Coronavirus-Krise: Hamstern im Apple Store verboten

Apple beschränkt Kaufmengen im Apple Store, damit es nicht zu Hamsterkäufen und Preisspekulationen kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das neue iPad Pro von Apple
Das neue iPad Pro von Apple (Bild: Apple)

Apple verkauft nicht mehr beliebig viele iPhones, iPads und Macs an die Kunden, sondern begrenzt die Verkaufsmengen. So soll vermieden werden, dass sich einzelne Kunden mit Geräten eindecken und andere, die sie ebenfalls benötigen, keine mehr bekommen.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Wentronic GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Der Grund sind die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Produktion von Apple und die Verfügbarkeit der Geräte. Die Apple Stores sind bereits weltweit geschlossen, mit Ausnahme von China, wo diese bereits wieder eröffnet wurden.

Für Apple sind Mengenbeschränkungen nichts Neues. So wurde bisher auch gelegentlich der Graumarkt bekämpft, wenn es Engpässe gab.

Die aktuellen Beschränkungen sind recht liberal: Kunden können immer noch jeweils zwei iPhones und iPads kaufen, bei den Macs gibt es derzeit maximal fünf Stück pro Person.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Mengenbeschränkung ist im deutschen Apple Store im gefüllten Warenkorb zu sehen. Das Dropdown erlaubt schlichtweg nur die Auswahl von beispielsweise zwei iPad Pro. Wie lange die Begrenzungen aufrechterhalten werden, ist offen. Theoretisch lässt sich die Kaufbeschränkung umgehen, indem mehrere Bestellungen hintereinander aufgegeben werden. Ob Apple die überzähligen Bestellungen dann storniert, ist nicht bekannt.

Apple hatte erst Mitte März 2020 neue iPads und ein neues Macbook Air vorgestellt. Das iPad Pro mit 11 Zoll großem Display kostet je nach Ausstattung zwischen 880 und 1.600 Euro. Das 12,9-Zoll-Modell kostet zwischen 1.100 und 1.820 Euro.

Das Macbook Air startet bei 1.200 Euro, voll ausgestattet sind es 2.580 Euro. Ausgeliefert wird das Notebook in Deutschland ab dem 6. April 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 22. Mär 2020

Meine Macs funktionieren tadellos. Die über VPN angebundenen PCs mit Docking Stations...

gumnade 21. Mär 2020

Kann man sich nicht einmal mit den Ars*h mit abwischen ...

fanreisender 21. Mär 2020

Ein wenig in die Richtung dachte ich auch. Ist aber natürlich eine Spekulation, deren...

ibsi 21. Mär 2020

Ist in ein paar Tagen auch mehr wert :D

devman 21. Mär 2020

Kein Mensch benötigt so viele iPods, iPhones, iMacs in der Krise. In Griechenland war für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Smartphone: Oppo entlässt Mitarbeiter nach Zusammenschluss mit Oneplus
    Smartphone
    Oppo entlässt Mitarbeiter nach Zusammenschluss mit Oneplus

    Insider berichten, dass sich Oppo bei der Expansion unter anderem nach Europa übernommen haben soll.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /