• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus-Ausbruch: Google pausiert Updates für Chrome

Neue Browser- und Betriebssystemversionen von Chrome wird es erst einmal nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Entwicklung von Chrome wird angehalten.
Entwicklung von Chrome wird angehalten. (Bild: Pexels)

Die Coronavirus-Krise macht auch vor den Softwareentwicklern von Google nicht halt. Durch die derzeit angepassten Arbeitszeiten werden die Veröffentlichungen von Chrome und Chrome OS pausiert, teilte das Unternehmen mit. Anders gesagt: Die meisten Software-Ingenieure arbeiten im Homeoffice und das ist offenbar ein Hindernis beim Support des Release. Bei Fehlern hätte Google wohl nicht sicherstellen können, dass diese zeitnah behoben werden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Eigentlich war die Veröffentlichung von Google Chrome 81 geplant, das aber nicht erschien, obwohl das Begleitmaterial kurzzeitig online ging: Blogposts, Tweets und Youtube-Videos wurden veröffentlicht, weil diese offenbar vorproduziert waren und automatisiert publiziert wurden. Das Material wurde kurz darauf wieder gelöscht, wie unter anderem ZDnet berichtet. Die Materialien sind teilweise noch über den Google Cache einsehbar, nur das Youtube-Video fehlt.

Google hat nun statt Chrome 81 das Serviceupdate 80.0.3987.149 veröffentlicht, das lediglich Bugfixes enthält und wie üblich für Windows, MacOS und Linux erhältlich ist.

Chrome 81 sollte nicht nur die erwähnten Bugfixes enthalten, sondern auch neue Funktionen. So wollte Google mit dem Browser den neuen Standard Web-NFC sowie die Unterstützung für TLS 1.0 und TLS 1.1 kappen. Auch von Chrome OS wird es erst einmal keine Updates geben.

Microsofts Browser Edge abgeschnitten

Microsoft kann nun Edge auch nicht mehr erneuern, weil die Basis vorerst keine Updates mehr erhält. Spannend wird es, wenn Sicherheitsprobleme im Serviceupdate 80.0.3987.149 entdeckt werden und Google eigentlich reagieren müsste. Dann wird sich zeigen, wie gut Homeoffice bei Google funktioniert.

Nachtrag vom 27. März 2020, 12:45 Uhr

Mittlerweile hat Google die Update-Pause wieder aufgehoben. In einem Blogeintrag nennt das Unternehmen die Veröffentlichungstermine der nächsten Versionen von Chrome und Chrome OS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

johnripper 19. Mär 2020 / Themenstart

Der Lockdown wird uns sicherlich einiges zeigen, was wir zum Schluss beibehalten werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /