Covid-19: Mobilfunkkunden der Telekom erhalten 10 GByte zusätzlich

Wer wegen des Coronavirus nur noch wenig unterwegs ist, wird das zusätzliche Datenvolumen der Telekom kaum brauchen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bietet Kunden 10 GByte Datenvolumen zusätzlich.
Telekom bietet Kunden 10 GByte Datenvolumen zusätzlich. (Bild: Michael Linden/Golem.de)

Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom können sich über mehr ungedrosseltes Datenvolumen freuen: Privat- und Geschäftskunden erhalten monatlich 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zusätzlich. Dieses Angebot gilt zunächst bis auf weiteres und gilt für Kunden mit einem Laufzeit- oder einem Prepaidvertrag.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Das zusätzliche Datenvolumen wird nicht automatisch zur Verfügung gestellt. Kunden können sich die 10 GByte mehr in der Mein-Magenta-Appp oder über die Webseite pass.telekom.de buchen. So will die Telekom erreichen, dass Kunden das mobile Internet nutzen können, wenn es gebraucht wird. Aufgrund der Coronavirus-Krise arbeiten viele Menschen von zu Hause und vermeiden Aktivitäten im Außenbereich. Sie werden mit dem Angebot der Telekom nicht viel anfangen können.

Telefónica gab in dieser Woche bekannt, dass die Datendrosselung für O2-Kunden angehoben werde. Wenn im Tarif nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens nur noch eine Geschwindigkeit von 32 KBit/s zur Verfügung steht, wird diese auf 384 KBit/s erhöht. Damit sollen Kunden das mobile Internet auch dann noch sinnvoll nutzen können, wenn sich der Tarif in der Drosselung befindet. Zumindest mit 1 MBit/s ist eine normale mobile Internetnutzung möglich. Mit 384 KBit/s wird es mehr Einschränkungen geben.

Telekom verspricht stabile Netze

Die Telekom versprach, die wichtige Kommunikation und den Betrieb beispielsweise von Not- und Rettungsdiensten, Krankenhäusern und Behörden sicherzustellen. Die Netze der Telekom seien gut auf die aktuelle Situation vorbereitet und sollten trotz der Coronavirus-Krise stabil laufen, erklärte das Unternehmen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom habe insbesondere im Festnetz eine deutliche Zunahme des Datenverkehrs verzeichnet. Auch die Menge und Dauer an Telefonaten sei angestiegen. Diese Zunahme stelle aber keine kritische Situation für die Netze dar. Damit dies so bleibt und das Unternehmen der Entwicklung immer einen Schritt voraus ist, beobachtet die Telekom nach eigener Aussage die aktuelle Situation. Viele Mitarbeiter von Unternehmen arbeiten von zu Hause, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Telekom bietet Lösungen kostenlos an

Für alle Schulen im Land bietet die Telekom kostenlos für drei Monate Cloud-basierte Web-Konferenzdienste an. Darüber können sich Lehrkräfte und Schüler austauschen, während die Schüler aufgrund des Coronavirus zu Hause sind. Dieses Angebot soll auch für Schulen gelten, die keine Telekom-Kunden sind.

Für Unternehmen bietet die Telekom ebenfalls eine kostenlose Lösung an. Diese können Microsofts Office 365 sowie die WebExConferencing Services für drei Monate kostenlos nutzen. Darüber sollen Unternehmen optimal mit ihren Mitarbeitern im Home Office kommunizieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

  2. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  3. Konzeptfahrzeug: Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt
    Konzeptfahrzeug
    Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt

    Winnebago hat das Konzeptfahrzeug für ein künftiges Wohnmobil mit Elektroantrieb vorgestellt, das auf dem Ford Transit basiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /