Coronavirus: Huawei stellt neues Topprodukt nur online vor

Das Coronavirus ist schuld: Huawei will seine neuen Smartphones nicht wie geplant Ende März 2020 in Paris zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
2019 stellte Richard Yu das P30 und das P30 Pro noch in Paris vor.
2019 stellte Richard Yu das P30 und das P30 Pro noch in Paris vor. (Bild: ERIC PIERMONT/AFP via Getty Images)

Der chinesische Hersteller Huawei wird aufgrund der Ausbreitung der durch das Coronavirus hervorgerufenen Lungenkrankheit Covid-19 seine für den 26. März 2020 geplante Produktvorstellung nicht wie ursprünglich vorgesehen in Paris stattfinden lassen. Stattdessen sollen die neuen Produkte online präsentiert werden.

Das hat das Unternehmen der Webseite Cnet mitgeteilt. "Aufgrund wachsender Gesundheitsbedenken wird das Huawei-Flagship-Event [...] online abgehalten", erklärt demnach ein Huawei-Sprecher. Auf dem Event werden die neuen Modelle der P40-Reihe erwartet, die traditionell immer im Frühjahr präsentiert werden. So stellte Huawei im Jahr 2019 ebenfalls in Paris die P30-Geräte vor.

In Frankreich wurden bisher 1.412 Fälle von Covid-19 gemeldet, 30 Menschen sind an der Krankheit gestorben. Zwar gehen seit einigen Tagen die neu gemeldeten Fälle zurück, Großveranstaltungen wie eine Produktpräsentation könnten aber dennoch das Risiko einer Ansteckung erhöhen.

Besucherresonanz dürfte angesichts Covid-19 geringer sein als in den Vorjahren

Zudem ist es wahrscheinlich, dass eine Präsentation vor Ort weitaus weniger gut besucht gewesen wäre als in den vergangenen Jahren. Aus Italien beispielsweise kommen erfahrungsgemäß immer recht viele Journalisten zu Huawei-Vorstellungen, das Land hat aber gerade eine landesweite Quarantäne beschlossen. Auch aus anderen Ländern könnten mögliche Teilnehmer aktuell eine Reise nach Paris scheuen.

Wie die Online-Präsentation aussehen wird, hat Huawei noch nicht bekanntgegeben. Wir haben beim Hersteller weitere Details angefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /