Coronavirus: Facebook stoppt Anti-Impfstoff-Kampagne aus Russland

Offenbar sollten Influencer dazu gebracht werden, angeblich geleakte Dokumente gegen den Biontech-Impfstoff zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit solchen Memes wurde versucht, den Impfstoff von Astrazeneca zu diskreditieren.
Mit solchen Memes wurde versucht, den Impfstoff von Astrazeneca zu diskreditieren. (Bild: Facebook)

Facebook hat nach eigenen Angaben eine globale Kampagne zur Verbreitung von Falschinformationen über Coronaimpfungen unterbunden. Der US-Konzern löschte demnach im Juli 65 Facebook-Konten und 243 Instagram-Konten aus Russland, mit denen versucht worden war, Impfstoffe in Verruf zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Facebook habe die Konten mit Fazze in Verbindung bringen können, einer Tochtergesellschaft einer im Vereinigten Königreich registrierten Marketingfirma, deren Aktivitäten hauptsächlich von Russland aus betrieben worden seien. Die Kampagne habe in erster Linie auf Nutzer in Indien und Lateinamerika sowie in geringerem Umfang in den USA gezielt.

"Diese Kampagne funktionierte wie ein Waschsalon der Desinformation", heißt es in dem vollständigen Transparenzbericht (PDF) von Facebook. "Sie erstellte irreführende Artikel und Petitionen in verschiedenen Foren wie Reddit, Medium, Change.org und Medapply." Die Inhalte seien dann über gefälschte Konten in den sozialen Medien - einschließlich Facebook und Instagram - geteilt worden, um sie zu verbreiten.

Dem Bericht zufolge wurde unter anderem behauptet, der Impfstoff von Astrazeneca werde Menschen in Schimpansen verwandeln, da er auf deren Genen basiere. Dieser Teil der Kampagne lief demnach im November und Dezember 2020.

Gefaketes Dokument auf Reddit verbreitet

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Mai 2021 zielte die Kampagne dann darauf ab, den Impfstoff von Biontech/Pfizer zu diskreditieren. Bei diesem sei die Sterblichkeitsrate angeblich höher als bei anderen Impfstoffen. Dabei wurde ein angeblich bei Astrazeneca gehacktes Dokument auf Reddit, Medium und Ethicalhackers verbreitet.

Dabei seien auch "grobe Spamming-Taktiken" angewandt worden, berichtet Facebook weiter. "Der Kernpunkt der Kampagne schien jedoch darin zu bestehen, Influencer mit bereits vorhandenem Publikum auf Instagram, Youtube und Tiktok dazu zu bringen, Inhalte zu posten und bestimmte Hashtags zu verwenden, ohne die Herkunft der Beiträge offenzulegen."

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zu den Influencern in Deutschland, die eine Teilnahme an der Kampagne abgelehnt haben, gehört auch der einflussreiche Youtuber Mirko Drotschmann (MrWissen2Go). Er hatte den Anwerbeversuch im Mai über Twitter öffentlich gemacht. Laut Facebook soll den Influencern ein Betrag von 2.000 Euro versprochen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 13. Aug 2021

Auch wenn ich Deine Argumentation in diesem Konkreten Fall für valide halte... ...bei...

Ach 12. Aug 2021

Da verwechselst du aber ganz grundlegend etwas. Hiroschima und Nagasaki repräsentieren...

theojk 12. Aug 2021

Im fall eines quasi Monopolisten hat die Moderatorin da mehr zu beachten. Alles was...

Muhaha 12. Aug 2021

Richtig lesen. Es geht nicht grundsätzlich gegen Impfungen, sondern gegen Impfungen mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /