• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Deutsche Telekom könnte 80.000 Beschäftigte selbst impfen

Der Netzbetreiber will seine Infrastruktur für Grippeimpfungen für Corona-Impfungen nutzen. Doch dafür braucht die Telekom Impfstoff.

Artikel veröffentlicht am ,
Impfen dauert in Deutschland viel zu lange.
Impfen dauert in Deutschland viel zu lange. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom plant, große Teile der Belegschaft in kurzer Zeit selbst gegen das Coronavirus zu impfen, sollte das Unternehmen Impfstoff zugeteilt bekommen. "Wir gehen davon aus, dass wir - wenn wir Impfstoff bekämen - in acht Wochen 80 Prozent unserer 100.000 Mitarbeiter in Deutschland impfen könnten", sagte ein Sprecher des Netzbetreibers dem Kölner Stadt-Anzeiger. Der Dax-Konzern würde dabei auf die Infrastruktur zurückgreifen, die es gemeinsam mit dem Bonner Gesundheitsunternehmen BAD normalerweise für Grippeimpfungen nutzt.

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Insgesamt 18 deutsche Telekom-Standorte seien als Covid-19-Impfzentren vorbereitet, darunter die Zentrale in Bonn, aber auch Köln oder Berlin. Auch bei der Tochtergesellschaft Magenta in Wien könnten betriebliche Impfungen "jederzeit" starten. Konzerne fordern zudem, dass Tag und Nacht geimpft werden müsse, auch am Wochenende.

Bei ZeroCovid-Demonstrationen und Onlineprotesten am 10. April wurde dagegen in mehreren Ländern eine dreiwöchige Auszeit der Wirtschaft bei vollem Lohnausgleich verlangt, außer in lebensnotwendigen Bereichen. Die Demonstranten forderten: "Drei Wochen bezahlte Pause statt dritter Welle. Eine mehrwöchige Arbeitspause in der Wirtschaft ist jetzt unausweichlich, um möglichst viele Menschenleben zu retten und gesundheitliche Spätfolgen zu vermeiden."

Kritik an der Regierungspolitik nicht Corona-Leugnern überlassen

Es sei wichtig, die Kritik an der Regierungspolitik nicht den Corona-Leugnern zu überlassen, sagte ein Vertreter der Gewerkschafter Offensive Metaller bei Daimler in Stuttgart in einer Rede.

Um die Infektionszahlen so weit zu senken, dass wieder eine Nachverfolgung möglich werde, sei ein wirklicher Lockdown nötig. Laut der Cosmo-Studie der Universität Erfurt fordern 56 Prozent der Befragten schnellstmöglich einen "harten Lockdown". Aerosolforscher betonten, dass es insbesondere in Innenräumen zu Ansteckungen komme, etwa in Büros und Fabriken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 17,49€
  4. 2,50€

Ayparalido 17. Apr 2021 / Themenstart

Wer hat behauptet, dass 60+ schon überall geimpft wurde? Die Behauptung war, dass in...

johnripper 16. Apr 2021 / Themenstart

..hat sich an alle 16 Landesgesundheitsbehörden gewand und die Bereitschaft sowie...

ManuPhennic 16. Apr 2021 / Themenstart

Same here, inkl. komplettes Blutbild und Seh und Hörtest einmal jährlich

LarusNagel 16. Apr 2021 / Themenstart

Jemand der nicht geimpft werden will steht automatisch am Ende der Schlange. Leider sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /