• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen

Die Coronavirus-Pandemie verändert angeblich die traditionellen Befehlsketten im britischen Militär.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Soldaten sollen künftig über Whatsapp erteilte Befehle befolgen.
Britische Soldaten sollen künftig über Whatsapp erteilte Befehle befolgen. (Bild: Thomas Mukoya/Reuters)

Soldaten der britischen Armee müssen sich künftig offenbar per Whatsapp kommandieren lassen. Wie The Register berichtet, hat das Verteidigungsministerium im Intranet eine Anweisung veröffentlicht, dass per Whatsapp geschickte Befehle ebenso wie bislang auf üblichen Befehlsketten erteilte Anweisungen ausgeführt werden müssten. Damit habe das britische Militär eine Kehrtwende vollzogen, was dessen Position zu Messengerdiensten betrifft.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

The Register beruft sich dabei auf eine Anordnung des Verteidigungsministerium, die auf einem Vergleichsportal für Militärversicherungen, Forces Compare, veröffentlicht wurde: "Alle Soldaten sind jederzeit über ihr Mobiltelefon erreichbar. Befehle und Kompanie-Anweisungen werden nun direkt über Whatsapp weitergeleitet, und alle arbeitsbedingten Informationen, die auf diese Weise weitergegeben werden, gelten als Befehle."

Laut The Register hat das Verteidigungsministerium auf Anfrage nicht reagiert. Der Betreiber von Forces Compare, der Ex-Soldat Alfie Usher, sagte hingegen: "Es war immer ein Grundsatz der Armee, keine Befehle über Messengerdienste zu erteilen. Jetzt leben wir in anderen Zeiten. Diese neue Anweisung scheint eine direkte Reaktion auf den Umgang mit dem Coronavirus zu sein, da Soldaten im ganzen Land dünn verteilt sind und diejenigen, die sich in Selbstisolierung befinden, auf dem Laufenden gehalten werden müssen."

Vor einem Jahr habe der höchste Vertreter der Unteroffiziersdienstgrade in der britischen Armee, Army Sergeant Major Gavin Paton, in einem Interview noch versichert, dass Whatsapp nicht zur Erteilung von Befehlen geeignet sei. Diese Position sei nun offenbar aufgegeben worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zum 12. April)
  2. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. A Plague Tale für 14,99€, Rage 2 für 17,99€, Age of Wonders: Planetfall für...

ATmega8 20. Mär 2020 / Themenstart

Es gab da vor kurzem eine Nachricht dass die Bundeswehr an einem eigenen Messenger...

HeroFeat 19. Mär 2020 / Themenstart

Meine Annahme ist, das es beispielsweie noch Telefonanrufe (natürlich auch nicht gerade...

Hotohori 19. Mär 2020 / Themenstart

https://i.imgur.com/oYrF7yU.jpg Was soll man dazu noch sagen? Da fällt einem wirklich...

Hotohori 19. Mär 2020 / Themenstart

+1 Dachte es wäre schon der 1. April, aber der ist ja noch ein paar Tage hin.

sadan 19. Mär 2020 / Themenstart

Auch beim 3ten mal lesen bleib ich auf golem. Dachte mein gehirn spielt verrückt und ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /