Coronavirus: GM, Tesla und Ford wollen Medizingeräte bauen

Die Autohersteller General Motors, Tesla und Ford haben angeboten, ihre Produktion umzustellen, um benötigte Medizingeräte zu bauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard (Bild: Florian Thillmann/CC-BY-SA 3.0)

Wie ernst die Lage nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie ist, zeigt sich auch am Verhalten einiger großer US-Autohersteller. Sie haben angeboten, ihre Produktionskapazitäten und ihre Expertise zu nutzen, um dringend benötigte Geräte für die medizinische Betreuung von Patienten herzustellen, weil die klassischen Produzenten wohl nicht nachkommen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (d/m/w)
    Müller-Elektronik GmbH, Salzkotten
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zahlreiche Autohersteller haben ihre normale Produktion eingestellt, nachdem sich die Coronavirus-Krise zur Pandemie entwickelte und die Menschen angehalten sind, zu Hause zu bleiben, um weitere Infektionen zu vermeiden. So soll verhindert werden, dass ein Massenanfall von Kranken die medizinische Versorgung überfordert und es auch Versorgungsengpässe für Menschen mit anderen Erkrankungen gibt.

GM-Chefin Mary Barra will leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umwidmen. Das geschieht normalerweise bei einer Umstellung einer zivilen Industrie auf eine Kriegswirtschaft. Zuletzt wurde dies in den USA im Zweiten Weltkrieg gemacht.

Teslas Chef Elon Musk schrieb über Twitter, dass Tesla Beatmungsgeräte herstellen wird, wenn es einen Mangel gibt. Dabei könnte durchaus Expertise vorhanden sein. Musk schreibt auf Twitter: "Tesla stellt Autos mit hochentwickelten hvac-Systemen her. SpaceX stellt Raumfahrzeuge mit Lebenserhaltungssystemen her."

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ford hat genau wie General Motors in seiner Firmengeschichte Erfahrung mit der Umstellung auf eine Kriegswirtschaft und erklärte, dass das Unternehmen bereit sei, Beatmungsgeräte und andere Geräte zu produzieren.

Nach einem Bericht von Electrek haben in Großbritannien Jaguar-Landrover und Toyota ihre Hilfe angeboten, ihre Produktion ebenfalls umzustellen.

Dabei bleibt die Frage im Raum, woher die Baupläne für die Beatmungsgeräte kommen sollen. Schließlich werden Medizingeräte von kommerziellen Herstellern gebaut, die zudem besonders strengen Qualitätsauflagen unterliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 19. Mär 2020

Bloß dass die Hersteller von Fahrzeugen wenig know how im Herstellen von Komponenten...

M.P. 19. Mär 2020

Das ist zwar ein Unterschied, aber auch in der Kriegsproduktion gab es bewusst...

spezi 19. Mär 2020

Dieser "Hype" ist nicht in 1-2 Wochen vorbei. Momentan geht es nur darum, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /