Coronavirus: Apple TV+ reduziert ebenfalls Streaming-Qualität

Inhalte bei Apple TV+ werden zurzeit in weitaus geringerer Auflösung ausgestrahlt. Apple folgt damit anderen Streaming-Anbietern, doch Youtube können wir weiterhin in 4K sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Inhalte auf Apple TV+ können aktuell weniger gut aussehen als sonst.
Inhalte auf Apple TV+ können aktuell weniger gut aussehen als sonst. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Apple TV+)

Apple strahlt Inhalte seines Streaming-Dienstes Apple TV+ in geringerer Auflösung als gewohnt aus. Das berichtet 9to5Mac, ein Test von Golem.de mit einem Apple TV und einem Samsung Q9F hat dies bestätigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Theoretisch sind alle Inhalte bei Apple TV+ entweder in Full-HD oder 4K verfügbar, wenn das jeweilige Endgerät dies unterstützt. Die aktuelle Auflösung liegt aber offenbar weitaus darunter. 9to5Mac schreibt, dass Apple zurzeit bis auf 670p heruntergehe.

Es soll zudem zu stärkerer Artefaktbildung als sonst kommen. Dies konnten wir bei unserem Test jedoch nicht feststellen.

Netzauslastung durch Coronavirus

Der Grund für die Qualitätsreduzierung ist wohl die potentielle Netzüberlastung aufgrund der Krise durch das Coronavirus. Zahlreiche Angestellte sind weltweit ins Homeoffice geschickt worden, zudem werden Einwohner angehalten, möglichst zu Hause zu bleiben. In einigen Staaten bestehen Ausgangssperren.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend ist der Traffic gestiegen. Angesichts vermehrter Nutzung von hochauflösendem Videomaterial verschiedener Streaming-Anbieter befürchten einige Politiker, dass die Netze zusammenbrechen könnten. Entsprechend haben bereits die anderen Streaming-Anbieter Amazon, Netflix und Youtube bekanntgegeben, die Qualität ihrer Streams zu reduzieren.

Bei Youtube beobachten wir allerdings, dass Videos weiterhin auch in Full HD und sogar 4K gezeigt werden. Entsprechend ist zu vermuten, dass die Qualitätsreduzierung nicht durchgängig und in allen Regionen vorhanden ist. Denkbar ist, dass die Qualität stärker als sonst an die generelle Auslastung der Netze in den jeweiligen Ländern angepasst wird. Es ist anzunehmen, dass auch Apple und die anderen Streaming-Anbieter dies entsprechend handhaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 22. Mär 2020

Wie denn nun? Angeblich haben wir doch immer ein so schlechtes Netz und hinken anderen...

Potrimpo 22. Mär 2020

Nein, es ist doch viel besser, wenn die Leute in Kurzarbeit geschickt oder gekündigt...

anonym 22. Mär 2020

nach einigen Experimenten zur Nachmittagsrushhour kann ich sagen, dass der HD button...

bark 21. Mär 2020

Es kommt halt auf exklusive Serien an...

hellfire79 21. Mär 2020

.. das irgendwas bringt, der meiste Traffic landet eh bei Pornhub und co. ... Und da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /