Coronavirus: Google, Intel, Lenovo helfen bei Sequenzierung von Covid-19

Wissenschaftler beschäftigen sich derzeit mit dem Coronavirus. Google, Intel und Lenovo stellen ihnen dafür unterschiedliche Hilfsmittel zur Verfügung, um das Virus und seine Funktionsweise besser zu verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter von BGI Genomics am Sequenziergerät: Die Verfahren der Bioinformatik sind rechenintensiv.
Mitarbeiter von BGI Genomics am Sequenziergerät: Die Verfahren der Bioinformatik sind rechenintensiv. (Bild: BGI Genomics)

Dem Coronavirus gilt derzeit weltweit viel Aufmerksamkeit. Viele Großveranstaltungen werden abgesagt. Viele Menschen haben Angst vor Ansteckung. Derweil entschlüsseln Wissenschaftler das Erbgut des Virus, um einen Impfstoff zu entwickeln. Mehrere Hightech-Unternehmen unterstützen sie dabei.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
Detailsuche

So haben die Hardware-Hersteller Intel und Lenovo angekündigt, mit den chinesischen Genforschern von BGI Genomics zusammenzuarbeiten. Intel und Lenovo stellen den Genetikern ein Hochleistungsrechner-Cluster zur Verfügung. Die Computer sollen die Daten aus dem Sequenzierungsgerät von BGI verarbeiten. Das soll die Analyse der Genoms des als Covid-19 bezeichneten Virus beschleunigen. Diese Erkenntnisse sind notwendig, um bessere Diagnosemethoden sowie einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln.

BGI Genomics habe bereits Hunderte klinischer Proben sequenziert, sagte Xiangqian Jin, IT-Chef des Unternehmens. Die Verfahren der Bioinformatik wie Genomentschlüsselung, Sequenz-Alignment oder Annotation seien sehr rechenintensiv. Deshalb sei es gut und wichtig für die Verbesserung der Analyse, Zugang zu den Hochleistungsrechnern und aktuellen Verfahren zur Genomanalyse zu haben.

Alphafold modelliert mögliche Corona-Proteine

Google hat indessen das System Alphafold darauf angesetzt, Proteine des Virus zu berechnen. Das Unternehmen hat mehrere mögliche Proteinstrukturen veröffentlicht, die das System modelliert hat. Google weist jedoch explizit darauf hin, dass es sich um Voraussagen handele, die nicht experimentell verifiziert seien.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hoffnung ist laut Google, mit diesen Daten dazu beizutragen, das Virus und seine Funktionsweise zu verstehen. Dafür ist die Kenntnis der dreidimensionalen Struktur von Proteinen notwendig. Diese ist jedoch sehr komplex, eine Modellierung ist aufwendig und kann lange dauern.

Das mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitende System Alphafold kann diesen Vorgang beschleunigen. Das System wurde 2018 vorgestellt und übertraf einem Modellierungswettbewerb gleich die Konkurrenten. Es berechnete in einer vorgegebenen Zeit die Struktur von deutlich mehr Proteinen. Seither wurde Alphafold noch weiterentwickelt.

Alphafold wurde von dem britischen Unternehmen Deepmind entwickelt, das Google 2014 gekauft hat. Deepmind mit hat seinen KI-Systemen schon einige aufsehenerregende Erfolge erzielt, wie etwa der Sieg in dem asiatischen Strategiespiel Go gegen den südkoreanischen Profi Lee Sedol.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /