Coronavirus: Amazon-Mitarbeitern in den USA fehlen Gesichtsmasken

Bestellte Masken wurden nicht geliefert. Die Gruppe Amazonians United fordert mehr Schutz am Arbeitsplatz bei Amazon gegen das Coronavirus.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Mitarbeiter am New Yorker Times Square am 17. März
Amazon-Mitarbeiter am New Yorker Times Square am 17. März (Bild: REUTERS/Carlo Allegri)

Amazon hat zwei neue Fälle von Coronavirus in seinen US-amerikanischen Standorten bestätigt, die betroffenen Einrichtungen in Michigan und Oklahoma aber nicht geschlossen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Beschäftigte. Ein Arbeiter in einem Sortierzentrum in Brownstown im Bundesstaat Michigan, der zuletzt am 16. März 2020 im Einsatz war, befindet sich nun in Quarantäne und wird medizinisch versorgt, wie Amazon der Financial Times bestätigte. Der Arbeiter erhält während dieser Zeit den vollen Lohn.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Amazon erklärte, man habe "einige" Beschäftigte, die in "engem" Kontakt mit dem Erkrankten standen, für 14 Tage bezahlt nach Hause geschickt. Einer Schätzung zufolge sind in dem Zentrum etwa 300 Menschen beschäftigt. In einem Brief an die Beschäftigten vom Wochenende gab Konzernchef Jeff Bezos zu, dass der E-Commerce-Konzern nicht genügend Schutzmaterialien zur Verfügung hat. "Wir haben Bestellungen für Millionen von Schutzmasken aufgegeben, die wir unseren Mitarbeitern und Auftragnehmern geben möchten, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, aber nur sehr wenige dieser Bestellungen wurden ausgeführt", schrieb er.

Allerdings erklärt die WHO (World Health Organization): "Tragen Sie eine Maske nur, wenn Sie an Covid-19-Symptomen (insbesondere Husten) leiden oder sich um jemanden kümmern, der möglicherweise Covid-19 hat. Einweg-Gesichtsmasken können nur einmal verwendet werden. Wenn Sie nicht krank sind oder sich um jemanden kümmern, der krank ist, verschwenden Sie eine Maske. Es gibt einen weltweiten Mangel an Masken, daher fordert die WHO die Menschen auf, Masken mit Bedacht einzusetzen."

Der Firmenchef betonte: "Masken sind weltweit nach wie vor Mangelware und werden derzeit von den Regierungen an Einrichtungen mit dem höchsten Bedarf wie Krankenhäuser und Kliniken geleitet." Wenn sich Amazon für Masken entscheide, werde es Amazons oberste Priorität sein, sie in die Hände der Arbeiter und Partner zu geben, die wichtige Produkte für die Menschen bereitstellten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Ein Amazon-Sprecher in den USA nannte die regelmäßige Desinfektion von Türgriffen, Handläufen und anderen häufig berührten Oberflächen sowie Änderungen der Prozesse, um zu verhindern, dass sich Arbeiter auf engstem Raum treffen - beispielsweise bei Sicherheitskontrollen beim Verlassen des Betriebsgeländes.

Der Sprecher bestätigte der Financial Times auch Berichte über einen Corona-Fall im OKC1, einem großen Versandlager in Oklahoma. Die Fälle sind die zweite und dritte bestätigte Coronavirus-Diagnose im US-Logistiknetzwerk von Amazon. Vergangene Woche wurde eine Lieferstation in Queens, New York, vorübergehend geschlossen. Man habe sich für eine Schließung und gründliche Reinigung entschieden. Die Arbeitergruppe Amazonians United erklärte, die Schließung sei erst erfolgt, nachdem die Aktivisten ihren Kollegen geraten hatten, hinauszugehen. Das Zentrum wurde einen Tag später wiedereröffnet. Amazon-Arbeiter in Italien, Frankreich und Spanien haben in den vergangenen Tagen geringe Sicherheitsvorkehrungen kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. MMORPG: Amazon liefert New World mit noch einer Verspätung
    MMORPG
    Amazon liefert New World mit noch einer Verspätung

    Das Interesse an der Beta war groß, nun müssen die Teilnehmer länger als geplant auf das finale New World warten.

  2. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  3. Windows 11: Microsoft bringt neues Snipping-Tool auf den Weg
    Windows 11
    Microsoft bringt neues Snipping-Tool auf den Weg

    Das Snipping-Tool ist eine praktische Lösung, um unter Windows schnell Screenshots zu machen. Mit Windows 11 erhält das Werkzeug ein Update.

6502 25. Mär 2020

"Allerdings erklärt die WHO (World Health Organization): "Tragen Sie eine Maske nur, wenn...

Barbapapa 24. Mär 2020

Sehe ich auch so. Bei uns sind auch die Meisten noch hier. Touchflächen desinfizieren...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /