Coronakrise: Apple lockert strenge Anforderungen an Apps

Apple wollte Entwicklern bis 30. April das Software-Development-Kit von iOS 13 aufzwingen. Nun dürfen Updates von Apps noch länger ohne auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple verlängert Fristen.
Apple verlängert Fristen. (Bild: Andreas Donath)

Apple will Entwickler in der Corona-Krise nicht zusätzlich mit dem Reglement für Apps belasten und hat die ursprünglich auf den 30. April 2020 angesetzte Frist für die verpflichtende Nutzung des iOS 13 SDK verlängert. App-Updates für das iPhone und das iPad können nun bis 30. Juni 2020 in alter Form eingereicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
  2. SAP QM/MES Spezialist (m/w/d)
    Müller Service GmbH, Leppersdorf
Detailsuche

Diese Frist wurde nicht nur für das iOS 13 SDK, sondern auch für andere Restriktionen verlängert. So müssen Apps nun erst Mitte des Jahres alle iPhone- und iPad-Bildschirmformate unterstützen. Auch Apps für die Apple Watch müssen noch nicht mit dem WatchOS 6 SDK umgesetzt werden.

Die sogenannte "Anmelden bei Apple"-Funktion muss auch erst später unterstützt werden. Davon betroffen sind Apps, die Benutzer-Accounts bisher auch über Facebook und Google verwalteten.

Details zu den einzelnen verschobenen Anforderungen an Apps veröffentlichte Apple auf einer Webseite für Entwickler.

Universal Purchases für iOS, WatchOS und MacOS

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bereits jetzt gilt aber, dass Entwickler Apps künftig als Bundle für alle Apple-Geräte anbieten dürfen. Das nennt Apple Universal Purchase und bedeutet, dass Kunden eine App nur noch einmal bezahlen müssen und sie anschließend auf einem iPhone, einem iPad, einer Apple Watch und unter MacOS verwenden können, wenn sie dafür bereitsteht. Das gilt zum Beispiel auch für In-App-Käufe oder Abonnements.

Bisher gab es eine Bündelung von iPhone- und iPad-Software, MacOS war aber ausgeschlossen. Entwickler können frei entscheiden, ob sie diese Bündelung wünschen oder nicht. Die Gefahr dabei: Nutzer von iOS-Apps sind vergleichsweise niedrige Preise gewohnt, Desktop-Anwendungen kosteten bisher meist mehr. Die Universal Purchases könnten so das Preisniveau nach unten drücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /