• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Mobilfunkkunden der Telekom erhalten 10 GByte zusätzlich

Wer wegen des Coronavirus nur noch wenig unterwegs ist, wird das zusätzliche Datenvolumen der Telekom kaum brauchen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bietet Kunden 10 GByte Datenvolumen zusätzlich.
Telekom bietet Kunden 10 GByte Datenvolumen zusätzlich. (Bild: Michael Linden/Golem.de)

Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom können sich über mehr ungedrosseltes Datenvolumen freuen: Privat- und Geschäftskunden erhalten monatlich 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zusätzlich. Dieses Angebot gilt zunächst bis auf weiteres und gilt für Kunden mit einem Laufzeit- oder einem Prepaidvertrag.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln, Magdeburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Das zusätzliche Datenvolumen wird nicht automatisch zur Verfügung gestellt. Kunden können sich die 10 GByte mehr in der Mein-Magenta-Appp oder über die Webseite pass.telekom.de buchen. So will die Telekom erreichen, dass Kunden das mobile Internet nutzen können, wenn es gebraucht wird. Aufgrund der Coronavirus-Krise arbeiten viele Menschen von zu Hause und vermeiden Aktivitäten im Außenbereich. Sie werden mit dem Angebot der Telekom nicht viel anfangen können.

Telefónica gab in dieser Woche bekannt, dass die Datendrosselung für O2-Kunden angehoben werde. Wenn im Tarif nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens nur noch eine Geschwindigkeit von 32 KBit/s zur Verfügung steht, wird diese auf 384 KBit/s erhöht. Damit sollen Kunden das mobile Internet auch dann noch sinnvoll nutzen können, wenn sich der Tarif in der Drosselung befindet. Zumindest mit 1 MBit/s ist eine normale mobile Internetnutzung möglich. Mit 384 KBit/s wird es mehr Einschränkungen geben.

Telekom verspricht stabile Netze

Die Telekom versprach, die wichtige Kommunikation und den Betrieb beispielsweise von Not- und Rettungsdiensten, Krankenhäusern und Behörden sicherzustellen. Die Netze der Telekom seien gut auf die aktuelle Situation vorbereitet und sollten trotz der Coronavirus-Krise stabil laufen, erklärte das Unternehmen.

Die Telekom habe insbesondere im Festnetz eine deutliche Zunahme des Datenverkehrs verzeichnet. Auch die Menge und Dauer an Telefonaten sei angestiegen. Diese Zunahme stelle aber keine kritische Situation für die Netze dar. Damit dies so bleibt und das Unternehmen der Entwicklung immer einen Schritt voraus ist, beobachtet die Telekom nach eigener Aussage die aktuelle Situation. Viele Mitarbeiter von Unternehmen arbeiten von zu Hause, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Telekom bietet Lösungen kostenlos an

Für alle Schulen im Land bietet die Telekom kostenlos für drei Monate Cloud-basierte Web-Konferenzdienste an. Darüber können sich Lehrkräfte und Schüler austauschen, während die Schüler aufgrund des Coronavirus zu Hause sind. Dieses Angebot soll auch für Schulen gelten, die keine Telekom-Kunden sind.

Für Unternehmen bietet die Telekom ebenfalls eine kostenlose Lösung an. Diese können Microsofts Office 365 sowie die WebExConferencing Services für drei Monate kostenlos nutzen. Darüber sollen Unternehmen optimal mit ihren Mitarbeitern im Home Office kommunizieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)
  4. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich und Zotac...

Bonarewitz 19. Mär 2020 / Themenstart

Bitte informiere Dich noch einmal, was genau weiter gegeben wurde. Es waren jedenfalls...

Bonarewitz 19. Mär 2020 / Themenstart

Das Disney+-Angebot gilt für alle Telekom-Kunden (Festnetz und Mobilfunk), auch ohne...

BLi8819 19. Mär 2020 / Themenstart

1. Nicht alle sitzen in Quarantäne 2. Nicht überall gibt es super schnelles Internet, in...

JJoo 19. Mär 2020 / Themenstart

nt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    •  /