Coronavirus: Konzerne stoppen Produktion von Elektroautos

Wegen des Coronavirus stehen viele Autofabriken in Europa bereits still. Das betrifft auch die Produktion von Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktionsstopp nach wenigen Wochen beim Opel Corsa-e
Produktionsstopp nach wenigen Wochen beim Opel Corsa-e (Bild: Opel)

Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich inzwischen stark auf die Autoproduktion in Europa aus. Der französische Konzern PSA, zu dem der deutsche Hersteller Opel gehört, kündigte die vorübergehende Schließung von 15 Autofabriken in sieben europäischen Ländern an. Betroffen davon ist die Produktion des vollelektrischen Opel Corsa-e, der seit einigen Wochen im spanischen Saragossa vom Band läuft. Weitere Konzerne und Modelle sind ebenfalls betroffen.

Stellenmarkt
  1. Department Head / Tribe Manager IT for BI / Data Analytics (m/f/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. SAP EPPM/PS Inhouse Consultant (f/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart oder Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

PSA mit den weiteren Marken Peugeot, Citroën, DS und Vauxhall begründete die Werksschließungen mit "der in den letzten Tagen beobachteten Beschleunigung schwerwiegender Covid-19-Fälle in der Nähe bestimmter Produktionsstätten, Versorgungsschwierigkeiten bei großen Zulieferern sowie des plötzlichen Rückgangs der Automobilmärkte". Die Komponenten- und Motorenwerke würden entsprechend geschlossen. Je nach Standort schließen die Fabriken zwischen dem 16. und 19. März bis zum 27. März 2020.

Der vollelektrische Corsa-e sollte vom Januar 2020 an in Saragossa vom Band laufen und im Frühjahr an die Kunden ausgeliefert werden. Der Corsa-e ist das erste rein elektrisch angetriebene Auto des Konzerns und basiert auf der Plattform e-CMP, die auch der Peugeot e-208 und der DS 3 Crossback E-Tense nutzen.

Renault stoppt Produktion in Frankreich

Der französische Konzern Renault kündigte ebenfalls an, sämtliche Produktionsstandorte in seinem Heimatland vorübergehend zu schließen. Das betreffe zwölf Standorte mit 18.000 Mitarbeitern. Damit ist auch die Produktion des vollelektrischen Zoe im Renault-Werk Flins bei Paris vorerst lahmgelegt. Die Werksschließungen könnten je nach Situation auf andere europäische Staaten ausgedehnt werden. Einen geplanten Termin für die Wiederaufnahme der Produktion nannte Renault nicht. Diese erfolge, sobald es die Bedingungen zuließen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzern FiatChrysler kündigte ebenfalls die Schließung mehrerer Produktionsstätten in Italien, Serbien und Polen an (PDF). Begründet wurde der Stopp mit der "Unterbrechung der Marktnachfrage". Der US-Konzern Ford schloss nach Angaben spanischer Medien seine Fabrik in Valencia für eine Woche.

E-Tron-Produktion vorübergehend gestoppt

Auch der Volkswagen-Konzern ist von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters stoppte die Produktion im Werk Brüssel, weil Mitarbeiter aus Sorge um den Virenschutz die Arbeit vorübergehend niedergelegt hätten. Diese Bedenken hätten aber in Gesprächen zwischen Gewerkschaftsvertretern und Management ausgeräumt werden können. Bei der Produktion des E-Tron hat Audi ohnehin mit Lieferproblemen bei den Akkuzellen zu kämpfen.

Unter Berufung auf einen Insider berichtet Reuters, dass VW wegen fehlender Teile die SUV-Produktion im Stammwerk in Wolfsburg an zwei Tagen aussetzen müsse. Einem VW-Sprecher zufolge werde die Versorgung der Werke mit Teilen durch die Grenzschließungen in Europa immer herausfordernder. Bisher sei die Versorgung der deutschen Werke aber gewährleistet. Auf die Anfrage von Golem.de, ob die Produktion des vollelektrischen ID.3 in Zwickau durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt werde, hat VW bislang nicht reagiert.

Nachtrag vom 17. März 2020, 9:41 Uhr

Auch Volkswagen will offenbar die Produktion weitgehend aussetzen. Am 18. März 2020 solle "an den allermeisten Standorten" die vorerst letzte Schicht laufen, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den VW-Betriebsrat. In den vergangenen Tagen habe es auch in deutschen Werken erste bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Wie lange die Produktion unterbrochen werden solle, sei unklar. VW-Chef Herbert Diess sagte demnach, viele Standorte richteten sich auf zwei Wochen Unterbrechung ein.

Nachtrag vom 17. März 2020, 11:29 Uhr

Auf der Jahrespressekonferenz sagte Diess nach Angaben des Branchenportals Edison, dass trotz der Werksschließungen die Auslieferungen des ID.3 im Sommer starten sollten. Auch könnten die Flottengrenzwerte für den C02-Ausstoß weiterhin eingehalten werden. Das Produktionsziel von 100.000 ID.3 in Zwickau solle ebenfalls erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 17. Mär 2020

Habe ich mir auch gedacht. Über Autos mit Verbrennungsmotor scheint Golem ja nicht zu...

Der Spatz 17. Mär 2020

Das arme Bier

Palerider 17. Mär 2020

Das ist wirklich großzügig - Wenn ich voll zur Arbeit kommen würde, wäre ich mit einer...

thinksimple 17. Mär 2020

Gilt das dann für jeden der schließt? Natürlich machen sie zu weil Materialien zu spät...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /