Coronavirus: IBM-Mitarbeiter dürfen nicht zu Meetings und Messen reisen

Weder Inlandsreisen noch der Besuch von größeren Veranstaltungen wird IBM-Mitarbeitern künftig gestattet. Das Unternehmen reagiert damit relativ stark auf das Auftreten des Coronavirus. Von bisherigen Veranstaltungen zieht sich das Unternehmen zurück, die eigene Think-Messe wird online stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM stoppt Reisen wegen des Coronavirus.
IBM stoppt Reisen wegen des Coronavirus. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Der IT-Konzern IBM wird relativ einschlagende Maßnahmen ergreifen, um dem Verbreiten des Coronavirus Covid-19 im Unternehmen vorzubeugen. Das Unternehmen verbietet seinen Mitarbeitern, innerhalb der USA zu internen Meetings zu reisen. Außerdem dürfen IBM-Vertreter nicht an Veranstaltungen teilnehmen, zu denen mehr als 1.000 Menschen erwartet werden. Das betrifft folglich nahezu jede größere nationale und internationale Messe und Konferenz. Die Maßnahmen erläutert das Unternehmen in einer Ankündigung. Die Reisebeschränkungen sollen zunächst bis Ende März eingehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

"Wenn IBM-Mitarbeiter persönlich zu eingeschränkten Gebieten reisen, müssen sie ihre Führungskraft informieren und sich selbst nach Abschluss der Reise für 14 Tage in Quarantäne stellen", schreibt das Unternehmen. Innerhalb der USA sei es jedoch erlaubt, sich mit Kunden zu treffen. Der Konzern rät aber zu Online-Konferenzen, soweit dies möglich ist.

IBM Think wird digital abgehalten

Die nächste große Hausmesse IBM Think 2020 soll weiterhin planmäßig vom 5. bis 7. Mai 2020 stattfinden. Der Konzern wird diese allerdings wohl zu einer Online-Veranstaltung umwandeln. Sie "wird als globales, primär digitales Event weiterhin stattfinden", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung. Die Konferenz wird für Teilnehmer kostenlos sein, versichert IBM in einer weiteren Pressemitteilung zur Think-Messe.

Von derzeit laufenden Events zieht sich das Unternehmen komplett zurück. So wird kein IBM-Vertreter mehr auf der HIMSS-Health-Care-Messe in Orlando verfügbar sein. Diese findet ab dem 9. März 2020 statt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem deutschen IBM-Blog ist bisher noch keine Pressemitteilung zu diesem Thema erschienen, so dass Mitarbeiter hierzulande wohl vorerst nicht auf die Vorschriften achten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 06. Mär 2020

Der Kernpunkt ist die Messe, also sollte diese Messe auch an erster Stelle und in der...

monnie3 06. Mär 2020

Es gibt auch für die deutschen MA eine Anweisung, die der weltweiten sehr ähnlich ist...

GeStörti 05. Mär 2020

Das machen viele andere, größere Unternehmen (ich weiß es nur von ein paar Großen, KMUs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /