• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: IBM-Mitarbeiter dürfen nicht zu Meetings und Messen reisen

Weder Inlandsreisen noch der Besuch von größeren Veranstaltungen wird IBM-Mitarbeitern künftig gestattet. Das Unternehmen reagiert damit relativ stark auf das Auftreten des Coronavirus. Von bisherigen Veranstaltungen zieht sich das Unternehmen zurück, die eigene Think-Messe wird online stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM stoppt Reisen wegen des Coronavirus.
IBM stoppt Reisen wegen des Coronavirus. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Der IT-Konzern IBM wird relativ einschlagende Maßnahmen ergreifen, um dem Verbreiten des Coronavirus Covid-19 im Unternehmen vorzubeugen. Das Unternehmen verbietet seinen Mitarbeitern, innerhalb der USA zu internen Meetings zu reisen. Außerdem dürfen IBM-Vertreter nicht an Veranstaltungen teilnehmen, zu denen mehr als 1.000 Menschen erwartet werden. Das betrifft folglich nahezu jede größere nationale und internationale Messe und Konferenz. Die Maßnahmen erläutert das Unternehmen in einer Ankündigung. Die Reisebeschränkungen sollen zunächst bis Ende März eingehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

"Wenn IBM-Mitarbeiter persönlich zu eingeschränkten Gebieten reisen, müssen sie ihre Führungskraft informieren und sich selbst nach Abschluss der Reise für 14 Tage in Quarantäne stellen", schreibt das Unternehmen. Innerhalb der USA sei es jedoch erlaubt, sich mit Kunden zu treffen. Der Konzern rät aber zu Online-Konferenzen, soweit dies möglich ist.

IBM Think wird digital abgehalten

Die nächste große Hausmesse IBM Think 2020 soll weiterhin planmäßig vom 5. bis 7. Mai 2020 stattfinden. Der Konzern wird diese allerdings wohl zu einer Online-Veranstaltung umwandeln. Sie "wird als globales, primär digitales Event weiterhin stattfinden", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung. Die Konferenz wird für Teilnehmer kostenlos sein, versichert IBM in einer weiteren Pressemitteilung zur Think-Messe.

Von derzeit laufenden Events zieht sich das Unternehmen komplett zurück. So wird kein IBM-Vertreter mehr auf der HIMSS-Health-Care-Messe in Orlando verfügbar sein. Diese findet ab dem 9. März 2020 statt.

Auf dem deutschen IBM-Blog ist bisher noch keine Pressemitteilung zu diesem Thema erschienen, so dass Mitarbeiter hierzulande wohl vorerst nicht auf die Vorschriften achten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Aki-San 06. Mär 2020

Der Kernpunkt ist die Messe, also sollte diese Messe auch an erster Stelle und in der...

monnie3 06. Mär 2020

Es gibt auch für die deutschen MA eine Anweisung, die der weltweiten sehr ähnlich ist...

GeStörti 05. Mär 2020

Das machen viele andere, größere Unternehmen (ich weiß es nur von ein paar Großen, KMUs...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /