• IT-Karriere:
  • Services:

Coronapandemie: Wie wir fliegen werden

Die Luftfahrt passt sich in Zeiten des Coronavirus an.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Flugzeuge der SAS, geparkt auf dem Flughafen in Kopenhagen (im März 2020): Passagieraufkommen im April 98,6 Prozent unter Vorjahresnvieau
Flugzeuge der SAS, geparkt auf dem Flughafen in Kopenhagen (im März 2020): Passagieraufkommen im April 98,6 Prozent unter Vorjahresnvieau (Bild: Martin Sylvest/Ritzau Scanpix/AFP)

Geht es wieder los? Wie viele andere Branchen ist auch die Luftfahrt schwer von der Covid-19-Pandemie betroffen. Fast alle Flugzeuge stehen derzeit am Boden. Doch jetzt lockern die Regierungen die Reisebeschränkungen wieder. Die Grenzen - und die Grenzübergänge - werden nach und nach geöffnet. Doch die Gefahr durch das Virus ist nicht gebannt, Vorsichtsmaßnahmen sind also weiterhin notwendig.

Ab dem 15. Juni 2020, so hat es die Bundesregierung beschlossen, sollen die Kontrollen an den Grenzen eingestellt werden. Doch warnt die Bundesregierung nach wie vor explizit vor "nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland". Es müsse, heißt es auf der Informationsseite für Reisende und Pendler, "auch künftig weltweit mit Quarantänemaßnahmen und drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie auch des Luft- und Reiseverkehrs gerechnet werden".

Maas warnt vor Auslandsreisen

Das Außenministerium hat seine weltweite Reisewarnung, die am 17. März 2020 ausgegeben wurde, erst einmal bis Mitte Juni verlängert. Wie sich die Situation dann darstellt, lasse sich gegenwärtig "nicht belastbar" sagen. "Wer aktuell ins Ausland reist, weiß nicht, ob er überhaupt wie geplant nach Deutschland zurückkehren kann. Der internationale Flugverkehr liegt am Boden, viele Grenzen sind geschlossen und es bestehen auch innerhalb der Urlaubsländer Ausgangssperren und Reisebeschränkungen", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD).

Eine Öffnung aber kommt, und die ersten Fluglinien, darunter die Lufthansa und Ryanair, haben bereits angekündigt, mehr Flüge anzubieten. Dabei gilt, dass das Ansteckungsrisiko im Flugzeug vergleichsweise gering ist. "Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Abstandsgebote an den Flughäfen bestmöglich umzusetzen", teilten Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in einem per E-Mail geführten Interview Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Dazu gehört natürlich die Durchsetzung des Abstandsgebots und der Maskenpflicht, das Bereitstellen von Desinfektionsmittel in Spendern oder, wie auf dem Flughafen in Zürich, in Automaten, in denen neben Desinfektionsmittel auch Masken feilgeboten werden. Und es gehört dazu, dass die Gebäude und Einrichtungen regelmäßig gesäubert und desinfiziert werden, wie an den Pariser Flughäfen.

Die Flughafenbetreiber werden darauf achten, dass die Reisenden die Abstände in den Schlangen einhalten. Diese können Wartezeiten auch selbst reduzieren, indem sie online für den Flug einchecken. Die Fluglinien sollen an ihren Schaltern Schutzscheiben aus Plexiglas aufstellen, um ihre Angestellten zu schützen.

Ist das Gepäck aufgegeben, ist die nächste Etappe auf der Reise die Sicherheitskontrolle. Hier ändert sich einiges gegenüber dem früher üblichen Vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es wird am Flughafen länger dauern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

dummzeuch 20. Mai 2020 / Themenstart

[...] Ja, das habe ich mir (und meiner Frau) auch mal gegönnt: Business-Class mit...

Sandeeh 20. Mai 2020 / Themenstart

"Must" du auch nicht - habe eben erst 5h ICE hinter mir - die Züge sind so leer...und...

lestard 19. Mai 2020 / Themenstart

Für die politische Beurteilung von manchen Konzepten ("einfach alle Risikogruppen...

lestard 19. Mai 2020 / Themenstart

Weil ich den Sachverhalt erklärt hab für jemanden, der dem Anschein nach nicht verstanden...

burzum 19. Mai 2020 / Themenstart

Der Staat verteuert deinen Sprit massiv, der Staat nimmt Hundesteuern, es gibt eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /