• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Krankenhäuser schreiben Wettbewerb für Beatmungsgeräte aus

Etwa 129.000 Euro soll es für das Design eines Ventilators für Covid-19-Patienten geben. Die Gewinner sollen im Praxiseinsatz ermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Covid-19 ist eine Lungenkrankheit. Beatmungsgeräte helfen dagegen.
Covid-19 ist eine Lungenkrankheit. Beatmungsgeräte helfen dagegen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Da Ressourcen und medizinische Ausrüstung in der Coronakrise knapp werden, haben zwei kanadische Krankenhäuser und wissenschaftliche Institute einen Wettbewerb ausgeschrieben. Gebaut werden soll ein simples, einfach nutzbares Beatmungsgerät für Covid-19-Patienten. Gewinner sollen ein Preisgeld von umgerechnet 129.000 Euro erhalten. Bis zum 31. März 2020 sammeln die Organisationen noch Beiträge.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. lizengo GmbH & Co. KG, Köln

Interessierte müssen allerdings diverse Bedingungen beachten, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können. Es sollte zumindest eine medizinische Fachperson im Team sein. Außerdem soll ein Kommunikationsverantwortlicher gestellt werden, der Fragen auf der Plattform der Code Life Ventilator Challenge möglichst schnell beantwortet. Teilnehmer sollten auch über die Kapazitäten verfügen, ihre Geräte zu bauen, zu testen und zu demonstrieren. Die Kosten für die Prototypen müssen sie selbst übernehmen.

Gewinner wird im praktischen Einsatz ermittelt

Der fertige Prototyp unterliegt ebenfalls Auflagen. So wollen medizinische Fachkräfte die Ventilatoren an Standardmasken und Schläuchen betreiben. Die Geräte sollen den Sauerstoffanteil (FiO2) im zugeführten Gasgemisch zumindest in 10-Prozent-Schritten stufenweise dosieren können. Die Menge und der Druck können mit dem Gerät mit einer Ungenauigkeit von unter 10 Prozent bis zu einem Beatmungszyklus in der Minute eingestellt werden. Der Akku des Prototyps muss mindestens 180 Minuten lang durchhalten. Eine komplette Liste der Bedingungen veröffentlichten die Ausrichter in einem PDF.

Am 15. April 2020 wollen die Preisrichter entscheiden, welche drei Designs als Gewinner aus dem Wettbewerb hervorgehen. Diese werden dann Einrichtungen in der ganzen Welt zur Verfügung gestellt, die wiederum ihr Feedback abgeben. Gewonnen hat das Design, das in der praktischen Nutzung am besten bewertet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)

LinuxMcBook 26. Mär 2020 / Themenstart

Dass die Krankenversicherung irgendeinen Einfluss auf die Entscheidung ECMO oder nicht...

Hotohori 24. Mär 2020 / Themenstart

Wenigstens haben sie bei der News darüber aus "Galaxy S20: Samsung-Fan startet Petition...

Cassiel 23. Mär 2020 / Themenstart

Du weißt schon das ECMO die Ultima Ratio ist? Das nutzt man nur wenn es nicht mehr anders...

barforbarfoo 23. Mär 2020 / Themenstart

Eine Beatmung braucht mehr als eine Maschine.

LinuxMcBook 23. Mär 2020 / Themenstart

Das Problem der Corona Patienten ist doch weniger dass die Atemmuskulatur nicht mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
      Star Trek - Der Film
      Immer Ärger mit Roddenberry

      Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
      Von Peter Osteried

      1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
      2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
      3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

        •  /