• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: GM, Tesla und Ford wollen Medizingeräte bauen

Die Autohersteller General Motors, Tesla und Ford haben angeboten, ihre Produktion umzustellen, um benötigte Medizingeräte zu bauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard
Notfallbeatmungsgerät Medumat Standard (Bild: Florian Thillmann/CC-BY-SA 3.0)

Wie ernst die Lage nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie ist, zeigt sich auch am Verhalten einiger großer US-Autohersteller. Sie haben angeboten, ihre Produktionskapazitäten und ihre Expertise zu nutzen, um dringend benötigte Geräte für die medizinische Betreuung von Patienten herzustellen, weil die klassischen Produzenten wohl nicht nachkommen.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

Zahlreiche Autohersteller haben ihre normale Produktion eingestellt, nachdem sich die Coronavirus-Krise zur Pandemie entwickelte und die Menschen angehalten sind, zu Hause zu bleiben, um weitere Infektionen zu vermeiden. So soll verhindert werden, dass ein Massenanfall von Kranken die medizinische Versorgung überfordert und es auch Versorgungsengpässe für Menschen mit anderen Erkrankungen gibt.

GM-Chefin Mary Barra will leere Fabrikräume im Rahmen einer Art Mobilmachung umwidmen. Das geschieht normalerweise bei einer Umstellung einer zivilen Industrie auf eine Kriegswirtschaft. Zuletzt wurde dies in den USA im Zweiten Weltkrieg gemacht.

Teslas Chef Elon Musk schrieb über Twitter, dass Tesla Beatmungsgeräte herstellen wird, wenn es einen Mangel gibt. Dabei könnte durchaus Expertise vorhanden sein. Musk schreibt auf Twitter: "Tesla stellt Autos mit hochentwickelten hvac-Systemen her. SpaceX stellt Raumfahrzeuge mit Lebenserhaltungssystemen her."

Ford hat genau wie General Motors in seiner Firmengeschichte Erfahrung mit der Umstellung auf eine Kriegswirtschaft und erklärte, dass das Unternehmen bereit sei, Beatmungsgeräte und andere Geräte zu produzieren.

Nach einem Bericht von Electrek haben in Großbritannien Jaguar-Landrover und Toyota ihre Hilfe angeboten, ihre Produktion ebenfalls umzustellen.

Dabei bleibt die Frage im Raum, woher die Baupläne für die Beatmungsgeräte kommen sollen. Schließlich werden Medizingeräte von kommerziellen Herstellern gebaut, die zudem besonders strengen Qualitätsauflagen unterliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lasse Bierstrom 19. Mär 2020 / Themenstart

Bloß dass die Hersteller von Fahrzeugen wenig know how im Herstellen von Komponenten...

M.P. 19. Mär 2020 / Themenstart

Das ist zwar ein Unterschied, aber auch in der Kriegsproduktion gab es bewusst...

spezi 19. Mär 2020 / Themenstart

Dieser "Hype" ist nicht in 1-2 Wochen vorbei. Momentan geht es nur darum, den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /