Coronavirus: GM, Tesla und Ford wollen Medizingeräte bauen

Die Autohersteller General Motors, Tesla und Ford haben angeboten, ihre Produktion umzustellen, um benötigte Medizingeräte zu bauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard (Bild: Florian Thillmann/CC-BY-SA 3.0)

Wie ernst die Lage nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie ist, zeigt sich auch am Verhalten einiger großer US-Autohersteller. Sie haben angeboten, ihre Produktionskapazitäten und ihre Expertise zu nutzen, um dringend benötigte Geräte für die medizinische Betreuung von Patienten herzustellen, weil die klassischen Produzenten wohl nicht nachkommen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Zahlreiche Autohersteller haben ihre normale Produktion eingestellt, nachdem sich die Coronavirus-Krise zur Pandemie entwickelte und die Menschen angehalten sind, zu Hause zu bleiben, um weitere Infektionen zu vermeiden. So soll verhindert werden, dass ein Massenanfall von Kranken die medizinische Versorgung überfordert und es auch Versorgungsengpässe für Menschen mit anderen Erkrankungen gibt.

GM-Chefin Mary Barra will leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umwidmen. Das geschieht normalerweise bei einer Umstellung einer zivilen Industrie auf eine Kriegswirtschaft. Zuletzt wurde dies in den USA im Zweiten Weltkrieg gemacht.

Teslas Chef Elon Musk schrieb über Twitter, dass Tesla Beatmungsgeräte herstellen wird, wenn es einen Mangel gibt. Dabei könnte durchaus Expertise vorhanden sein. Musk schreibt auf Twitter: "Tesla stellt Autos mit hochentwickelten hvac-Systemen her. SpaceX stellt Raumfahrzeuge mit Lebenserhaltungssystemen her."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ford hat genau wie General Motors in seiner Firmengeschichte Erfahrung mit der Umstellung auf eine Kriegswirtschaft und erklärte, dass das Unternehmen bereit sei, Beatmungsgeräte und andere Geräte zu produzieren.

Nach einem Bericht von Electrek haben in Großbritannien Jaguar-Landrover und Toyota ihre Hilfe angeboten, ihre Produktion ebenfalls umzustellen.

Dabei bleibt die Frage im Raum, woher die Baupläne für die Beatmungsgeräte kommen sollen. Schließlich werden Medizingeräte von kommerziellen Herstellern gebaut, die zudem besonders strengen Qualitätsauflagen unterliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 19. Mär 2020

Bloß dass die Hersteller von Fahrzeugen wenig know how im Herstellen von Komponenten...

M.P. 19. Mär 2020

Das ist zwar ein Unterschied, aber auch in der Kriegsproduktion gab es bewusst...

spezi 19. Mär 2020

Dieser "Hype" ist nicht in 1-2 Wochen vorbei. Momentan geht es nur darum, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /