Coronavirus: Google Meet gratis ohne G-Suite-Abo nutzbar

Google stellt Meet allen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Das Videokonferenz-Tool kann im Browser oder über eine App verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Besprechungen aus dem Homeoffice können künftig auch ohne G-Suite-Abo mit Google Meet durchgeführt werden.
Besprechungen aus dem Homeoffice können künftig auch ohne G-Suite-Abo mit Google Meet durchgeführt werden. (Bild: Google)

Google hat in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass seine Videokonferenz-Software Meet künftig kostenlos verwendet werden kann, ohne dass ein G-Suite-Konto benötigt wird. Bislang ließ sich das Videotelefonie-Tool nur im Rahmen eines derartigen Abonnements nutzen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

"Ab Anfang Mai kann sich jeder mit einer E-Mail-Adresse bei Meet anmelden und viele der Funktionen nutzen, auf die bisher nur Unternehmen und Bildungseinrichtungen Zugriff hatten", schreibt Javier Soltero, Vice President von G Suite bei Google. Nutzer können Termine für eine Besprechung ansetzen, im Gespräch ihren Bildschirm freigeben und bis zu 16 Teilnehmer einer Konferenz gleichzeitig sehen.

Meet soll schrittweise verfügbar gemacht werden, weshalb es Anfang Mai 2020 noch nicht alles Nutzern möglich sein wird, ein Videotelefonat aufzusetzen. Um zu erfahren, wann man Meet verwenden kann, können Nutzer sich eine Benachrichtigung von Google zuschicken lassen.

Mit Gmail-Adresse in Meet einloggen

Um Meet kostenlos zu verwenden, müssen Nutzer sich mit einer Gmail-Adresse auf der Meet-Webseite oder in der App anmelden. Wer kein Gmail-Konto hat, muss Google zufolge eines erstellen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anbieter betont in seinem Blogbeitrag die Sicherheitsfunktionen von Meet. So können die Initiatoren einer Besprechung Teilnehmer an einem Meeting zulassen und auch ablehnen, andere Nutzer stummschalten und sogar entfernen. Meet-Konferenzen sind Google zufolge verschlüsselt, zur Nutzung in einem der gängigen Browser ist kein Plugin nötig.

In der kostenlosen Version sollen Videokonferenzen auf eine Länge von 60 Minuten begrenzt werden. Diese Limitierung will Google aber erst ab dem 30. September 2020 umsetzen - wohl in der Annahme, dass die aufgrund der Coronakrise gestiegene Notwendigkeit von Videobesprechungen dann gesunken sein wird.

Auch bei Golem.de gibt eine kostenlose und datenschutzfreundliche Video-Videokonferenzlösung. Da die offizielle Instanz von Jitsi Meet zurzeit öfter überlastet ist, haben wir uns entschieden, temporär selbst eine öffentliche Instanz zu betreiben. Sie kann unter meet.golem.de abgerufen und von unseren Lesern für eigene Konferenzen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /