Coronavirus: Alphabet empfiehlt einem Großteil der Mitarbeiter Telearbeit

Immer mehr der großen Technologieunternehmen ergreifen Maßnahmen, um sich und ihre Mitarbeiter zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sars-CoV-2-Virion
Sars-CoV-2-Virion (Bild: Public Domain)

Jetzt auch Alphabet: Der Internetkonzern empfiehlt einem Großteil seiner Mitarbeiter, wegen des Coronavirus zu Hause zu arbeiten. Er ist nicht der einzige. Strikte Anweisungen, im Homeoffice zu bleiben, gibt es noch nicht - bisher.

Stellenmarkt
  1. Principal Engineer (d/m/w) - System Solution Engineering
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Senior Software Engineer - Embedded Systems (m/w/d)
    IAV GmbH, Sindelfingen
Detailsuche

Der Aufruf gilt für alle festen Mitarbeiter in Nordamerika sowie die Werkvertragsnehmer und Zeitarbeiter. Sie sollten von zu Hause arbeiten, "wenn es ihre Funktion zulässt", heißt es in einer Rundmail, die dem US-Fernsehsender CNN vorliegt. Die Anweisung gilt bis zum 10. April 2020.

Alphabet hat gut 115.000 fest angestellte Mitarbeiter, von denen der Großteil in den elf Niederlassungen in den USA und Kanada arbeitet. Die Zahl der Zeitarbeiter dürfte noch einmal so hoch sein.

Wegen der Ausbreitung der Infektionen im US-Bundesstaat Washington hatte Alphabet in der ersten Märzwoche bereits Mitarbeitern in Seattle das Arbeiten von zu Hause nahegelegt, ebenso Amazon, Apple, Facebook und Microsoft.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte zunächst neben den Mitarbeitern in Seattle auch denen im Hauptsitz in Cupertino im US-Bundesstaat Kalifornien erlaubt, aus der Ferne zu arbeiten. Inzwischen hat das Unternehmen diese Empfehlung ausgeweitet auf Standorte, wo es eine hohe Dichte an Infektionen gibt. Das betrifft zwei weitere Standorte in Kalifornien sowie die in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, der Schweiz, Japan und Südkorea. Das gilt bis zum 13. März 2020. Der Microblogging-Dienst Twitter hat seine Büros in Hongkong, Japan und Südkorea geschlossen. Die Angestellten müssen von zu Hause arbeiten. Viele Organisationen und Unternehmen haben Reiserestriktionen erlassen.

Diverse Großveranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt. Im Februar wurden die Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona und die Fotomesse CP+ in Japan abgesagt, im März der Genfer Autosalon, die Technologiekonferenz South by Southwest (SXSW) sowie die Hauskonferenzen von Google und Facebook.

Andere Veranstaltungen werden verschoben, darunter die Spiele-Entwicklermesse Game Developers Conference, die europäische Kubecon, die Automesse in New York sowie die Industrieschau Hannover Messe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 13. Mär 2020

Das ist wohl noch die verbreitete Meinung hierzulande. Bei uns kam das Thema schon hin...

kanute1 12. Mär 2020

Ich arbeite im Öffentlichen Dienst und die gesamte Entwicklungsabteilung hat vor kurzem...

Azzuro 12. Mär 2020

Wir haben das diese Woche in einzelnes Team an einzelnen Tagen getestet. Ab nächste...

amagol 11. Mär 2020

Der Laptop ist ja eher zusaetzlich und da reicht ein einfaches Geraet (bei mir zur Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Landesumweltminister: Einigung bei Autobahn-Tempolimit
    Landesumweltminister
    Einigung bei Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /