Coronavirus: Kickstarter plant Entlassungen wegen Corona-Flaute

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter nimmt zu wenig Geld ein, weil Nutzer nicht genügend Projekte erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kickstarter verdient weniger durch die Coronakrise.
Kickstarter verdient weniger durch die Coronakrise. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einer internen Nachricht hat Kickstarter-Chef Aziz Hasan seine Angestellten auf mögliche Entlassungen vorbereitet, wie The Verge berichtet. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen sei die Anzahl der bei der Crowdfunding-Plattform veröffentlichten Projekte stark gesunken, was zu Umsatzeinbrüchen führt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Hasan zufolge gibt es 35 Prozent weniger aktive Projekte als zum Vorjahreszeitpunkt, was entsprechend den Umsatz von Kickstarter negativ beeinflusst. Das Unternehmen verdient durch Provisionen an den Kampagnen mit - gibt es keine Kampagnen, verdient Kickstarter entsprechend auch weniger.

Laut Hasan haben die bisherigen Maßnahmen zur Kosteneinsparung nicht ausgereicht. Kickstarter habe unter anderem die Bezahlung der Führungskräfte verringert, offene Stellen nicht neu besetzt und Budgets gekürzt. Dennoch konnte der Umsatzausfall nicht kompensiert werden.

Kickstarters Gewinn des vergangenen Jahres ist bereits investiert

Ausreichende Rücklagen hat das Unternehmen offenbar nicht gebildet. Hasan zufolge seien die 1,27 Millionen US-Dollar an Reingewinn nach Steuern aus dem Jahr 2019 bereits in den ersten Monaten des Jahres 2020 wieder in das Unternehmen reinvestiert worden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kickstarter kann seine Angestellten allerdings nicht einfach entlassen, da das Unternehmen eines der wenigen in der IT-Branche ist, das über eine gewerkschaftlich organisierte Arbeiterschaft verfügt. 60 Prozent der 140 Mitarbeiter des Unternehmens sind Teil einer Betriebsgewerkschaft, die in der Office and Professional Employees International Union (OPEIU) organisiert ist. Entsprechend hat Kickstarter mit Gewerkschaftsvertretern Gespräche über das weitere Vorgehen begonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /