Coronavirus: "Ein Selbstbau-Medizingerät ist potenziell gefährlich"

Mit der Verbreitung des Coronavirus melden sich immer mehr Menschen freiwillig und wollen helfen. Andere warnen vor Übereifer.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker haben bereits bei der Herstellung von Teilen für medizinische Ausrüstung geholfen.
3D-Drucker haben bereits bei der Herstellung von Teilen für medizinische Ausrüstung geholfen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Vor kurzem hat ein italienischer Ingenieur in Mailand mit Hilfe eines 3D-Druckers ein Ventil für Beatmungsgeräte in einem Krankenhaus hergestellt. Das Ergebnis habe wohl diverse Leben gerettet und dabei geholfen, Covid-19-Erkrankten zu helfen. Das berichtet das Magazin 3D Printing Media Network. Generell versuchen einige Gruppen, Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen freiwillig zur Seite zu stehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung (m/w/d) Programmplanungssysteme
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Aus diesem Grund wurde etwa die Organisation Project Open Air gegründet. In einem Slack-Channel versammeln sich viele Ingenieure und Entwickler, um an medizinischen Geräten für die Versorgung von Patienten zu tüfteln. Ein weiteres dieser Projekte ist Helpful Engineers, das laut eigenen Aussagen bereits mehr als 4.000 Mitglieder per Slack verbindet. Beide Gruppen arbeiten als Einheit zusammen.

Selbstbau-Geräte als Risiko

Einige Nutzer haben auf der Community-Plattform Reddit diese Initiative bereits diskutiert. Dabei sind sich Menschen einig: Der Gedanke ist nobel und gut gemeint. Allerdings sehen viele Nutzer darin auch Probleme: Selbstentwickelte medizinische Geräte werden mit großer Wahrscheinlichkeit von Krankenhäusern abgelehnt, solange sie nicht diversen Auflagen entsprechen.

"Ein Selbstbau-Medizingerät ist potenziell gefährlich", sagt der Nutzer dangersandwich, der seinerseits wohl selbst Ingenieur für Luftfahrt und Verteidigung ist. "Amerikanische Krankenhäuser werden dies niemals akzeptieren", sagt der Nutzer Elfich47. "Es gibt eine große Wahrscheinlichkeit, mehr Tode zu verursachen als Leben zu retten", sagt ein weiterer Kommentator im Thread.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Je mehr Menschen sich freiwillig zum Helfen anbieten, desto größer ist aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass darunter tatsächlich Leute sind, die auch effektiv helfen können. Daher ist der Gedanke von Initiativen wie Project Open Air richtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 18. Mär 2020

Wenn ich die Wahl habe zwischen nichts und dem Versuch mit so einem Teil aus dem 3D...

ImBackAlive 18. Mär 2020

Eine der ersten Dinge, die du in einem ersten Hilfe Kurs beigebracht bekommst: Stelle...

dbettac 18. Mär 2020

Man kann sich auch alles unnötig kompliziert machen. Frag doch einfach den Patienten, ob...

scrumdideldu 17. Mär 2020

Aber warten wir mal noch 4 Wochen, oder 8 Wochen oder 12 Wochen. Wenn dann die Wahl: Tot...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wegen Twitter-Deal
Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für SysadminsIn einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. Apollo Go: Baidu bietet regulären Dienst mit Robotaxis an
    Apollo Go
    Baidu bietet regulären Dienst mit Robotaxis an

    In Chongqing und Wuhan darf der chinesische Digitalkonzern Baidu regulär Passagiere in autonom fahrenden Taxis befördern.

  3. Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
    Native ARM-Version ausprobiert
    Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

    Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
    Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /