• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Corona-App mit fünf neuen Sprachen und weiter Verbreitung

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär kündigt die Corona-App in weiteren Sprachen an und lobt deren Verbreitung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Vergleichsweise beliebt und vielsprachig: Corona-Warn-App.
Vergleichsweise beliebt und vielsprachig: Corona-Warn-App. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die deutsche Corona-Warn-App soll demnächst in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. "Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch sind derzeit in der Entwicklung", sagte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) der Rheinischen Post (Paywall). Bisher gibt es die am 16. Juni in Deutschland gestartete App in Deutsch, Englisch und Türkisch.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Deutschland habe mit bisher mehr als 16,4 Millionen Nutzenden mehr Downloads als ganz Europa mit seinen verschiedenen Apps zusammen, sagte Bär. Die Corona-Warn-App sei inzwischen in den App-Stores aller EU-Länder sowie in der Türkei, der Schweiz, Norwegen und Großbritannien freigegeben.

Zu den bisherigen technischen Problemen sagte die CSU-Politikerin, bei so großen IT-Projekten werde es immer Nachbesserungen geben müssen. Es habe Beeinträchtigungen bei der Hintergrundaktualisierung der App gegeben. "Deshalb empfehlen wir, die App einmal täglich zu öffnen." Dadurch werde sichergestellt, dass alle Warnmeldungen angezeigt würden.

Die Corona-Warn-App hatte auf verschiedenen Android-Smartphones nur Warnungen ausgegeben, wenn sie im Vordergrund lief, da Stromsparfunktionen verschiedener Smartphone-Hersteller wie Samsung oder Huawei die App im Hintergrund beendeten. Das Problem bestand auch auf iPhones.

Mit der Ende Juli veröffentlichten Version 1.1.1 der Corona-Warn-App kann die Hintergrundaktualisierung über einen Schieberegler in der App aktiviert werden. Die App soll dann auch warnen, wenn sie nicht regelmäßig geöffnet wird. Die Kontakte wurden jedoch unabhängig davon über das von Google und Apple entwickelte Corona-Tracing-Framework erfasst, ob die App geöffnet war oder nicht.

Neben der häufig nicht aktivierten Hintergrundaktualisierung verwirrte die Corona-Warn-App auch mit der falschen Anzeige der Zahl der aktiven Tage oder merkwürdigen Abstürzen. Teils sollen die Probleme jedoch an dem Corona-Tracing-Framework von Apple und Google liegen, deren Quellcode kürzlich veröffentlicht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rubberduck09 05. Aug 2020

Ich bin ebenso der Meinung. Wenn Englisch und Deutsch nicht reichen dann kann man ja...

grutzt 04. Aug 2020

Also hat man mit einem NOCH GRÖßEREN Misserfolg gerechnet und der Erfolg besteht nur...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /