Coronavirus: Facebook stoppt Anti-Impfstoff-Kampagne aus Russland

Offenbar sollten Influencer dazu gebracht werden, angeblich geleakte Dokumente gegen den Biontech-Impfstoff zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit solchen Memes wurde versucht, den Impfstoff von Astrazeneca zu diskreditieren.
Mit solchen Memes wurde versucht, den Impfstoff von Astrazeneca zu diskreditieren. (Bild: Facebook)

Facebook hat nach eigenen Angaben eine globale Kampagne zur Verbreitung von Falschinformationen über Coronaimpfungen unterbunden. Der US-Konzern löschte demnach im Juli 65 Facebook-Konten und 243 Instagram-Konten aus Russland, mit denen versucht worden war, Impfstoffe in Verruf zu bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Mitarbeiter eBusiness/EDI (m/w/d)
    Riegler & Co. KG, Bad Urach
Detailsuche

Facebook habe die Konten mit Fazze in Verbindung bringen können, einer Tochtergesellschaft einer im Vereinigten Königreich registrierten Marketingfirma, deren Aktivitäten hauptsächlich von Russland aus betrieben worden seien. Die Kampagne habe in erster Linie auf Nutzer in Indien und Lateinamerika sowie in geringerem Umfang in den USA gezielt.

"Diese Kampagne funktionierte wie ein Waschsalon der Desinformation", heißt es in dem vollständigen Transparenzbericht (PDF) von Facebook. "Sie erstellte irreführende Artikel und Petitionen in verschiedenen Foren wie Reddit, Medium, Change.org und Medapply." Die Inhalte seien dann über gefälschte Konten in den sozialen Medien - einschließlich Facebook und Instagram - geteilt worden, um sie zu verbreiten.

Dem Bericht zufolge wurde unter anderem behauptet, der Impfstoff von Astrazeneca werde Menschen in Schimpansen verwandeln, da er auf deren Genen basiere. Dieser Teil der Kampagne lief demnach im November und Dezember 2020.

Gefaketes Dokument auf Reddit verbreitet

Im Mai 2021 zielte die Kampagne dann darauf ab, den Impfstoff von Biontech/Pfizer zu diskreditieren. Bei diesem sei die Sterblichkeitsrate angeblich höher als bei anderen Impfstoffen. Dabei wurde ein angeblich bei Astrazeneca gehacktes Dokument auf Reddit, Medium und Ethicalhackers verbreitet.

Dabei seien auch "grobe Spamming-Taktiken" angewandt worden, berichtet Facebook weiter. "Der Kernpunkt der Kampagne schien jedoch darin zu bestehen, Influencer mit bereits vorhandenem Publikum auf Instagram, Youtube und Tiktok dazu zu bringen, Inhalte zu posten und bestimmte Hashtags zu verwenden, ohne die Herkunft der Beiträge offenzulegen."

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zu den Influencern in Deutschland, die eine Teilnahme an der Kampagne abgelehnt haben, gehört auch der einflussreiche Youtuber Mirko Drotschmann (MrWissen2Go). Er hatte den Anwerbeversuch im Mai über Twitter öffentlich gemacht. Laut Facebook soll den Influencern ein Betrag von 2.000 Euro versprochen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 13. Aug 2021 / Themenstart

Auch wenn ich Deine Argumentation in diesem Konkreten Fall für valide halte... ...bei...

Ach 12. Aug 2021 / Themenstart

Da verwechselst du aber ganz grundlegend etwas. Hiroschima und Nagasaki repräsentieren...

theojk 12. Aug 2021 / Themenstart

Im fall eines quasi Monopolisten hat die Moderatorin da mehr zu beachten. Alles was...

Muhaha 12. Aug 2021 / Themenstart

Richtig lesen. Es geht nicht grundsätzlich gegen Impfungen, sondern gegen Impfungen mit...

Muhaha 12. Aug 2021 / Themenstart

Keine Frage, aber dieser Anteil schrumpft konstant.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /