Coronavirus: Apple erklärt, wie Reparaturen und Rückgaben jetzt laufen

Apple überarbeitet Rückgaberichtlinien und beantwortet Fragen zur Reparatur in der Coronavirus-Krise.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple Store am Kurfürstendamm in Berlin
Apple Store am Kurfürstendamm in Berlin (Bild: Apple)

Apple hat seine Ladengeschäfte weltweit mit Ausnahme von China geschlossen, was für viele Kunden auf längere Sicht bei Reparaturen oder Rückgaben von Bestellungen Probleme verursachen kann. Apple hat nun eine FAQ auf den Weg gebracht, in der die wichtigsten Punkte geklärt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Apple pausiert die zweiwöchige Rückgabefrist für Waren, die Kunden bestellt haben und gibt den Kunden zwei Wochen nach der erneuten Ladenöffnung Zeit, um sich um diese Angelegenheiten zu kümmern.

In den USA konnten Kunden ihre Geräte, die bereits repariert wurden, am gestrigen Tag abholen. Danach ist eine Abholung erst einmal nicht möglich, die Wiedereröffnung der Läden ist in den USA für den 28. März 2020 geplant. Wie die aktuelle Lage zeigt, sind solche Daten allerdings mit Vorsicht zu betrachten - denn es ist keineswegs sicher, dass die Behörden die Öffnung dann schon gestatten. Kunden können den Status der Reparaturen weiterhin online einsehen.

In den USA, wo die Apple-Card-Kreditkarte bereits eingeführt wurde, können Kunden zudem ihre Zahlungen im März auslassen und müssen auch keine Zinsen zahlen. Bestellte Geräte, bei denen die Kunden gewünscht hatten, diese im Apple Store abzuholen, verbleiben erst einmal dort. Onlinebestellungen scheinen bisher nicht betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /