Coronavirus: Intel soll Fab-Durchsatz vor Gesundheit gestellt haben

Kommentar eines Mitarbeiters: Intel "schert sich einen Dreck", solange die Produktion im Halbleiterwerk weiter laufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Dies
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Dies (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In der Fab 42 in den USA soll Intel auf Kosten der Gesundheit der Mitarbeiter vorgeschriebene Sicherheitsabstände und das Tragen von Masken nicht durchgesetzt haben, um die Produktionleistung des Werks zu erhöhen. Das berichtet Bloomberg auf Basis von Beschwerden an die Gesundheitsbehörde.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Das Halbleiterwerk befindet sich bei Chandler im US-Bundesstaat Arizona, dort sollen als infiziert getestete Angestellte nicht von den gesunden Mitarbeitern isoliert worden sein. Auch bei der Fab D1X im US-Bundesstaat Oregon gab es Einreichungen, denen zufolge keine Masken verteilt wurden und Arbeiter trotz Coronavirus-Symptomen ohne Nachweis eines negativ ausgefallenen Tests weiter ihrer Beschäftigung nachgingen. In der Fab 11X im US-Bundesstaat New Mexico wurde die Cafeteria geschlossen.

Auf Nachfrage sagte Darcy Ortiz, Vice President bei Intel Manufacturing, man verstehe vollkommen, dass Mitarbeiter besorgt seien. Intel habe eine strenge Sicherheitskultur und helfe Angestellten dabei, auf Missstände hinzuweisen. Von den Beschäftigten hingegen gab es Kommentare in internen Dokumenten, wonach Intel "sich einen Dreck schert, solange die Produktion weiter läuft". Auf die Frage, warum der Ausstoß nicht gedrosselt werde, soll Intel geantwortet haben, die eigenen Chips seien "essenziell" für medizinische und Homeoffice-Geräte. "Die Formulierung der Frage passt nicht zur Art, wie wir bei Intel denken", soll ein Manager geschrieben haben.

Seit Monaten leidet Intel unter Kapazitätsproblemen bei der 14- und der 10-nm-Fertigung. Der modernere Node hatte sich über Jahre hinweg verzögert, weshalb Intel unter anderem von vier über sechs und acht auf zehn CPU-Kerne vergrößerte Prozessoren mit dem älteren Verfahren entworfen hat. Dadurch passen weniger Chips auf einen Wafer, was zu einer Verknappung führte. Neben Desktop- und Mobile-CPUs fertigt Intel auch teils riesige Server-CPUs sowie Chipsätze und LTE-Modems mit 14 nm, darunter Basebands für Apples iPhones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 11. Mai 2020

Das ist doch Unfug: Auf dem Arbeitsweg hat die Person die Möglichkeit der...

yumiko 11. Mai 2020

Weil das hiesige Steurrrecht hier nur 100% oder 0% kennt. Da darf dann auch nur Regal...

laolamia 11. Mai 2020

schoene Zahlen hast DU DIR AUSGEDACHT.... 1ner infiziert 20 andere....aha und von den 20...

superdachs 10. Mai 2020

Ohne Betriebsrat ist die deutsche Gesetzgebung zum Kündigungsschutz das Papier nicht wert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /