Coronavirus: Google I/O abgesagt, Messebauer machen Milliardenverluste

Aufgrund der möglichen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus hat Google seine Hauskonferenz I/O abgesagt - immer mehr Messen finden nicht statt oder werden verschoben. Der Verband der deutschen Messebauer beziffert den bisherigen Schaden deutscher Unternehmen auf über eine Milliarde Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google I/O im Jahr 2019
Die Google I/O im Jahr 2019 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat seine Entwicklerkonferenz I/O abgesagt. Wie das Unternehmen auf der Webseite der Veranstaltung mitteilt, habe man sich anhand der Richtlinien der US-Seuchenschutzbehörde CDC und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu entschieden, das Event im Shoreline Amphitheatre in Mountain View in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Development Engineer (w/m/d) RF Signal Processing
    MBDA Deutschland, Augsburg, Ingolstadt, München
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Der Verkauf der Eintrittskarten, die regulär über 1.000 US-Dollar kosten, ist bereits erfolgt. Käufer erhalten bis zum 13. März 2020 eine volle Rückerstattung. Wer sich für die Google I/O 2020 registriert hat, wird zudem automatisch an der Ziehung für die Google I/O 2021 teilnehmen. Die Eintrittskarten für Googles Konferenz können nicht einfach gekauft werden: Aufgrund der hohen Nachfrage wird das Kaufrecht verlost.

Die Google I/O ist nicht die erste Großveranstaltung, die aufgrund des Coronavirus abgesagt wird. Zuvor traf es unter anderem bereits den Mobile World Congress und die Light & Building. Die GDC (Game Developers Conference) wurde verschoben, Nvidias GTC wurde in ein Online-Event umgewandelt.

Messebauern in Deutschland entsteht Milliardenschaden

Unter den Absagen leiden nicht nur die Teilnehmer der Konferenzen, sondern unter anderem auch diejenigen, die sie aufbauen: Der Fachverband für Messebauunternehmen Famab hat den bisherigen Schaden durch ausgefallene Messen für deutsche Messebauer auf 1,063 Milliarden Euro beziffert. Alleine in den Kalenderwochen neun und zehn soll ein Schaden von 426 Millionen Euro entstanden sein.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Barcelona wird geschätzt, dass der Stadt durch den Ausfall des MWC fast eine halbe Milliarde Euro entgeht. In der katalanischen Stadt hängen rund 14.000 Zeitarbeitsplätze an der Mobilfunkmesse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Untrolla 05. Mär 2020

Aus dem Himmel

Garius 04. Mär 2020

Und das obwohl kurz zuvor noch groß angekündigt wurde, dass sie wie geplant stattfinden...

Slartie 04. Mär 2020

In der Tat ist mir nicht klar, warum jemand, der einen dieser großen, oft mehrstöckigen...

Hotohori 04. Mär 2020

Ja, ich hab mich auch schon gefragt ob nicht der ein oder andere Hersteller, der so auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /