Coronavirus-Krise: Netflix drosselt zunächst für 30 Tage

Um die Netze nicht zu sehr belasten, will Netflix seinen Dienst in Europa drosseln. So sollen rund 25 Prozent Traffic eingespart werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Netflix-Filme auf einem USB-Stick auszuliefern, würde auch Datenverkehr reduzieren.
Netflix-Filme auf einem USB-Stick auszuliefern, würde auch Datenverkehr reduzieren. (Bild: REUTERS/Gonzalo Fuentes)

Netflix wird die Datenraten für seinen Videostreamingdienst in Europa zunächst für 30 Tage drosseln, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten. Dies teilte der Anbieter mit. Ob andere Streaminganbieter diesem Beispiel folgen werden, ist noch unklar. Das Unternehmen reagiert damit auf einen Aufruf von EU-Kommissar Thierry Breton, der mit Netflix-Chef Reed Hastings darüber diskutierte. Auch die Netzbetreiber in Deutschland begrüßten solch einen Vorstoß noch vor der Ankündigung durch Netflix.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

Netflix-Nutzer sollten trotzdem einen Dienst mit "guter Qualität" bekommen, versicherte die US-Firma. Nach Einschätzung des Unternehmens wird der Dienst durch den Schritt rund 25 Prozent weniger Datenverkehr als üblich verursachen. Breton begrüßte das Entgegenkommen und dankte Hastings persönlich. Der Netflix-Chef habe "ein starkes Gespür für Verantwortung und Solidarität."

Der EU-Kommissar hatte am Donnerstag den zweiten Tag in Folge mit Netflix-Chef Hastings gesprochen. Am Vortag schlug Breton ihm unter anderem vor, die Bildqualität bei starker Auslastung automatisch von HD- auf Standard-Auflösung herunterzuschrauben.

Für eine höhere Auflösung werden deutlich mehr Daten übertragen. Netflix empfiehlt für HD-Auflösung eine Internetgeschwindigkeit von 5 MBit/s, während es bei Standardauflösung 3 MBit/s sind. Einen großen Sprung gibt es bei Inhalten in 4K-Auflösung: Dort empfiehlt Netflix eine Datenrate von 25 MBit/s.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der in Frankfurt basierte weltgrößte Internetknoten DE-CIX teilte mit, der durchschnittliche Datenverkehr habe zuletzt um zehn Prozent zugelegt. DE-CIX sei aber für den Anstieg gerüstet. Der Datenverkehr durch Videokonferenzen sei binnen sieben Tagen um 50 Prozent gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 29. Mär 2020

Gewöhnlich sind die, die eine persönliche Abholung ausschließen schlicht Betrüger. Ob...

gadthrawn 22. Mär 2020

Ganz so ist nicht. Die U. Ist für eu weite Einreiseverbote. Aber denk dran, das für...

Lors 22. Mär 2020

Wollte gerade "Der Schacht" weitergucken. Das Bild sieht jetzt absolut zum Kotzen aus...

Proctrap 21. Mär 2020

+



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /