Coronavirus-Krise: Youtube-Inhalte vorerst nicht mehr in HD-Auflösung

Youtube reduziert die Bildqualität von Videos in Europa und folgt damit dem Beispiel von Netflix.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Youtube in Europa mit geringerer Bildqualität
Youtube in Europa mit geringerer Bildqualität (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Nach Netflix wird auch Youtube die Bildqualität in Europa etwas verschlechtern, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten. Alle Videos sollen zunächst in den kommenden 30 Tagen standardmäßig nur noch in Standard- statt HD-Auflösung übertragen werden, wie die zu Google gehörende Videoplattform ankündigte. Der Nutzer könne aber weiterhin eine höhere Auflösung einstellen, wenn er das wünsche. EU-Kommissar Thierry Breton, der die Maßnahme angestoßen hatte, begrüßte den Schritt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Bei einer höheren Bildauflösung gibt es ein schärferes Bild, weil mehr Pixel dargestellt werden. Dafür werden aber auch mehr Daten übertragen. Netflix empfiehlt für HD-Auflösung eine Internetgeschwindigkeit von 5 MBit/s, während es bei Standardauflösung 3 MBit/s sind. Einen großen Sprung gibt es dann bei Inhalten in 4K-Auflösung: Hier empfiehlt Netflix eine Datenrate von 25 MBit/s.

Netflix hatte nach Gesprächen mit Breton bereits am Donnerstagabend angekündigt, den Datendurchsatz in Europa für zunächst 30 Tage zu drosseln. Die Netflix-Nutzer sollten trotzdem einen Dienst mit "guter Qualität" bekommen, versicherte die US-Firma. Nach Einschätzung des Unternehmens wird Netflix durch den Schritt aber 25 Prozent weniger Datenverkehr verursachen.

Sorge vor Zusammenbruch des Internets

Es ist möglich, dass in Kürze auch andere Anbieter wie Amazon Prime Video oder Sky Ticket folgen und ihre Bildqualität im Streaming-Bereich verringern. Auch das kommende Woche startende Videostreamingabo von Disney+ könnte sich einreihen. Entsprechende Ankündigungen von diesen Anbietern liegen derzeit aber nicht vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In Europa gibt es insgesamt die Sorge, dass die verstärkte Heimarbeit und Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze verstopfen könnten. Internet-Anbieter versicherten bisher, dass sie den Anstieg schultern könnten.

Der in Frankfurt basierte weltgrößte Internetknoten DE-CIX hatte zuvor mitgeteilt, der durchschnittliche Datenverkehr habe zuletzt um zehn Prozent zugelegt. DE-CIX sei aber für den Anstieg gerüstet. Der Datenverkehr durch Videokonferenzen sei binnen sieben Tagen um 50 Prozent gestiegen.

Nachtrag vom 21. März 2020

Youtube hat in einer Stellungnahme an Reuters erklärt, dass auf der Plattform Videos standardmäßig nur in SD-Qualität bereitgestellt würden. Der Nutzer könne aber weiterhin eine höhere Auflösung einstellen, wenn er das wünsche. Wir haben das im Artikel ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 23. Mär 2020

Naja, wenn man mal lesen würde was ich meine und nicht das was man hören will wäre man...

blobhopp 23. Mär 2020

480p heutzutage sind einfach lächerlich wenig, zumindest ist der grafiksprung stark...

blobhopp 23. Mär 2020

Da die bezeichnung aber aus zeiten der 480p Röhre stammen wo 720p->hd und 1080p->full hd...

Garius 23. Mär 2020

Eben. Ab dem Punkt wo ich nicht Mal einen Vorteil daraus ziehe, wird es einfach sinnlos...

Garius 23. Mär 2020

Was heißt denn 'kaum merken'? Das es dich nicht stört oder das du keinen Unterschied...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /