Coronavirus: Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Wie andere Händler wollen Media Markt und Saturn vorläufig keine Mieten mehr zahlen. Abholungen in den Märkten sind aber teilweise möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Markt will vorerst keine Ladenmieten mehr zahlen.
Media Markt will vorerst keine Ladenmieten mehr zahlen. (Bild: Media Markt)

Die Elektronikhändler Media Markt und Saturn wollen vorläufig keine Mieten mehr für ihre geschlossenen Märkte zahlen. "Wie viele andere stationäre Händler auch, setzt auch Media Markt/Saturn für den April 2020 vorsorglich Mietzahlungen bei allen derzeit geschlossenen Märkten aus", sagte eine Unternehmenssprecherin am 30. März 2020 auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Mit den betreffenden Vermietern stehen wir in engem Kontakt und sind daher zuversichtlich, dass wir im partnerschaftlichen Dialog mit den Vermietern eine für alle Seiten gute und tragfähige Lösung finden, die dieser schwierigen Situation gerecht wird."

Am vergangenen Wochenende war bekanntgeworden, dass unter anderem der Sportartikelhersteller Adidas und der Schuhhändler Deichmann vorläufig für ihre Filialen keine Miete zahlen wollen. In der vergangenen Woche haben Bundestag und Bundesrat beschlossen, dass das Kündigungsrecht von Vermietern bei ausbleibenden Mietzahlungen während der Coronakrise eingeschränkt werden soll. Dem Gesetz zufolge (PDF) kann der Vermieter "ein Mietverhältnis über Grundstücke oder über Räume nicht allein aus dem Grund kündigen, dass der Mieter im Zeitraum vom 1. April 2020 bis 30. Juni 2020 trotz Fälligkeit die Miete nicht leistet, sofern die Nichtleistung auf den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie beruht".

Abholungen weiter möglich

Trotz der ausbleibenden Mietzahlungen wollen Media Markt und Saturn ihre Märkte teilweise weiter zur Auslieferung von Waren nutzen. "Wir bieten unseren Kunden - allerdings nicht an allen Standorten - die Möglichkeit, online bestellte und online bezahlte Ware direkt in ihrem Media Markt und Saturn-Markt vor Ort an speziellen Abholstationen abzuholen", sagte die Sprecherin weiter. Ob es diese Möglichkeit gebe, erfahre der Kunde während des Bestellvorgangs. Die Abholung erfolge "unter Einhaltung höchster Infektionsschutzmaßnahmen".

Der Mutterkonzern Ceconomy hatte am Wochenende angekündigt, eine staatliche KfW-Förderung zu beantragen. Grund seien die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die das Unternehmen im Zuge der Krise rund um das Coronavirus geraten sei. Laut einem Insider soll die KfW-Förderung einen Umfang von zwei Milliarden Euro haben. Während Bau- und Gartenmärkte je nach Bundesland geöffnet bleiben dürfen, sind Elektronikmärkte seit dem 18. März 2020 geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 31. Mär 2020

Man sollte die Realität schon sehen wollen: Eine Studie der Freien Universität Berlin hat...

dreamtide11 31. Mär 2020

Hm,...nein. Das meinte ich eigentlich mit meinem Statement. Ich glaube, dass ist ein...

Spaghetticode 31. Mär 2020

Das verwundert mich auch, dass so viele Unternehmen so knapp haushalten. Ich meine, es...

grutzt 31. Mär 2020

Muss bei gewerblicher Vermietung überhaupt ein Grund angegeben werden? Gibt es da nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /