• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen.
Google will besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der CEO von Google und Alphabet, Sundar Pichai, hat in einem Blogbeitrag ein umfangreiches Unterstützungspaket für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie Nichtregierungsorganisationen angekündigt. Insgesamt 800 Millionen US-Dollar, umgerechnet um die 716 Millionen Euro, will Google dafür bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Summe wird nicht ausschließlich in Form von verfügbarem Kapital zur Verfügung gestellt, sondern teilweise als Gutschriften für Googles Werbeanzeigenplätze. So sollen die WHO sowie mehr als 100 Regierungsorganisationen weltweit Werbeanzeigen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar gratis schalten können. Dort können die Organisationen Hinweise geben, wie sich das Coronavirus und die daraus resultierende Krankheit Covid-19 eindämmen lassen.

Ein Fonds in Höhe von 200 Millionen US-Dollar soll Organisationen auf der ganzen Welt zugutekommen, die lokale KMUs finanziell unterstützen. KMUs selbst sollen auf Gutschriften für Werbeanzeigen in Höhe von insgesamt 340 Millionen US-Dollar zugreifen können.

Werbeanzeigen-Gutschrift nur für Nutzer mit bestehendem Google-Ads-Konto

Dies gilt nur für diejenigen Unternehmen, die im vergangenen Jahr ein aktives Google-Ads-Konto hatten. Mit dieser Einschränkung will Google wahrscheinlich verhindern, dass es zu einem Ansturm auf die Gutschriften durch zahlreiche Neuanmeldungen kommt. Unternehmen, die für die Gutschriften in Frage kommen, sollen diese bald in ihrem Google-Ads-Konto sehen und verwenden können.

Weitere 20 Millionen US-Dollar will das Unternehmen in Form von Google-Cloud-Gutschriften für akademische Einrichtungen und Forscher zur Verfügung stellen. Damit soll unter anderem die Möglichkeit verbessert werden, umfangreiche Berechnungen durchzuführen. Zudem will Google durch weitere Direktinvestitionen zur Produktion von Mundschutzmasken beitragen. Google- und Alphabet-Mitarbeiter arbeiten auch mit Herstellern von Beatmungsgeräten zusammen und sollen dort ihre Expertise einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

WalterSobchak 29. Mär 2020 / Themenstart

weil keiner mehr dafür Geld rausschmeisst mit zweifelhafter Wirksamkeit. Stattdessen wir...

Frostwind 29. Mär 2020 / Themenstart

Die sollten Golem helfen. Werbung für CFDs, Hans Meisers Ratschläge oder die/das Super...

mephman 29. Mär 2020 / Themenstart

Wenngleich ich erst mal die Reaktion nachvollziehen kann, finde ich diese Sichtweise auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /