• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus-Krise: Hamstern im Apple Store verboten

Apple beschränkt Kaufmengen im Apple Store, damit es nicht zu Hamsterkäufen und Preisspekulationen kommt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das neue iPad Pro von Apple
Das neue iPad Pro von Apple (Bild: Apple)

Apple verkauft nicht mehr beliebig viele iPhones, iPads und Macs an die Kunden, sondern begrenzt die Verkaufsmengen. So soll vermieden werden, dass sich einzelne Kunden mit Geräten eindecken und andere, die sie ebenfalls benötigen, keine mehr bekommen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Der Grund sind die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Produktion von Apple und die Verfügbarkeit der Geräte. Die Apple Stores sind bereits weltweit geschlossen, mit Ausnahme von China, wo diese bereits wieder eröffnet wurden.

Für Apple sind Mengenbeschränkungen nichts Neues. So wurde bisher auch gelegentlich der Graumarkt bekämpft, wenn es Engpässe gab.

Die aktuellen Beschränkungen sind recht liberal: Kunden können immer noch jeweils zwei iPhones und iPads kaufen, bei den Macs gibt es derzeit maximal fünf Stück pro Person.

Die Mengenbeschränkung ist im deutschen Apple Store im gefüllten Warenkorb zu sehen. Das Dropdown erlaubt schlichtweg nur die Auswahl von beispielsweise zwei iPad Pro. Wie lange die Begrenzungen aufrechterhalten werden, ist offen. Theoretisch lässt sich die Kaufbeschränkung umgehen, indem mehrere Bestellungen hintereinander aufgegeben werden. Ob Apple die überzähligen Bestellungen dann storniert, ist nicht bekannt.

Apple hatte erst Mitte März 2020 neue iPads und ein neues Macbook Air vorgestellt. Das iPad Pro mit 11 Zoll großem Display kostet je nach Ausstattung zwischen 880 und 1.600 Euro. Das 12,9-Zoll-Modell kostet zwischen 1.100 und 1.820 Euro.

Das Macbook Air startet bei 1.200 Euro, voll ausgestattet sind es 2.580 Euro. Ausgeliefert wird das Notebook in Deutschland ab dem 6. April 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 8,97€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)

jo-1 22. Mär 2020 / Themenstart

Meine Macs funktionieren tadellos. Die über VPN angebundenen PCs mit Docking Stations...

gumnade 21. Mär 2020 / Themenstart

Kann man sich nicht einmal mit den Ars*h mit abwischen ...

fanreisender 21. Mär 2020 / Themenstart

Ein wenig in die Richtung dachte ich auch. Ist aber natürlich eine Spekulation, deren...

ibsi 21. Mär 2020 / Themenstart

Ist in ein paar Tagen auch mehr wert :D

devman 21. Mär 2020 / Themenstart

Kein Mensch benötigt so viele iPods, iPhones, iMacs in der Krise. In Griechenland war für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /