Coronapandemie: Wie wir fliegen werden

Die Luftfahrt passt sich in Zeiten des Coronavirus an.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Flugzeuge der SAS, geparkt auf dem Flughafen in Kopenhagen (im März 2020): Passagieraufkommen im April 98,6 Prozent unter Vorjahresnvieau
Flugzeuge der SAS, geparkt auf dem Flughafen in Kopenhagen (im März 2020): Passagieraufkommen im April 98,6 Prozent unter Vorjahresnvieau (Bild: Martin Sylvest/Ritzau Scanpix/AFP)

Geht es wieder los? Wie viele andere Branchen ist auch die Luftfahrt schwer von der Covid-19-Pandemie betroffen. Fast alle Flugzeuge stehen derzeit am Boden. Doch jetzt lockern die Regierungen die Reisebeschränkungen wieder. Die Grenzen - und die Grenzübergänge - werden nach und nach geöffnet. Doch die Gefahr durch das Virus ist nicht gebannt, Vorsichtsmaßnahmen sind also weiterhin notwendig.

Ab dem 15. Juni 2020, so hat es die Bundesregierung beschlossen, sollen die Kontrollen an den Grenzen eingestellt werden. Doch warnt die Bundesregierung nach wie vor explizit vor "nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland". Es müsse, heißt es auf der Informationsseite für Reisende und Pendler, "auch künftig weltweit mit Quarantänemaßnahmen und drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie auch des Luft- und Reiseverkehrs gerechnet werden".

Maas warnt vor Auslandsreisen

Das Außenministerium hat seine weltweite Reisewarnung, die am 17. März 2020 ausgegeben wurde, erst einmal bis Mitte Juni verlängert. Wie sich die Situation dann darstellt, lasse sich gegenwärtig "nicht belastbar" sagen. "Wer aktuell ins Ausland reist, weiß nicht, ob er überhaupt wie geplant nach Deutschland zurückkehren kann. Der internationale Flugverkehr liegt am Boden, viele Grenzen sind geschlossen und es bestehen auch innerhalb der Urlaubsländer Ausgangssperren und Reisebeschränkungen", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD).

Eine Öffnung aber kommt, und die ersten Fluglinien, darunter die Lufthansa und Ryanair, haben bereits angekündigt, mehr Flüge anzubieten. Dabei gilt, dass das Ansteckungsrisiko im Flugzeug vergleichsweise gering ist. "Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Abstandsgebote an den Flughäfen bestmöglich umzusetzen", teilten Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in einem per E-Mail geführten Interview Golem.de mit.

Dazu gehört natürlich die Durchsetzung des Abstandsgebots und der Maskenpflicht, das Bereitstellen von Desinfektionsmittel in Spendern oder, wie auf dem Flughafen in Zürich, in Automaten, in denen neben Desinfektionsmittel auch Masken feilgeboten werden. Und es gehört dazu, dass die Gebäude und Einrichtungen regelmäßig gesäubert und desinfiziert werden, wie an den Pariser Flughäfen.

Die Flughafenbetreiber werden darauf achten, dass die Reisenden die Abstände in den Schlangen einhalten. Diese können Wartezeiten auch selbst reduzieren, indem sie online für den Flug einchecken. Die Fluglinien sollen an ihren Schaltern Schutzscheiben aus Plexiglas aufstellen, um ihre Angestellten zu schützen.

Ist das Gepäck aufgegeben, ist die nächste Etappe auf der Reise die Sicherheitskontrolle. Hier ändert sich einiges gegenüber dem früher üblichen Vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es wird am Flughafen länger dauern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


dummzeuch 20. Mai 2020

[...] Ja, das habe ich mir (und meiner Frau) auch mal gegönnt: Business-Class mit...

Sandeeh 20. Mai 2020

"Must" du auch nicht - habe eben erst 5h ICE hinter mir - die Züge sind so leer...und...

lestard 19. Mai 2020

Für die politische Beurteilung von manchen Konzepten ("einfach alle Risikogruppen...

lestard 19. Mai 2020

Weil ich den Sachverhalt erklärt hab für jemanden, der dem Anschein nach nicht verstanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /