Coronavirus: Amazon misst Temperatur der Mitarbeiter mit Wärmebildkameras

Durch die neue Temperaturmessung sollen kranke Amazon-Mitarbeiter schneller und sicherer identifiziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Mitarbeiter protestieren vor einem Lagerhaus in Staten Island, New York City.
Amazon-Mitarbeiter protestieren vor einem Lagerhaus in Staten Island, New York City. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon hat Aussagen von Mitarbeitern zufolge in den USA damit begonnen, die Angestellten seiner Lagerhäuser bei Betreten der Anlagen mit Hilfe von Wärmebildkameras zu überprüfen. Auf diese Weise sollen Mitarbeiter identifiziert werden, die Fieber haben und damit möglicherweise an Covid-19 leiden. Die Lungenkrankheit wird durch das neuartige Coronavirus verursacht.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Productmanager / Productmanagerin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Wie Reuters berichtet, ersetzen die Thermalscans die bisherigen Messungen mit Thermometern teilweise. Erst, wenn ein Mitarbeiter durch eine Wärmebildkamera als fiebrig eingestuft wurde, soll die entsprechende Person durch ein Thermometer ein zweites Mal überprüft werden, wie Amazon-Angestellte berichten.

Bislang mussten alle Amazon-Mitarbeiter vor dem Betreten der Lagerhäuser in den USA durch Kollegen einzeln mit Thermometern überprüft werden. Diese wurden mit Hilfe von Plexiglasscheiben abgeschirmt, haben Reuters zufolge aber anonym ihren Unmut darüber erklärt, sich möglicherweise infizierten Personen nähern zu müssen. Außerdem hatten sich immer wieder Schlangen gebildet, da die Messung Zeit beansprucht. Amazon steht besonders in den USA in der Kritik, seine Mitarbeiter nicht ausreichend vor Covid-19 zu schützen. Entsprechend hat es bereits Proteste unter den Arbeitern gegeben.

Auch Whole Foods soll Thermalkameras verwenden

Angestellten zufolge soll Amazon die Wärmebildkameras in mindestens sechs Standorten außerhalb Seattles und Los Angeles' eingerichtet haben. Offizielle Angaben dazu hat Amazon nicht gemacht. Auch bei Amazons Supermarktkette Whole Foods sollen die Thermalkameras bereits vor Wochen bestellt worden sein und mittlerweile an den Personaleingängen zum Einsatz kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat nicht bekanntgegeben, von welchem Hersteller die von ihnen verwendeten Kameras sind. Einem Mitarbeiter zufolge sollen die Geräte von INC aus Texas stammen; das Unternehmen hat eine Reuters-Anfrage weder bestätigt noch dementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 20. Apr 2020

He, man darf doch wohl noch gegen Reiche sinnbefreit herumbashen! Das ist doch heute das...

M.P. 20. Apr 2020

Absolute Zustimmung. Wenn man 2...3 ohne jeden Schutz erreicht, kommt man alleine durch...

gadthrawn 20. Apr 2020

Eigentlich geht das mittlerweile sehr gut. Vor 10 Jahren hätte ich dir recht gegeben...

PerilOS 19. Apr 2020

Generell sid alle Logistikbetriebe schon lange auf Temperaturmessungen, Mundschutz und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /