• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: China setzt Drohnen zur Kontrolle der Bevölkerung ein

Die chinesische Polizei verfolgt Passanten mit Drohnen und fordert sie auf, einen Mundschutz zu tragen, wie ein Video der Global Times zeigt. Gleichzeitig soll es an eben jenen Masken in China mangeln.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Drohne mit Kamera
Drohne mit Kamera (Bild: Pexels/Pixabay)

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt die chinesische Polizei auch Drohnen zur Kontrolle der Bevölkerung ein. Mit diesen verfolgt sie laut einem Bericht der Global Times Passanten, die keinen Mundschutz tragen. Über Lautsprecher werden sie aufgefordert, eine Atemmaske anzulegen oder nach Hause zu gehen. In dem Bericht heißt es jedoch auch, dass es einen großen Mangel an Atemmasken gibt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Sie sollten nicht draußen rumlaufen, ohne eine Maske zu tragen", sagt eine männliche Stimme aus dem Lautsprecher der Drohne zu einer älteren Frau, wie auf einem Video zu sehen ist, das die Global Times auf Twitter veröffentlichte. "Besser, Sie gehen jetzt nach Hause - und Hände waschen nicht vergessen!" Alle seien doch aufgefordert worden, zu Hause zu bleiben. "Jetzt beobachtet Sie eine Drohne."

An einer Straßenkreuzung wurden Passanten von der Drohne aus aufgefordert, einen Mundschutz zu tragen. "Der Typ mit dem pinken Schutz am Motorrad", schallte aus der Luft die Stimme einer Polizistin, die mit Sprechfunk über die Drohne spricht. "Ja, Sie! Bitte tragen Sie eine Maske!"

Dystopisches China

Laut der Global Times kommen die Drohnen in vielen Städten und Dörfern zum Einsatz. Wie viele Drohnen in wie vielen Städten und Orten eingesetzt werden, war aber unklar. Überwachung und Kontrolle sind auch jenseits des Coronavirus in China präsent: Beispielsweise können Internetanschlüsse oder Telefonnummern nur mit einem Gesichtsscan erworben werden.

Derweil arbeitet die chinesische Regierung an einem Rating-System für ihre Bürger. Diese sollen auf Basis ihres Verhaltens einen Score erhalten. Unerwünschte Verhaltensweisen führen zu einem Punktabzug, erwünschte hingegen zu Pluspunkten. Je nach Punktestand könnte der Zugriff auf bestimmte Leistungen vereinfacht oder auch verweigert werden. Das Social-Credit-System genannte Verfahren befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Grundlage ist eine umfassende Überwachung der Bevölkerung, um die Verhaltensweisen zu kennen und bepunkten zu können. Mittels Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden bereits Verkehrssünder in China an den Pranger gestellt.

Nachtrag vom 3. Februar 2020, 14:45 Uhr

Das von der chinesischen Tageszeitung Global Times veröffentlichte Video hat im Internet für zahlreiche Diskussionen gesorgt. Manche Nutzer wiesen auf die Audio-Qualität und den Humor in dem Video hin. Die Analystin Carol Yin merkt auf Twitter etwa an, dass zwei der von Global Times veröffentlichten Videos von einem Influencer stammen würden. Dieser habe laut Berichten mit dem Ortsvorsteher zusammengearbeitet.

Das dritte Video stamme jedoch von der chinesischen Verkehrspolizei. Diese setzt bereits seit geraumer Zeit Drohnen ein - inklusive individueller Ansprachen von Verkehrsteilnehmern. In Bezug auf den Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus schrieb Yin: "Ich möchte nur betonen, dass dies derzeit keine Regierungspraxis im großen Stil ist." Ein deutscher Sinologe, der sich in Shenzhen aufhält, zu Golem.de: "Da es in der Global Times steht und über Ereignisse in China berichtet wird, würde ich davon ausgehen, dass es stimmt. Es scheinen ja Vorgänge in Kleinstädten zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Neuro-Chef 07. Feb 2020 / Themenstart

Invasionsängste und Verachtung von Nichtbürgern haben wir schon. Taktische Nuklearwaffen...

quineloe 04. Feb 2020 / Themenstart

Es sind Kraftfahrzeuge im §. Uschatko hat hier gezielt eine Falschinformation gepostet...

NativesAlter 04. Feb 2020 / Themenstart

Worauf beziehst du dich? Der Bericht zur Materiellen Einsatzbereitschaft fasst nur den...

my99cents 04. Feb 2020 / Themenstart

Der bloße Einsatz von Drohnen bei der chinesischen Polizei ist nicht außergewöhnlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /