Coronavirus: Konzerne stoppen Produktion von Elektroautos

Wegen des Coronavirus stehen viele Autofabriken in Europa bereits still. Das betrifft auch die Produktion von Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktionsstopp nach wenigen Wochen beim Opel Corsa-e
Produktionsstopp nach wenigen Wochen beim Opel Corsa-e (Bild: Opel)

Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich inzwischen stark auf die Autoproduktion in Europa aus. Der französische Konzern PSA, zu dem der deutsche Hersteller Opel gehört, kündigte die vorübergehende Schließung von 15 Autofabriken in sieben europäischen Ländern an. Betroffen davon ist die Produktion des vollelektrischen Opel Corsa-e, der seit einigen Wochen im spanischen Saragossa vom Band läuft. Weitere Konzerne und Modelle sind ebenfalls betroffen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
  2. Projektleitung (m/w/d) DMS
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

PSA mit den weiteren Marken Peugeot, Citroën, DS und Vauxhall begründete die Werksschließungen mit "der in den letzten Tagen beobachteten Beschleunigung schwerwiegender Covid-19-Fälle in der Nähe bestimmter Produktionsstätten, Versorgungsschwierigkeiten bei großen Zulieferern sowie des plötzlichen Rückgangs der Automobilmärkte". Die Komponenten- und Motorenwerke würden entsprechend geschlossen. Je nach Standort schließen die Fabriken zwischen dem 16. und 19. März bis zum 27. März 2020.

Der vollelektrische Corsa-e sollte vom Januar 2020 an in Saragossa vom Band laufen und im Frühjahr an die Kunden ausgeliefert werden. Der Corsa-e ist das erste rein elektrisch angetriebene Auto des Konzerns und basiert auf der Plattform e-CMP, die auch der Peugeot e-208 und der DS 3 Crossback E-Tense nutzen.

Renault stoppt Produktion in Frankreich

Der französische Konzern Renault kündigte ebenfalls an, sämtliche Produktionsstandorte in seinem Heimatland vorübergehend zu schließen. Das betreffe zwölf Standorte mit 18.000 Mitarbeitern. Damit ist auch die Produktion des vollelektrischen Zoe im Renault-Werk Flins bei Paris vorerst lahmgelegt. Die Werksschließungen könnten je nach Situation auf andere europäische Staaten ausgedehnt werden. Einen geplanten Termin für die Wiederaufnahme der Produktion nannte Renault nicht. Diese erfolge, sobald es die Bedingungen zuließen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzern FiatChrysler kündigte ebenfalls die Schließung mehrerer Produktionsstätten in Italien, Serbien und Polen an (PDF). Begründet wurde der Stopp mit der "Unterbrechung der Marktnachfrage". Der US-Konzern Ford schloss nach Angaben spanischer Medien seine Fabrik in Valencia für eine Woche.

E-Tron-Produktion vorübergehend gestoppt

Auch der Volkswagen-Konzern ist von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters stoppte die Produktion im Werk Brüssel, weil Mitarbeiter aus Sorge um den Virenschutz die Arbeit vorübergehend niedergelegt hätten. Diese Bedenken hätten aber in Gesprächen zwischen Gewerkschaftsvertretern und Management ausgeräumt werden können. Bei der Produktion des E-Tron hat Audi ohnehin mit Lieferproblemen bei den Akkuzellen zu kämpfen.

Unter Berufung auf einen Insider berichtet Reuters, dass VW wegen fehlender Teile die SUV-Produktion im Stammwerk in Wolfsburg an zwei Tagen aussetzen müsse. Einem VW-Sprecher zufolge werde die Versorgung der Werke mit Teilen durch die Grenzschließungen in Europa immer herausfordernder. Bisher sei die Versorgung der deutschen Werke aber gewährleistet. Auf die Anfrage von Golem.de, ob die Produktion des vollelektrischen ID.3 in Zwickau durch die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt werde, hat VW bislang nicht reagiert.

Nachtrag vom 17. März 2020, 9:41 Uhr

Auch Volkswagen will offenbar die Produktion weitgehend aussetzen. Am 18. März 2020 solle "an den allermeisten Standorten" die vorerst letzte Schicht laufen, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den VW-Betriebsrat. In den vergangenen Tagen habe es auch in deutschen Werken erste bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Wie lange die Produktion unterbrochen werden solle, sei unklar. VW-Chef Herbert Diess sagte demnach, viele Standorte richteten sich auf zwei Wochen Unterbrechung ein.

Nachtrag vom 17. März 2020, 11:29 Uhr

Auf der Jahrespressekonferenz sagte Diess nach Angaben des Branchenportals Edison, dass trotz der Werksschließungen die Auslieferungen des ID.3 im Sommer starten sollten. Auch könnten die Flottengrenzwerte für den C02-Ausstoß weiterhin eingehalten werden. Das Produktionsziel von 100.000 ID.3 in Zwickau solle ebenfalls erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 17. Mär 2020

Habe ich mir auch gedacht. Über Autos mit Verbrennungsmotor scheint Golem ja nicht zu...

Der Spatz 17. Mär 2020

Das arme Bier

Palerider 17. Mär 2020

Das ist wirklich großzügig - Wenn ich voll zur Arbeit kommen würde, wäre ich mit einer...

thinksimple 17. Mär 2020

Gilt das dann für jeden der schließt? Natürlich machen sie zu weil Materialien zu spät...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /