Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen.
Google will besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der CEO von Google und Alphabet, Sundar Pichai, hat in einem Blogbeitrag ein umfangreiches Unterstützungspaket für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie Nichtregierungsorganisationen angekündigt. Insgesamt 800 Millionen US-Dollar, umgerechnet um die 716 Millionen Euro, will Google dafür bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
  2. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
Detailsuche

Die Summe wird nicht ausschließlich in Form von verfügbarem Kapital zur Verfügung gestellt, sondern teilweise als Gutschriften für Googles Werbeanzeigenplätze. So sollen die WHO sowie mehr als 100 Regierungsorganisationen weltweit Werbeanzeigen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar gratis schalten können. Dort können die Organisationen Hinweise geben, wie sich das Coronavirus und die daraus resultierende Krankheit Covid-19 eindämmen lassen.

Ein Fonds in Höhe von 200 Millionen US-Dollar soll Organisationen auf der ganzen Welt zugutekommen, die lokale KMUs finanziell unterstützen. KMUs selbst sollen auf Gutschriften für Werbeanzeigen in Höhe von insgesamt 340 Millionen US-Dollar zugreifen können.

Werbeanzeigen-Gutschrift nur für Nutzer mit bestehendem Google-Ads-Konto

Dies gilt nur für diejenigen Unternehmen, die im vergangenen Jahr ein aktives Google-Ads-Konto hatten. Mit dieser Einschränkung will Google wahrscheinlich verhindern, dass es zu einem Ansturm auf die Gutschriften durch zahlreiche Neuanmeldungen kommt. Unternehmen, die für die Gutschriften in Frage kommen, sollen diese bald in ihrem Google-Ads-Konto sehen und verwenden können.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Weitere 20 Millionen US-Dollar will das Unternehmen in Form von Google-Cloud-Gutschriften für akademische Einrichtungen und Forscher zur Verfügung stellen. Damit soll unter anderem die Möglichkeit verbessert werden, umfangreiche Berechnungen durchzuführen. Zudem will Google durch weitere Direktinvestitionen zur Produktion von Mundschutzmasken beitragen. Google- und Alphabet-Mitarbeiter arbeiten auch mit Herstellern von Beatmungsgeräten zusammen und sollen dort ihre Expertise einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

WalterSobchak 29. Mär 2020

weil keiner mehr dafür Geld rausschmeisst mit zweifelhafter Wirksamkeit. Stattdessen wir...

Frostwind 29. Mär 2020

Die sollten Golem helfen. Werbung für CFDs, Hans Meisers Ratschläge oder die/das Super...

mephman 29. Mär 2020

Wenngleich ich erst mal die Reaktion nachvollziehen kann, finde ich diese Sichtweise auch...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /