• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor

Seit dem Ausbruch des Coronavirus sieht man auch in Europa immer mehr Menschen, die einen chirurgischen Mundschutz tragen. Auf Amazon schießen seit einigen Wochen die Preise für derartige Produkte in die Höhe - Amazon geht nun gegen erste Anbieter vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Inwieweit derartige chirurgische Mundschutzmasken überhaupt vor dem Coronavirus schützen, ist laut Robert-Koch-Institut fraglich.
Inwieweit derartige chirurgische Mundschutzmasken überhaupt vor dem Coronavirus schützen, ist laut Robert-Koch-Institut fraglich. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Amazon hat angefangen, mehrere Verkäufer seines Marketplace wegen zu hoher Preise für chirurgische Mundschutzmasken zu verwarnen. Wie Wired berichtet, sollen auch einige Angebote bereits gelöscht worden sein. Hintergrund ist der Ausbruch des Coronavirus in China und das Auftreten von Fällen in weiteren Ländern Asiens und auch Europas: Viele Menschen tragen einen Mundschutz, um sich vermeintlich vor einer Ansteckung zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Einwegmasken, wie sie etwa Ärzte tragen, sind normalerweise Cent-Artikel: Eine Packung mit 50 Masken kostete bis zum Ausbruch des Coronavirus wenige Euro. Seitdem sind die Preise bei Drittanbietern, die die Masken auf dem Marketplace anbieten, exorbitant gestiegen.

Wer auf der deutschen Seite von Amazon nach dem Stichwort Mundschutz sucht, bekommt aktuell beispielsweise 50 Einwegmasken für 80 Euro angeboten, ein weiteres Angebot listet den Artikel ebenfalls in der 50er-Packung für 150 Euro. Diese Praxis ist auf Amazon nicht erlaubt: Marktplatzanbieter dürfen Produkte nicht für Preise anbieten, die sich eklatant von den jüngsten Preisen unterscheiden und keine Notsituationen ausnutzen.

Hersteller wollen Preise nicht erhöht haben

Normalerweise muss Amazon auf diese Fair-Pricing-Regel besonders während der Weihnachtsfeiertage achten, damit bestimmte Spielwaren nicht überteuert angeboten werden. Im aktuellen Fall der Mundschutzmasken haben die Hersteller 3M und Honeywell versichert, die eigenen Preise für die Masken nicht angehoben zu haben; die Preissteigerungen gehen also tatsächlich von den Anbietern auf Amazon aus.

Inwieweit ein Mundschutz überhaupt vor dem Coronavirus schützt, ist laut dem Robert-Koch-Institut übrigens fraglich: Wer bereits angesteckt ist, kann zwar die Tröpfchenübertragung mit einem Mundschutz eindämmen. Bei gesunden Personen ist es aber nicht nachgewiesen, dass das Tragen einer Maske vor einer Ansteckung schützt. Wichtiger seien regelmäßiges Händewaschen, Husten und Niesen in den Hemdsärmel und nicht in die Hand sowie ein Mindestabstand von einem bis zwei Metern zu möglicherweise infizierten Personen. Das Tragen eines Mundschutzes kann sogar negative Auswirkungen haben: Träger können sich durch die Maske auch dann in vermeintlicher Sicherheit wiegen, wo gar keine besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)
  4. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...

Anonymouse 04. Mär 2020 / Themenstart

Nein, siehe § 291 StGB.

Epaminaidos 28. Feb 2020 / Themenstart

Die höheren Preise sind vollkommen normal und im Moment sogar sinnvoll. Oder glaubt hier...

spitfire_ch 28. Feb 2020 / Themenstart

He he, genau ;) Bzw. dem kapitalistisch motivierten Teil der Menschheit wird durch...

Profi_in_allem 28. Feb 2020 / Themenstart

Hab ich noch nen 10er Pack FP3 Masken mit Ventil in der Schublade liegen. Hat damals...

Gl3b 28. Feb 2020 / Themenstart

Ja die Aktie geht durch die Decke.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /