• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Intel soll Fab-Durchsatz vor Gesundheit gestellt haben

Kommentar eines Mitarbeiters: Intel "schert sich einen Dreck", solange die Produktion im Halbleiterwerk weiter laufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Dies
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Dies (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In der Fab 42 in den USA soll Intel auf Kosten der Gesundheit der Mitarbeiter vorgeschriebene Sicherheitsabstände und das Tragen von Masken nicht durchgesetzt haben, um die Produktionleistung des Werks zu erhöhen. Das berichtet Bloomberg auf Basis von Beschwerden an die Gesundheitsbehörde.

Stellenmarkt
  1. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  2. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

Das Halbleiterwerk befindet sich bei Chandler im US-Bundesstaat Arizona, dort sollen als infiziert getestete Angestellte nicht von den gesunden Mitarbeitern isoliert worden sein. Auch bei der Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon gab es Einreichungen, denen zufolge keine Masken verteilt wurden und Arbeiter trotz Coronavirus-Symptomen ohne Nachweis eines negativ ausgefallenen Tests weiter ihrer Beschäftigung nachgingen. In der Fab 11X im US-Bundesstaat New Mexico wurde die Cafeteria geschlossen.

Auf Nachfrage sagte Darcy Ortiz, Vice President bei Intel Manufacturing, man verstehe vollkommen, dass Mitarbeiter besorgt seien. Intel habe eine strenge Sicherheitskultur und helfe Angestellten dabei, auf Missstände hinzuweisen. Von den Beschäftigten hingegen gab es Kommentare in internen Dokumenten, wonach Intel "sich einen Dreck schert, solange die Produktion weiter läuft". Auf die Frage, warum der Ausstoß nicht gedrosselt werde, soll Intel geantwortet haben, die eigenen Chips seien "essenziell" für medizinische und Homeoffice-Geräte. "Die Formulierung der Frage passt nicht zur Art, wie wir bei Intel denken", soll ein Manager geschrieben haben.

Seit Monaten leidet Intel unter Kapazitätsproblemen bei der 14- und der 10-nm-Fertigung. Der modernere Node hatte sich über Jahre hinweg verzögert, weshalb Intel unter anderem von vier über sechs und acht auf zehn CPU-Kerne vergrößerte Prozessoren mit dem älteren Verfahren entworfen hat. Dadurch passen weniger Chips auf einen Wafer, was zu einer Verknappung führte. Neben Desktop- und Mobile-CPUs fertigt Intel auch teils riesige Server-CPUs sowie Chipsätze und LTE-Modems mit 14 nm, darunter Basebands für Apples iPhones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. KD-55XH8096 55-Zoll-LED (2020) für 555€, KD-65XH8096 65-Zoll-LED (2020) für 799€)
  2. 193,99€ (Vergleichspreis 288€)
  3. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen!))
  4. (u. a. Lenovo IdeaPad 5 14 Zoll Full HD Slim Notebook für 619€, Honor MagicBook 14 14 Zoll Full...

yumiko 11. Mai 2020

Das ist doch Unfug: Auf dem Arbeitsweg hat die Person die Möglichkeit der...

yumiko 11. Mai 2020

Weil das hiesige Steurrrecht hier nur 100% oder 0% kennt. Da darf dann auch nur Regal...

laolamia 11. Mai 2020

schoene Zahlen hast DU DIR AUSGEDACHT.... 1ner infiziert 20 andere....aha und von den 20...

superdachs 10. Mai 2020

Ohne Betriebsrat ist die deutsche Gesetzgebung zum Kündigungsschutz das Papier nicht wert...

Eldark 10. Mai 2020

So ein Mundschutz im RR ist auch eher wie ein grobes Sieb... wenn man mal von der...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /