Coronavirus: Dorfbewohner in Peru kidnappen 4G-Techniker aus Angst vor 5G

Das Unternehmen Gilat versorgt Landbewohner in Peru mit 3G und 4G über Satelliten-Backhaul. Aus Angst vor 5G und dem Coronavirus wurden die Techniker festgehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-5G-Verschwörungstheorien: Techniker leben gefährlich
Corona-5G-Verschwörungstheorien: Techniker leben gefährlich (Bild: Gilat)

Dorfbewohner im ländlichen Peru haben vier Tage lang Techniker des Netzbetreibers Gilat Peru festgehalten, weil sie befürchteten, 5G-Technologie sei für das Coronavirus verantwortlich. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Angaben der dortigen Polizei und des lokalen Radiosender RPP Radio. Die achtköpfige Wartungsmannschaft wurde seit Mittwoch in der Provinz Acobamba, mehr als 500 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Lima, festgehalten und am Samstag wieder freigelassen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Einheimische in dem Dorf Libertadores Chopcca mit weniger als 400 Einwohnern hatten der Reparaturmannschaft gesagt, dass sie nicht gehen dürften, bevor sie die Antennen in Acobamba abgebaut hätten. An der Aktion waren laut dem Radiobericht 1.000 Menschen der Distrikte Paucará und Yauli beteiligt. Man habe in einem sozialen Netzwerk erfahren, dass die Techniker eine 5G-Antenne installieren werden. "Diese Herren werden getötet", sagte einer von ihnen über die Techniker. Eine der Bodenstationen von Gilat Peru wurde verbrannt.

"Alle von ihnen wurden freigelassen", sagte Leni Palacios von der Polizei in Huancavelica zu AFP. Die Arbeiter seien in guter Verfassung. Die Freilassung sei nach einem Treffen zwischen Einheimischen und einer Kommission erfolgt, die sich aus Beamten des Verkehrsministeriums, der Regionalregierung und Gilat Peru zusammensetzte. Der Sprecher des Verkehrsministeriums, Jose Aguilar, sagte RPP Radio, dass Peru keine 5G-Antennen habe und dass die Technologie nichts mit Covid-19 zu tun habe.

Im November 2019 sicherte sich Gilat Satellite Networks einen 10-Millionen-US-Dollar-Vertrag über 3G/4G-Backhaul-Dienste in Peru. Die Infrastruktur und das Netzwerk, das Gilat kürzlich in Betrieb genommen hat, bildeten nach Unternehmensangaben die Grundlage für die Mobilfunkabdeckung durch einen großen Betreiber für die ländlichen Gebiete. Mit der Infrastruktur von Gilat könne der Betreiber 4G in ländlichen Gebieten und für Tausende Peruaner in abgelegenen Regionen bereitstellen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gilat Satellite Networks ist ein börsennotierter israelischer Anbieter von VSAT-Satelliten-Bodenstationen und zugehöriger Ausrüstung. Gilats VSAT-Plattformen (Very Small Aperture Terminal) werden an Orten eingesetzt, an denen es nicht profitabel ist, Telekommunikationsnetze zu installieren. Gilat hat auch Ausrüstung für die Bereitstellung von Internetversorgung in Flugzeugen, Zügen und Schiffen entwickelt. Es betreibt Kommunikationsnetze in Peru und Kolumbien.

Gilat wurde im Februar 2020 für 532,5 Millionen US-Dollar an Comtech Telecommunications aus den USA verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 17. Jun 2020

lol Mit anderen Worten: Solange du irgendeine kranke Erfindung hast, ist alles möglich...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2020

Jop, du darfst nicht vergessen. Menschen waren es damals wie heute, die Spezies hat sich...

berritorre 16. Jun 2020

Spinner gibt es immer und überall. Aber dieser Fall sieht mir schon sehr danach aus, dass...

sfe (Golem.de) 16. Jun 2020

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /