, sichtbar und diese Menschen könnten vom Gesundheitsamt angerufen werden. "Ob es die Gesundheitsämter so viel entlasten würde, weiß ich nicht", sagte Merkel.

Dezentraler Ansatz mit Apple und Google funktioniert

Zudem müsse die Regierung mit den Anbietern der Betriebssysteme auf den Smartphones zusammenarbeiten und deren Datenschutzvorkehrungen beachten. Bei einem zentralen Ansatz müsse eine App ganz anders angelegt werden. Eine solche App würde dann mit hohem Stromverbrauch laufen und würde von Apple auch nicht unterstützt werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Damit reagierte Merkel auf die immer wieder erhobenen Forderungen von Politikern, die den Datenschutz der Corona-Warn-App für den schlechten Umgang mit der Corona-Pandemie verantwortlich machen. Dabei wird meist eine Abkehr vom dezentralen Ansatz hin zu einer zentralen Datensammlung sowie ein Datenzugriff durch Gesundheitsämter gefordert.

Dass diese Forderungen meist von technischem Unverständnis geprägt sind, hat Golem.de bereits in mehreren Artikeln, Kommentaren und einem Gastbeitrag behandelt. So könnte eine App mit zentralem Ansatz nicht mehr auf die Exposure Notification Framework (ENF) von Google und Apple zurückgreifen. Dies hätte zur Konsequenz, dass ein effektives Contacttracing mit Apple-Geräten nicht mehr möglich wäre, da die Kontaktinformationen bei iPhones nur sporadisch ermittelt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 22. Jan 2021

Eien App die keiner nutzt bringt noch weniger.

BlindSeer 22. Jan 2021

In Zeiten der "marktkonformen Demokratie"? Optimist... Denkt denn hier niemand an die Märkte?

BlindSeer 22. Jan 2021

Und kann damit ggf Leute identifizieren... Wäre für mich ein Grund zum Deinstallieren...

regiedie1. 21. Jan 2021

Kann mir jemand sagen, wo und wann sie das gesagt hat? Nicht dass ich Golem nicht glauben...

Pantsu 21. Jan 2021

Jegliche Zensur und Überwachung ist aber nur wegen Hass, weil der zu Taten führt, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /